Kleingebinderegelung

Aufgrund des sehr weiten Anlagenbegriffs des § 22 II WHG käme es zu unüberwindbaren Massenproblemen hinsichtlich des Erfordernisses der exakten Deklarierung aller vorhandener WHG-Anlagen. Für den Bereich der WHG-Anlagen wurde daher eine Kleingebinderegelung als Pauschaldeckung eingeführt, die kleine Behältnisse bis zu einem gewissen Fassungsvermögen (z.B. 100 l/kg in Einzelgebinden bis zu einem Gesamtfassungsvermögen von 1.000 l/kg) grundsätzlich unabhängig von ihrem Inhalt und ihrer Wassergefährdungsklasse dem Deckungsbaustein 2.7 UHV-Modell zuordnet.

Diese müssen nicht besonders deklariert werden. Erst wenn die in der Kleingebinderegelung genannten Mengen überschritten werden, muss die ausdrückliche Deklaration der Anlage und die Vereinbarung des Deckungsbausteins 2.1 UHV-Modell erfolgen. Viele VR weisen in ihren Anträgen ausdrücklich darauf hin.

Weiterführende Links

Siehe Private Haftpflichtversicherungen (PHV)

Top-Meldungen der letzten Tage

Aktuelle Fragen im MVP-Forum

0
1 Antwort 1396 Aufrufe
0
1 Antwort 736 Aufrufe
0
1 Antwort 442 Aufrufe
0
1 Antwort 466 Aufrufe
0
1 Antwort 491 Aufrufe
Gefragt 23 Apr in SALIA von Admin (1.7k Punkte)
0
1 Antwort 1000 Aufrufe
Gefragt 23 Apr in SALIA von Admin (1.7k Punkte)