Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Deutsche in Westeuropa Schlusslicht bei Privatvermögen

02.07.2004 00:05:35

Studie: Deutsche in Westeuropa Schlusslicht bei Privatvermögen
Donnerstag 1 Juli, 2004 16:23

Frankfurt (Reuters) - Die Deutschen haben einer Studie zufolge weniger Geld auf der hohen Kante als andere Westeuropäer. Auf Platz eins rangierten die Schweizer.
Nur sieben Prozent der Deutschen besitze derzeit mehr als 50.000 Euro an Privatvermögen, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Donnerstag mit. Zu diesem Ergebnis komme die halbjährliche Studie "Investmentbarometer" der GfK-Gruppe im Auftrag der Tageszeitung "The Wall Street Journal Europe". In das Privatvermögen eingerechnet wurden der GfK zufolge alle Anlageformen außer Immobilien.
Rund 40 Prozent der Schweizer besitzen der Studie nach mehr als 50.000 Euro Privatvermögen. Im Vergleich dazu liegt die USA allerdings noch weiter vorne: 44 Prozent der US-Bürger besitzen derzeit mehr als 50.000 Dollar.
Bei der Geldanlage setzen die westeuropäischen Investoren insgesamt am liebsten auf das risikoarme Sparen. Weniger beliebt sind dagegen Aktien. Knapp 60 Prozent der Befragten haben laut GfK zurzeit ihr Geld in Sparanlagen investiert. 45 Prozent stecken ihr Geld in Lebensversicherungen und Pensionskassen.
"Dieses Sicherheitsbewusstsein und die Verunsicherung der Bürger über die wirtschaftliche Entwicklung spiegelt sich auch in der noch immer verhaltenen Bereitschaft zum Kauf von Aktien wider", kommentiert die GfK das Anlageverhalten der Westeuropäer. Nur knapp ein Viertel besitze Aktien oder Aktienfonds.
In den USA lege dagegen knapp die Hälfte der Bürger das Geld in Aktien oder Aktienfonds an. Damit seien Dividendenpapiere jenseits des Atlantiks die am weitesten verbreitete Geldanlage.
Für die Zukunft seien die Amerikaner am optimistischsten. Jeder dritte US-Bürger gehe davon aus, in den kommenden zwölf Monaten etwas mehr sparen zu können als im vergangenen Jahr. In Westeuropa rechne damit nur jeder Siebte.
Für die Studie wurden den Angaben zufolge rund 13.000 Personen in 16 Ländern befragt.

--------------------------------------------------------------------------------
Sind deutsche Privatanleger somit keine lohnende Klientel?

Mit den besten Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de