Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Finanzfachwirt - Versicherungsfachwirt

05.02.2004 10:25:39

Werte Kollegen,

ich möchte mich recht herzlich für die vielen Beiträge und Anregungen zu
diesem und anderen Themen bedanken. Erlauben Sie mir dazu wie folgt Stellung
zu nehmen.

1) KT ohne Gesundheitsprüfung

Ich denke mir wird nichts anderes übrigbleiben als meinem Mandanten zu
empfehlen die BKK zu wechseln. Ein Hinweis noch der mir bei meinen
Recherchen aufgefallen ist. Die Signal Iduna bietet in Ihrem Tarif GE bzw.
GE Plus mit dem Tagegeld Tarif EKTG eine sehr moderate Gesundheitsprüfung
an. In meinem Fall "fällt" der Kunde auch hier durch. Möglicherweise hilft
es dem einen oder anderen Kollegen. Auf Wunsch sende ich den Antrag gerne
per Mail zu.

2) Versicherungsfachwirt - Finanzfachwirt

Zur Zeit tendiere ich eher zum Finanzfachwirt. Einfach aus der Überlegung
heraus, dass es in Zukunft sicher besser ist, sich Märkte und andere
Bereiche offen zu halten. Es lief zur Zeit ja gerade die Disskusion
bezüglich der Krankenversicherung. Nun dieser Bereich trifft mich persönlich
nicht so sehr. Ich habe allerdings im gerwerblichen Bereich die Erfahrung
gemacht, dass zur Zeit die Rating Gespäche bezüglich BASEL 2 laufen. In den
Ratingberichten die ich gesehen haben, befindet sich fast immer der Hinweis,
dass die Versicherungen überprüft werden sollen. Vorzugsweise bei dem
kooperierenden Versicherungsunternehmen. Auch der Hinweis des Mandanten,
dass hier ein Makervertrag besteht nützt nicht viel - So was könnte man ja
kündigen. (von daher bin ich am Überlegen, ob es nicht besser ist meinen
Maklervertrag dahingehend zu ändern, dass dieser eben nicht täglich kündbar
ist).Ich befürchte nun, dass bei finanziellen Schwierigkeiten die
Kreditentscheidung von Versicherungsverträgen abhängig gemacht wird. Durch
das neu erworbene Fachwissen verspreche ich mir eine "bessere" Beratung.
Besser als der Mitbewerber eben. Von daher hat es mich überrascht, dass so
wenig in der Praxis gebraucht werden kann. Die Zusatzqualifikation
"gewerbliches Geschäft" die hier angesprochen wurde habe ich schon hinter
mir. Ich muss also noch ein wenig recherchieren um dann eine Entscheidung zu
treffen. Ich glaube allerdings nicht, dass die Ausbildung im "Alleingang"
funktioniert. Es geht ja auch darum sich mit Kollegen auszutauschen. Zu
zweit lernt es sich immer besser.

3) BAV für 67 jährigen

Der Mandant ist leider 69 (Im Kopf rechnen erweist sich manchmal als
schwierig). Der Tip mit dem Zeitkontenmodell ist gut. Allerdings kenne ich
mich damit nicht so aus, wie es mein Kunde erwarten darf. Von daher werde
ich das auch nicht anbieten. Ungeachtet dessen, dass die Restlaufzeit von 6
Jahren Imho zu kurz ist.

@ Herr [Name ausgeblendet] (Wenn Sie jetzt denken - Aber ich werde doch mit B
geschrieben - Ich auch ;-))))

Sie haben recht mit Ihrer Aussage bezüglich der Erdienbarkeit. Ich hatte die
Information bezüglich der Erdienbarkeit und der U - Kasse so im Kopf. (so
wie man manchmal meint etwas zu wissen ohne es im Nachhinein mit § begründen
zu können. Deshalb schrieb ich ja imho). Aufgrund Ihrer Anregung habe ich
ein wenig telefoniert und folgendes herausgefunden. Alle mit denen ich
gesprochen habe bestätigten meine Aussage mit dem Hinweis, dass es sich bei
Penisonszusage und U - Kasse um nachträglichen Arbeitslohn handele. Dadurch,
dass die Beiträge im Grunde nicht begrenzt sind (ausser den üblichen
Spielregeln) würde die Finanzbehörde hier genau prüfen. Im Falle der
Pensionskasse aber nicht. Letztendlich handelt es sich bei allen
Durchführungswegen um Zusagen in irgendeiner Form und damit gilt m.e. für
alle das gleiche. Dieser Punkt muss also auf jeden Fall vorher mit den
zuständigen Finanzbehörden abgeklärt werden. Was anderes stellt eine
Entgeltumwandlung in Form einer Penionskasse dar. Hier habe ich tatsächlich
eine Penionskasse gefunden die eine tarifliche Lösung gefunden hat. Durch
die Laufzeit von 6 Jahren dürfte das aber nicht interressant sein. Das beste
Geschäft ist manchmal das Geschäft das man nicht macht. Ich werde meinem
Kunden also erklären, dass für Ihn das Thema BAV erledigt ist und ihm
stattdessen ein Konzept für seine Firma vorlegen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen noch eine erfolgreiche Woche.

Peter [Name ausgeblendet] (Der nie mit dem Wolf tanzt, sich aber immer mit B schreibt)

Peter & Susanne [Name ausgeblendet]
Versicherungsmakler GbR

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de