Forum

Insolvenz

29.07.2005 09:50:34

Guten Morgen,

heute hätte ich mal eine Frage an die Kollegen, welche sich im
gewerblichen Sachbereich bewegen.
Folgender Sachverhalt wurde mir gestern geschildert;
Bauunternehmen erbringt reguläre, vertragliche Leistungen für einen
Auftraggeber, erhält dafür sein Geld, Punkt.
Der Auftraggeber meldet Insolvenz an und der Insolvenzverwalter fordert
vom Bauunternehmen gerade diese Summe zurück, um sie der Insolvenzmasse
zuzuführen und dann neu zu verteilen.
Ich weiß nicht, ob dies eine neuerliche, gängige Praxis ist, wenn es
sich um ein potentes Unternehmen handelt, mag die Rückzahlung nicht
unbedingt schwer fallen, aber was ist mit den kleineren Subs, wie
Elektro ect., welche diese Gelder dringend benötigen.
Nun, kann man diesen Sachverhalt irgendwie absichern, ich dachte da so
an den Bereich Bürgschaftsversicherung, bin mir aber nicht im Klaren.
Vielleicht habt Ihr ja noch nen Tipp.

MfG

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel im Abo
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen. Hier anmelden...
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de