Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

Ist die CSS noch zu retten

25.11.2014 12:15:03

Sehr geehrte KollegInnen,

Ist die CSS noch zu retten - wie schätzen Sie die Situation ein mit dem neuen Eigentümer (Hanse Merkur)?

Eine VN, deren Betrag sich nun seit April 2009 von 25,41 € auf 55,19 € fast verdoppelt hat,
stellte mir die berechtigte Frage.

Versicherte Tarife: CSS flexi Zahnbehandlung 9,85€ auf 17,96 + CSS flexi Zahnersatz top von 15,56 auf 37,23€

Bin kein Freund der VR-Wechsel, aber in diesem Fall ...

Wie schätzen Sie die Marktlage ein?
Und welche Alternativen gibt es auf dem Markt, wenn TOP-Leistungen und Beitragsstabilität gewünscht werden?
Oder sind dies mittlerweile sich ausschließende Voraussetzungen auf dem PKV-Markt?

Welcher Tarif ist in den letzten 5 Jahren halbwegs stabil geblieben? (ARAG, Concordia, DFV oder ?)

Danke für Bemerkungen, Tipps ... Sie wissen schon

:-)

Glück auf!

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


25.11.2014 13:57:36

Lieber Pe,
neulich habe ich einem Interessenten folgendes geschrieben:

------------------------------
Jeder möchte in seinem Zahntarif langfristig gut versichert sein bei einem stabilen Beitrag. Kann man glauben, dass ein Hochleistungstarif, der heute zu einem günstigen Beitrag angeboten wird, langfristig beitragsstabil bleibt. Das ist eher unwahrscheinlich, wie man auch in der Vergangenheit schon bei einigen Tarifen beobachten konnte. Aber wie kann man erkennen, ob ein Tarif beitragsstabil sein wird? Eine hundertprozentige Antwort dazu gibt es nicht. Ein Indiz für eine langfristige Beitragsstabilität ist, wenn ein Tarif schon lange existiert und die Beiträge nicht exorbitant gestiegen sind. Vorsicht ist bei ganz neuen Tarifen angebracht. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass Tarife mit sehr hohen Leistungen, die anfangs keine Leistungsbeschränkungen vorsehen, eher von Menschen mit schlechten Zähnen gewählt werden und solchen, die die Leistungsinanspruchname in naher Zukunft für wahrscheinlich halten. Das treibt den Beitrag kurz bis mittelfristig nach oben, wenn der Tarif nicht schon von vornherein sehr teuer ist. Wer eher einen Tarif wählt, bei dem es anfangs Leistungsmaximierungen gibt und bei dem die Leistungserstattung eher submaximal ist, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sein anfänglicher Beitrag stabiler bleibt. Exemplarisch habe ich einmal zwei Tarife der ARAG ausgewählt, den Tarif Z 100 und den Tarif Z 50/90. Die Tarife zahlen laut Stiftung Warentest (Finanztest 8/2014)

Tarif mtl. Krone 540 € Inlay 600 € ZE und Impl. 3300 €
Z 100 43 € 257 € 435 € 2224 €
Z 50/90 16 € 270 € 300 € 1554 €

Der teurere der beiden Tarife, Z 100, kostet 170 % mehr Beitrag, erbringt in diesem Beispiel bei Implantatversorgung eine Mehrleistung von nur 43 %, bei Inlayversorgung nur 45 % und bei einer Krone sogar eine Minderleistung von 5 %. Und das war auch schon im vorangegangenen Test im Jahre 2012 so, als es viele Tarife, die jetzt im Test auftauchen, noch gar nicht gab. Bei einigen neuen Tarifen muss man damit rechnen, dass es sich um zu niedrig kalkulierte Tarife handelt (Angebotspolitik), die sich eigentlich nur dann lohnen, wenn man sowieso nur ein paar Jahre bei dem Versicherer bleiben möchte. Man kann auch zunächst einen Hochleistungstarif abschließen und später in einen Tarif mit weniger Leistung wechseln. Umgekehrt ist es nicht so einfach.
-----------------------------
noch ein paar Anmerkungen:

- CSS hatte Hochleistungstarife ohne anfängliche Summenbegrenzungen, das beförderte die subjektive Auslese, es versichern sich dort in erster Linie Menschen, die wussten, was Ihnen in nächster Zeit beim Zahnarzt blüht.

- CSS hat offensichtlich einen Mordsaufwand betrieben um vorvertragliche Anzeigepflichtverletzungen aufzudecken, das kostet auch viel Geld.

- Langfristig lohnen sich meiner Ansicht nach nur Tarife die nicht ein maximales Leistungsspektrum haben, in denen sich also Leute versichern, die einen akuten Bedarf haben oder zu erkennen glaubt und und solche, die von sich wissen, dass sie dauerhaft teuer sein werden (was den Zahnarzt betrifft).

- Anfänglichen Begrenzungen, durchaus drastischer Art, sind langfristig beitragsstabilisierend.

- Tarife wie der oben genannte Z50/90 bringen nur eine Courtage von 100 €. Das lohnt sich eigentlich gar nicht für den Vermittler, weshalb vielleicht bei allen Überlegungen Darstellungen Pressemitteilungen häufig die Hochleistungstarif für auf den ersten Rang stehen, nicht aber die Versicherungen mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ich habe als Vermittler mit den oben aufgeschriebenen Erkenntnissen nicht viel Spaß an Zahnzusatzversicherungen.

Mit einem freundlichen Lächeln

Hans
____________________________

Fairsicherungsbüro
Unabhängige Finanzberatung und Versicherungsvermittlung GmbH
Riehler Straße 21, 50668 Köln
Telefon 0221 20899-0
Fax 0221 20899-20
www.fairsicherungsbüro.de
email: [E-Mail ausgeblendet]
Geschäftsführung: Hans Anton [Name ausgeblendet]
Carolin Brockmann

Fairsicherung®, die Marke der unverwechselbaren Beratung und Betreuung für Versicherungen und Finanzen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

25.11.2014 14:17:37

Werter Kollege [Name ausgeblendet] ,

einfache Frage, einfach Antwort : Nein ! Die CSS wurde von gut 5-6 Jahren
als innovativ und zukunftsorientiert beschrieben , da Sie gerade im Zahn
Zusatz Bereich (z, Bsp. Anerkennung Leistungszusagen nicht nur von deutschen
Zahnärzten ..u.s.w ) neue Wege gegangen ist ..allerdings rein zu
risikokalkulierten Tarifen ! Schon damals musste man sich die Frage stellen
wie lange Sie dies durchhalten würden ..Das Ergebnis sieht man jetzt !

Laut Hanse Merkur wird sich diese nicht ins operative Tarifgeschäft der CSS
einmischen und als eigenständige Marke bestehen lassen ! Was das [Name ausgeblendet]en kann
, sieht man leider an Central oder DR die jetzt im Hause Signal
untergekommen sind..

Einen Wechsel innerhalb bestehende Zahnzusatztarif nach Bisex MIT
Altersrückstellung ..da kann man sich wirklich schwer tun als Makler..aber
bei dem vorliegenden Tarif Flexi mit überproportionaler Anpassung ?
Letztendlich ist es Kundenentscheid !

Als stabil ,trotz Anpassungen ,die aber fast moderat sprich im verträglichen
Rahmen geblieben sind und eine bis dato gutes Standing gewährleisten : ARAG
, Allianz, R&V (Unisex ) ..leider haben sich Signal / DR / Barmenia seit
Umstellung auf Unisex hier bei besseren Leistungstarifen auf Risikotarife
eingeschossen ! DKV passt leider überproportional an , obwohl auch Premium
Zahnzusatz

..dann wird es schon schmaler in der Auswahl ..
Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

25.11.2014 16:42:09

Mille Grazie Hans-Anton und Herr [Name ausgeblendet],

ist doch gut, eine Bestätigung von Fachmenschen zu bekommen!

drück Euch
[Name ausgeblendet]

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de