Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

Forum

Tauschen Sie sich mit anderen Branchenbeteiligten aus

amüsante Kündigungstexte von Privatkunden

23.06.2010 07:33:46

Guten Morgen,

wir erleben in den letzten Monaten einen immer stärker werdenden Verdrängungswettbewerb, der sich mehr und mehr sogar im privaten Klein- und Kleinstgeschäft bemerkbar macht. Im Vergleich zu den Vorjahren ist dies in unserem Bestand klar messbar, also keine "gefühlte" Situation. Hierin drückt sich sicher auch das schlechtere Geschäftsklima im Bereich von Altersvorgeprodukten aus und die meisten Riesterrenten sind wohl von den dafür bekannten Spezies auch schon umgedeckt worden;-)

Dabei bin ich immer wieder erstaunt, was die Vertreter/Vermittler den Kunden dabei für Kündigungstexte vorlegen bzw. was die Leute da so unterschreiben. Wir lassen uns die Kündigungsschreiben in der Regel immer von den VU zusenden, wenn der Kunde nicht direkt an uns schreibt. Automatisch machen das leider nur die wenigsten.

Über Formulierungen wie "von Vertreterbesuchen (das Wort Maklerbesuche kam aber noch nie vor) bitte ich abzusehen", rege ich mich ja kaum noch auf und bin fast dankbar dafür . Sonst würde ich *Versicherungsmakler- natürlich für eine PHV mit 60 Euro Nettojahresprämie sofort ins Auto steigen, 50 km zum abtrünnigen Kunden fahren, flehentlich um Einlass bitten und ihn anbetteln doch die Kündigung zu widerrufen.

Mit dem gestrigen Tag habe ich nun aber begonnen einen Ordner anzulegen, in dem ich mir die bemerkenswertesten Texte abhefte. Das erste Exemplar ist der Kündigungstext, den eine Kundin mit kaufmännischer Ausbildung zu einer Kinderunfallversicherung mit 80 Euro Jahresbeitrag beim Versicherer ins elektronische Postfach legte. Ohne Unterschrift über eine kostenfreie Mailadresse von web.de kam dieser Text:

"(…) Über die Konsequenzen der Kündigung bin ich mir bewusst. Bitte sehen Sie deshalb von Telefonanrufen und Vertreterbesuchen oder sonstigen Rückwerbeversuchen ab. Dazu gehören auch schriftliche Vorschläge zur Beitragsfreistellungen oder einem Policendarlehen (….)"

Wie gesagt: Kinderunfallversicherung nach Art der Schadenversicherung bei einem anerkannten Maklerunfallversicherer. Und Begriffe wie "Rückwerbeversuch" gehören natürlich zum täglichen Wortschatz der meisten Bundesbürger. Nur über das Policendarlehen hab ich mich gewundert …….

Schade, schade, dass ich vom Beratungsprotokoll des gewiss verkauften Nachfolgeproduktes wohl keine Kopie erhalten werde ;-)

Wer von Ihnen gleichfalls über solche Wortschätzchen verfügt:immer her damit.

Mit freundlichen Grüßen

[Name ausgeblendet]

Auf diesen Beitrag antworten...


dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de