Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.04.2008
Werbung

18. Wissenschaftstagung des Bundes der Versicherten erfolgreich abgeschlossen

Kundeninformation – weniger ist mehr

„Wer über alles informiert, informiert über nichts!“ Mit dieser zusammenfassenden These schloss Professor Wolfgang Römer, Richter am Bundesgerichtshof a. D., seine Ausführungen am letzten Tag der 18. Wissenschaftstagung des Bundes der Versicherten (BdV) in Bad Bramstedt. Römers Thema war die Information nach den Bedingungen des neuen Versicherungsvertragsrechtes. Danach bekommen Kunden ein allgemeinverständliches Produktinformationsblatt mit knappen und übersichtlichen Inhalten von besonderer Bedeutung. Römer appellierte eindringlich an die Versicherungswirtschaft, sich präzise an die Vorgaben zu halten.

Für diesen „Beipackzettel“ gibt es keine amtliche Vorlage. Deshalb besteht nach Auffassung des BdV die Gefahr, dass die Versicherer ihrem Mitteilungsbedürfnis zu sehr folgen und sich sprachlich zu juristisch orientieren.

In seiner Erkenntnis, dass „ein Maximum an Information letztlich ihr Minimum bewirkt“, hat Professor Römer fünf Thesen für ein optimales Produktinformationsblatt genannt: 1. ein Blatt reicht, 2. zehn Punkte genügen, 3. juristisches Deutsch vermeiden, 4. Kundeninteressen stehen im Mittelpunkt und 5. die optische Aufmachung muss ansprechend sein.

Mit der Kostenausweisung im Produktinformationsblatt zur Lebensversicherung beschäftigte sich Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski von der Humboldt-Universität zu Berlin. Er kam zu dem Schluss, dass Verbraucher nicht ausreichend informiert werden. Schwintowski schlägt deshalb vor, nach einem englischen Modell zu verfahren, das alle Kosten berücksichtigt und damit mehr Transparenz ermöglicht.

Auch mit dem Versicherungsvertragsrecht auf europäischer Ebene beschäftigen sich die Teilnehmer der BdV-Wissenschaftstagung. Weitere Themen waren unter anderem auch die Rückkaufswerte und das Zillmern in der Lebensversicherung nach österreichischem Recht, Solvency II und der Erfahrungsbericht des Ombudsmannes der privaten Krankenversicherung.

Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des BdV, zeigte sich vom Verlauf der Tagung sehr erfreut: „Wir hatten ausgezeichnete Referenten, aktuelle Themen, ein fachkundiges Publikum und demzufolge eine engagierte Diskussion am Ende aller Vorträge.“



Frau Lilo Blunck
Vorsitzende des Vorstands, geschäftsführende
E-Mail: presse@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten
Rönkrei 28
22399 Hamburg
www.bundderversicherten.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de