Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.12.2011
Werbung

2012 als Schicksalsjahr der Riester-Rente

Verträge werden unrentabler.

Für die Riester-Rente bringt der Jahreswechsel einige Änderungen mit sich. Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten (BdV), kritisiert: „Die jetzt schon als unrentabel erkannte Riester-Rente wird durch Neuregelungen noch unattraktiver. Die Garantiezinssenkung, ein höheres Mindestalter für den Rentenbezug und weitere Änderungen stellen die Riester-Rente vor zusätzliche Probleme.“ Eine Ankündigung der Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen gibt aber zumindest Hoffnung auf mehr Transparenz.

Der Garantiezins wird zum 1. Januar 2012 von aktuell höchstens 2,25 Prozent auf dann maximal 1,75 Prozent gesenkt. Betroffen sind alle Angebote der Lebensversicherer, also auch Riester-Verträge, die ab diesem Stichtag abgeschlossen werden. Gerade ältere Sparer ab 50 werden dann Probleme bekommen, einen Versicherungsvertrag zu finden. Denn der Garantiezins wird nicht mehr ausreichen, um die Kosten auszugleichen.

Alle Riester-Sparer müssen zudem ab 2012 mindestens 60 Euro im Jahr investieren, um die staatliche Förderung zu bekommen. Das gilt auch für mittelbar Zulageberechtigte wie nicht berufstätige Ehepartner von Riester-Sparern, die einen eigenen Vertrag abgeschlossen haben. Sie bekommen die Grundzulage nur noch bis Ende des Jahres ohne Eigenbeitrag.

Wer sich ab nächstem Jahr für einen Riester-Vertrag entscheidet, muss außerdem mit der Auszahlung bis zum 62. Lebensjahr warten. Sonst müssen die Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden. Bei bis Ende 2011 abgeschlossenen Policen kann die Rente weiterhin förderunschädlich ab dem 60. Lebensjahr beginnen.

Die von der Frau Bundesarbeitsministerin von der Leyen angekündigte Einführung eines gesonderten Produktinformationsblattes für Riester-Verträge wird inhaltlich vom BdV begrüßt. Die Umsetzung sehen die Verbraucherschützer aber kritisch. Axel Kleinlein fordert: „Die neue Informationspflicht sollte für alle Altersvorsorgeprodukte in gleicher Form gelten. Nur so kann der Verbraucher die unterschiedlichen Angebote vergleichen.“ Würde es bei dem jetzigen Entwurf bleiben, gäbe es je nach Art der Altersvorsorge unterschiedliche Produktinformationsblätter. Das erschwert zum Beispiel den Vergleich von ungeförderten und geförderten Renten oder Sparplänen.



Tel.: 04193-94222
Fax: 04193-94221
E-Mail: info@bundderversicherten.de

Bund der Versicherten e.V.
Postfach 1153
24547 Henstedt-Ulzburg
www.bundderversicherten.de




Der Jahreswechsel bringt einige Veränderungen bei Riester-Verträgen mit sich. Foto: Gerd Altmann / Carlsberg1988 / www.pixelio.de
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de