Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 17.10.2008
Werbung

240.000 Wildunfälle im Jahr 2007 – deutsche Versicherer zahlen 490 Millionen Euro an ihre Kunden

Im Jahr 2007 wurden den deutschen Kfz-Versicherern fast 240.000 Wild-unfälle gemeldet. Für diese Schäden zahlten die Autoversicherer rund 490 Millionen Euro an ihre Kunden aus. Im Vergleich zu 2006 sind die Anzahl der Wildunfälle um über 6 Prozent und die Entschädigungsleistung um über 16 Prozent gestiegen. Das teilten die deutschen Versicherer (GDV) in Berlin mit.

Die Unfallforscher der Versicherer (UDV) haben in einer Studie herausgefunden, dass es bisher keine wirksamen Mittel gibt, die Verkehrsteilnehmer nachhaltig vor dem Risiko eines Wildunfalls schützen. Dazu wurden verschiedene Methoden zur Vermeidung von Wildunfällen verglichen: Duftbarrieren, optische und akustische Reflektoren, Rückschnitt der Hecken und Sträucher am Straßenrand sowie Wildwechselschilder. Das Ergebnis: Keine diese Maßnahmen trägt wirksam zur Reduzierung von Wildunfällen bei.

Der Zusammenstoß mit sogenanntem Haarwild (z. B. Hirsch, Wildschwein, Fuchs) kann über die Teilkaskoversicherung versichert werden. Manche Versicherer schließen in den Versicherungsschutz noch weitere Tierarten ein. Auch Schäden, die durch ein Ausweichmanöver vor Wildtieren entstehen, werden in bestimmten Fällen übernommen. Doch Vorsicht: Durch das Ausweichen passieren oft schlimmere Unfälle als durch einen Zusammenstoß mit dem Tier, zusätzlich werden andere Verkehrsteilnehmer durch das Ausweichmanöver gefährdet. Daneben kann der entstandene Schaden auch über die Vollkaskoversicherung reguliert werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn in der Praxis nicht nachgewiesen werden kann, dass der Unfall tatsächlich durch ein Ausweichen mit einem Wildtier entstanden ist. Schäden Dritter, zum Beispiel entgegenkommender Autos, die in den Unfall verwickelt werden, zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Weitere Informationen zur Studie der Unfallforschung der Versicherer finden Sie unter www.udv.de; Hinweise zum Versicherungsschutz und zum Verhalten bei einem Wildunfall stehen unter www.versicherung-und-verkehr.de bereit.



Herr Stephan Schweda
Pressereferent Schaden- und Unfallversicherung
Tel.: 030 2020 5116
E-Mail: s.schweda@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Wilhelmstraße 43 / 43G
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de