Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 19.10.2010
Werbung

4. CSS Expertentalk auf der DKM am 27.10.2010 zum Thema: Gesundheit lässt sich nicht kaufen, aber sehr gut verkaufen!

Der deutsche Krankenzusatzversicherungsmarkt ist aufgrund der Gesundheitsreformen und der daraus resultierenden stetigen Reduktion des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherungen ein großer Wachstumsmarkt. Den Patienten wird immer bewusster, dass das Bedürfnis nach bestmöglicher Versorgung, vor allem im Krankenhausbereich, nur durch eine private Vorsorge abgedeckt werden kann.

Eine aktuelle Situationsanalyse aus verschiedenen Perspektiven.
Mit Experten für Experten.

Unser Gesundheits- und Sozialsystem verändert sich mit zunehmender Lebenserwartung, gestiegenen Gesundheitskosten und großen Leistungseinschnitten bei den gesetzlichen Kassen. Die Verunsicherung der Patienten ist groß. Gleichzeitig nimmt der Trend zum gesundheitsbewussten Lebensstil zu. Die Verantwortung für die eigene Gesundheit und die Entscheidung für private Zusatzversicherungen werden immer wichtiger. Zunehmend steht der Verbraucher vor der Frage wie viel Eigeninitiative nötig und möglich ist? Die Rufe nach verlässlichen politischen Rahmenbedingungen sowohl für die privaten Krankenversicherungen als auch für gesetzliche Krankenkassen werden immer lauter. Bedarfsgerechte und transparente Produkte der Versicherungen werden gebraucht. Vermittler sind gefragt! Experten referieren aus unterschiedlichen Perspektiven über Veränderungen von gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklungen und geben Anregungen, wie eigenverantwortliches Handeln gefördert werden kann.

Ihre Gesprächspartner und Themen

Wer auf sich achtet, zahlt weniger.

  • Die CSS hat in ihren Tarifen als erste Krankenzusatzversicherung einen Schadensfreiheitsrabatt einkalkuliert. Was bedeutet das für den Verbraucher?
  • Warum haben die Schweizer ein anderes Verständnis zur Eigenverantwortung hinsichtlich ihrer Gesunderhaltung und privaten Vorsorge? (Vergleich der gesundheitspolitischen Systeme CH/D)

Kernthese: Die Herausforderungen der Zukunft werden wohl zu einer weiteren Wettbewerbsverschärfung führen und die Versicherten noch stärker in die eigenverantwortliche Pflicht nehmen.

Referent: Beat Moll, Vorsitzender der Geschäftsleitung, CSS Versicherung AG
__________________________________________________________________________________
Steigende Lebenserwartung - schrumpfende Bevölkerung! Was folgt daraus für Gesundheits- und Alterssicherungssysteme?

  • Die demographische Entwicklung in Deutschland, deren mögliche Konsequenzen für das Gesundheitssystem und der Trend zum gesundheitsbewussten Lebensstil
  • Vergleich mit der Entwicklung in der Rentenversicherung

Kernthese: Längeres Leben gibt es nicht umsonst. Private Zusatzvorsorge wird immer wichtiger.

Referent: Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Universität zu Köln, Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik
__________________________________________________________________________________
Krankheiten haben keinen Lieblingstag!

  • Die Sorge der Menschen um die Qualität ihrer Gesundheitsversorgung wächst. Wie viel Eigeninitiative ist nötig und möglich?
  • Entwicklung der Krankenzusatzversicherungen in den letzten Jahren. Ausblick - künftige Entwicklungen im Krankenhausbereich

Kernthese: Die Menschen sind verschieden, also benötigen sie eine individualisierte und differenzierende Absicherung ihrer Krankheitsrisiken. Krankheiten werden durch Individuen an Individuen erkannt und behandelt. Nivellierende Industrialisierung hat daher in der Medizin keinen Platz.

Referent: Prof. Dr. med. Ralf Uwe Peter, Gefäß- und Hautzentrum Blaustein (MVZ)
__________________________________________________________________________________
Es gibt einen Wandel vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft - provokant oder wahr?

  • Zusatzversicherung: Welche Chancen eröffnen sich für Vermittler durch die Kostensituation im Gesundheitswesen?
  • Welche Änderungen wird es in der Beratungsleistung geben: Stichwort Eigenverantwortung

Kernthese: Vermittler sollen aufhören zu verkaufen und anfangen zu beraten.

Referent: Thorulf Müller, derKVProfi
__________________________________________________________________________________
Moderation: Werner Buchberger, Moderator und Leiter Ressort Gesundheit des Bayrischen Rundfunks

CSS live auf der DKM!
Termin:    Mittwoch, 27. Oktober 2010
Uhrzeit:    14.00 bis 14.45 Uhr
Ort:           DKM, Westfalenhallen, Rheinlanddamm 200, 44139 Dortmund,
                 Halle 5, Workshopraum 3



Frau Jolanta Gatzanis
Tel.: 0711/25773-83
Fax: 0711/25773-88
E-Mail: gatzanis@beaufort8.de

CSS Presseservice
c/o Beaufort 8 GmbH

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de