Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.11.2008
Werbung

9. Berliner Dialog der KKH: (Be-)handeln wir richtig?

Gesetzlich verordnete Versorgungsformen auf dem Prüfstand

Berlin, November 2008 –  Ein heißes Thema wenige Wochen vor der Einführung des Gesundheitsfonds: Bieten Mediziner und Kassen den Versicherten mit dem Hausarzt-Modell und den Chronikerprogrammen wirklich das Beste? Oder gibt es „gesündere“ Alternativen? Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), stellte beim 9. Berliner Dialog der KKH die Wirksamkeit gesetzlich verordneter Versorgungsformen auf den Prüfstand und präsentierte aktuelle Analysen.

Die Messlatte für alle Versorgungsformen heißt: Alle einzuführenden Modelle müssen die Versorgung der Patienten verbessern. „Die Versicherten benötigen keine gesetzlich verordneten Modelle, die die Behandlung nicht verbessern und trotzdem die Kosten in die Höhe treiben", so Kailuweit. Die Politik müsse mehr Freiheit für Innovationen und Wettbewerb zulassen, zum Beispiel in der Vertragsgestaltung. Und weiter: „Die Krankenkassen brauchen kein starres Korsett, sondern Raum, um neue Behandlungsmethoden und Gesundheitsprogramme entwickeln zu können."

„Analysen der KKH zeigen, dass Chronikerprogramme mit ihrem enormen Aufwand der Regelversorgung grundsätzlich nicht überlegen sind", erklärte Kailuweit. Für 2009 werde hier ein Aufwand für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) von 1,2 Mrd. Euro erwartet.

Die vom Gesetzgeber geforderte flächendeckende Einführung von Hausarztmodellen führt nach den Analysen der KKH zu Mehrkosten allein für das Jahr 2009 in Höhe von rund 1,7 Mrd. Euro für die GKV. Die medizinische Versorgung verbessert sich dabei nicht.  Außerdem fehlt bei der hausarztzentrierten Versorgung der Erfolgsnachweis. So suchen zum Beispiel die eingeschriebenen Teilnehmer Fachärzte häufig ohne Überweisung auf und verursachen höhere Kosten.

Die KKH hat diverse erfolgreiche Modelle für individuelle Gesundheitslösungen entwickelt. Ein Beispiel dafür ist das Migräneprogramm der KKH, das der renommierte Ökonom Prof. Michael E. Porter von der Harvard Universität  als eines der drei weltweit besten Versorgungsmodelle gewürdigt hat. Weitere individuelle KKH-Programme sind:

  • „Coaching", das ganzheitliche Versorgungsmanagement per Telefon, insbesondere für chronisch Kranke,
  • „Herzensgut", ein telemedizinisches Programm für Patienten mit Herzschwäche,
  • „Blasenschwäche", ein integriertes Versorgungsprogramm für mehr Lebensqualität.

Weiterführende Informationen finden Sie auch im Internet unter: KKH-Positionen



Frau Daniela Friedrich
Tel.: 0511 2802-1610
Fax: 0511 2802-1699
E-Mail: presse@kkh.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
http://www.kkh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de