Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 03.11.2006
Werbung

AOK und SHAPE informieren: Telefonaktion zu Herzschwäche

Die AOK und die Initiative SHAPE, eine europäische Organisation und Studiengruppe zur Aufklärung über das Krankheitsbild Herzinsuffizienz, beraten und informieren Betroffene am 6. und 7. November 2006 bei einer gemeinsamen Telefonaktion über das Thema Herzschwäche und über spezielle Behandlungsprogramme für Herzpatienten.

Wie die AOK Baden-Württemberg mitteilt, leiden nach Expertenschätzungen in Deutschland etwa 1,8 Millionen Menschen an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Bei der Krankheit handle es sich um eine chronische Erkrankung, die mit Hilfe der modernen Medizin vielfach erfolgreich behandelt werden könne. Laut AOK zeigt jedoch die Statistik auch, dass jährlich allein in Baden-Württemberg rund 5.600 Patienten an der Krankheit sterben.

"Im Anfangsstadium oder in leichten Fällen wird eine Herzschwäche von vielen Patienten überhaupt nicht wahrgenommen, weil die Symptome nur gering ausgeprägt sind", erläutert Dr. med. Martin

Lay, Arzt für Allgemeinmedizin. "Sobald man aber bei körperlicher Anstrengung - zum Beispiel beim Treppensteigen - oder sogar in Ruhelage mit Atemnot zu kämpfen hat und/oder Schwellungen (Ödeme) vor allem an den Knöcheln und Augenlidern feststellt, ist es höchste Zeit, einen Arzt aufzusuchen. Wird eine Herzinsuffizienz frühzeitig erkannt, gibt es gute Möglichkeiten, sie zu behandeln. Dabei spielt auch eine gesunde Lebensführung eine wichtige
Rolle".

Nach AOK-Angaben ist das Expertentelefon am 6. und 7. November jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr geschaltet und unter der Nummer 0800 010 903 01 erreichbar. Als Gesprächspartner stehen Professor Markus Haass, Chefarzt am Theresienkrankenhaus in Mannheim, Dr. Andrew Remppis, Oberarzt am Universitätsklinikum Heidelberg, Dr. Ralph Winkler, Oberarzt am Klinikum der Stadt Ludwigshafen, Professor Rainer Zimmermann, Ärztlicher Direktor am Klinikum Pforzheim, Dr. Christian Zugck, Oberarzt am Universitätsklinikum Heidelberg zur Verfügung.

Für Patienten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK) bietet die AOK Baden-Württemberg unter dem Namen "Curaplan" ein strukturiertes Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, kurz DMP) an. Weitere Informationen dazu gibt es bei der AOK, überall in Baden-Württemberg oder im Internet unter www.aok.de/bw und www.herzschwaeche-europa.com.



Pressestelle
Herr
Tel.: 0711 25 93-234
E-Mail: presse@bw.aok.de

AOK Baden-Württemberg
Heilbronner Str. 184
70191 Stuttgart
Deutschland
www.aok.de/bw

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de