Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.12.2008
Werbung

Abgeltungsteuer: Investmententscheidungen nicht überstürzen – Investoren sollten die Kosten der Anlageprodukte vergleichen

Der Stichtag rückt näher: Wer noch bis zum 31. Dezember 2008 in einen klassischen Investmentfonds oder einen Exchange Traded Fund (ETF) investiert, kann Kursgewinne auch künftig steuerfrei realisieren. Dies gilt auch dann, wenn der Anleger die Fondsanteile erst in ein paar Jahren wieder verkauft. Voraussetzung für steuerfreie Kursgewinne ist nach derzeitiger Rechtslage, dass der Anleger die jeweiligen Fondsanteile mindestens ein Jahr lang hält. Wer nach dem 1. Januar 2009 in ETFs oder herkömmliche Investmentfonds investiert, muss mögliche Kursgewinne hingegen auf jeden Fall versteuern. 25 Prozent führt die Bank mit der neuen Abgeltungsteuer dann direkt an das Finanzamt ab, zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

"Übertriebene Eile ist bei der Anlageentscheidung jedoch nach wie vor nicht angebracht", sagt Thomas Meyer zu Drewer, der das ETF-Geschäft von Lyxor Asset Management in Deutschland und Österreich verantwortet. "Wichtiger als steuerliche Aspekte ist die Wahl des passenden Produkts." Zwar werden ETFs und aktiv gemanagte Investmentfonds in steuerlicher Hinsicht bei vergleichbarer Konstruktion gleich behandelt. Aber vor allem in Hinsicht auf die Kosten gibt es zwischen den beiden Investmentvehikeln deutliche Unterschiede. ETFs bieten auch nach Einführung der Abgeltungsteuer aufgrund ihrer niedrigen Kosten deutliche Performance-Vorteile. Da ETFs passiv gemanagt werden und abzüglich einer sehr geringen Gebühr die Wertentwicklung des jeweiligen Referenzindex nahezu eins zu eins nachzeichnen, sind sie wesentlich günstiger als aktiv verwaltete Investmentfonds. Dadurch bieten ETFs die Chance, besser abzuschneiden als die meisten aktiv gemanagten Fonds.
 
Folgendes Rechenbeispiel verdeutlicht dies: Der Anleger hat eine Summe von 20.000 Euro zur Verfügung. Diese will er für 20 Jahre bei einer erwarteten Wertentwicklung von acht Prozent pro Jahr anlegen. Entscheidet er sich nach dem Stichtag für einen aktiven Aktienfonds, der im Jahr durchschnittlich 1,82 Prozent Kosten verursacht, so verfügt der Anleger nach 20 Jahren über 57.703 Euro. Bei Aktien-ETFs, deren Kosten durchschnittlich nur 0,37 Prozent pro Jahr betragen, sind es nach dem gleichen Zeitraum hingegen 74.522 Euro. Deutlicher wird der Unterschied noch, wenn der Anleger sich vor Jahresende für ein Investment entscheidet. Der Aktien-ETF macht aus den angelegten 20.000 Euro dann 87.063 Euro, der aktiv gemanagte Aktienfonds nur 66.357 Euro.

"Das Beispiel verdeutlicht, dass steuerliche Vorteile nicht alles sind", sagt Meyer zu Drewer. "Bewertet man eine Anlageentscheidung anhand der relevanten Kriterien Rendite, Flexibilität und Risikostreuung, relativiert sich der Steueraspekt ohnehin." Das bleibt auch nach dem Stichtag 31. Dezember 2008 so.

Nähere Informationen zu Investments mit Lyxor-ETFs finden Sie im Internet unter www.LyxorETF.de oder telefonisch unter 069-717 4444.  




Herr Thomas Meyer zu Drewer

Tel.: +49 69 717 4444
Fax:
E-Mail: info@LyxorETF.de


Herr Jörg Schüren

Tel.: +49 221 912887-29
Fax:
E-Mail: joerg.schueren@ergo-komm.de

Lyxor Asset Management
Neue Mainzer Straße 46-50
60311 Frankfurt
Deutschland
www.LyxorETF.de

Lyxor Asset Management (www.lyxor.com)
Als 100-prozentige Tochter der Societe Generale (Moodyˇ¦s Aa1, Standard & Poorˇ¦s AA) ist sie derem Corporate und Investmentbanking-Bereich zugeordnet. Die drei Geschaftsbereiche von Lyxor sind:
- Alternative Investments (26 Milliarden Euro): Bereits seit 1998 bietet Lyxor AM einen einfachen Zugang zu alternativen Anlageformen und deckt mit mehr als 170 borsengehandelten Fonds alle grundlegenden Anlagestrategien ab ˇV insbesondere Diversifikations- und Outperformancestrategien.
- Strukturierte Fonds (22 Milliarden Euro): Als Teil der Sparte Corporate- und Investmentbanking der Societe Generale kann Lyxor AM von der exponierten Stellung der Societe Generale auf dem weltweiten Aktien- und Derivatemarkt profitieren. Die Gesellschaft bietet Anlegern masgeschneiderte Investitionslosungen zur Optimierung des Rendite-/Risiko-Verhaltnisses eines Anlegerportfolios.
- Index Tracking (26 Milliarden Euro), Mit einem Marktanteil von 24,3 Prozent gehort Lyxor AM zur Spitze auf dem europaischen ETF-Markt. Weltweit bietet Lyxor AM mehr als 100 ETFs an. Das Produktangebot deckt dabei die grosten internationalen Aktien- und Fixed-Income-Indizes ab. Lyxor ETFs wurden mit dem Funds Europe Awards 2007 (Lyxor ETF MSCI India, Kategorie Europaische Fondsauflage 2007ˇ§) und dem Feri Fund Award 2008 (Lyxor ETF FTSE RAFI Europe, Kategorie Fonds Innovationenˇ§) ausgezeichnet.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de