Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.09.2006
Werbung

Ablehnung von Jobs kostet Geld

Lehnt ein ALG-II-Bezieher einen angebotenen Job oder eine Maßnahme ab, wird er laut ARAG Experten empfindlich bestraft: Der Regelsatz kann für ein Vierteljahr bis zu 30 Prozent gekürzt werden. Wird zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres ein zumutbarer Job verweigert, können sogar 60 Prozent Abzug fällig werden. Die dritte Ablehnung kann eine komplette Streichung der Zahlungen im Folgejahr nach sich ziehen. Zeigt der Betroffene Reue und erfüllt seine Pflichten nachträglich, kann die Strafe rückwirkend abgemildert werden. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass diese Regelungen allerdings erst am 1. Januar 2007 in Kraft treten.



Pressereferentin, Fachpresse / Kunden-PR
Frau Brigitta Mehring
Tel.: (++49) 0211 / 963 2560
Fax: (++49) 0211 / 963 2025
E-Mail: brigitta.mehring@ARAG.de

ARAG Allgemeine Versicherungs-AG
ARAG Platz 1
40464 Düsseldorf
Deutschland
www.arag.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de