Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 16.10.2007
Werbung

Alle Jahre wieder

BPI zum Arzneiverordnungs-Report 2007

„Das Ritual wiederholt sich jedes Jahr. Neue Erkenntnisse und Argumente sucht man vergeblich. Erneut schafft es der Arzneiverordnungs-Report nicht, glaubwürdig etwas zur Versachlichung der Diskussion um eine zukunftsorientierte Arzneimittelversorgung beizutragen“, erklärte Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) zum heute vorgestellten Arzneiverordnungs-Report (AVR). Die Forderung nach zusätzlichen Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich sei so „antik wie ideologisch“ und negiere sowohl die geltende Gesetzeslage nach den Gesundheitsreformen 2006 und 2007 als auch die aktuellen Marktveränderungen vollends.

„Mit pauschalen und einseitigen Verallgemeinerungen versuchen die Autoren des AVR, die Pharmaindustrie als Kostentreiber des Gesundheitswesens zu brandmarken. Dabei ignoriert der AVR beispielsweise die direkten Kosteneinsparungen, die durch eine Arzneimitteltherapie erreicht werden können: Reduzierung der Krankheitsdauer oder der Krankenhaustage oder durch weniger Arbeitsausfalltage“, so Fahrenkamp.

Angesichts der Tatsache, dass Arzneimittel nur 17,5 Prozent zu den Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beitragen, sei die „immer wieder geführte gebetsmühlenartig geführte Debatte über weitere Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich geradezu absurd und aus betriebs- und volkswirtschaftlichen Sicht nicht nachvollziehbar“. Würden die Handelsstufen (MW-Steuer, Großhandel, Apotheken GKV-Abschlag) mit berücksichtigt, dann verursachten die Hersteller lediglich 58 Prozent der GKV-Ausgaben für Arzneimittel. „Mit anderen Worten sind lediglich 9,4 Prozent von den gesamten GKV-Ausgaben der Pharmaindustrie zuzurechnen“, sagte Fahrenkamp.

Ungeachtet dessen hat die Pharmaindustrie im Jahr 2006 Abschläge bzw. gesetzliche vorgeschriebene Rabatte in Höhe von ca. 1 Milliarde Euro an die GKV geleistet. Weitere GKV-Einsparungen ergeben sich aufgrund der zusätzlich vereinbarten Arzneimittel-Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Herstellern.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen
Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
www.bpi.de

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner über 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung, -herstellung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 260 Unternehmen mit rund 72.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel, der Homöopathie/Anthroposophie und Pharma-Dienstleister.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de