Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.11.2007
Werbung

Anzahl der Drogenfahrten weiter gestiegen

„don’t drug + drive“ klärt über Drogen im Straßenverkehr auf

Die Polizei stellt bei Verkehrskontrollen und Unfällen immer häufiger fest, dass Autofahrerinnen und Autofahrer unter Drogeneinfluss stehen. Während Alkoholdelikte im Straßenverkehr in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken sind, hat sich die Anzahl der im Straßenverkehr erfassten Drogendelikte, durch vermehrte Drogenkontrollen der Polizei, in den letzten fünf Jahren vervierfacht (2006: 27.400 Verstöße).

Illegale Drogen führen auch zu weitaus mehr Verkehrsunfällen als angenommen – Tendenz steigend. Für das Jahr 2006 verzeichnete das Statistische Bundesamt 1.315 durch den Konsum von Cannabis, Speed, Ecstasy und Co. verursachte Unfälle mit verletzten Personen. Diese negative Entwicklung setzt sich im Jahr 2007 fort. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Drogenunfälle im Straßenverkehr um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt gesehen, wurden vier Prozent der Unfälle auf Deutschlands Straßen mit Personenschaden  durch nachgewiesene Drogenfahrten verursacht. Diese Unfälle endeten bei 50 Prozent mit Schwerverletzten oder hatten sogar tödliche Folgen.

Aufklärung ist dringend notwendig

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) engagiert sich deshalb mit der bundesweiten Initiative „don’t drug + drive“ für mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen. Unter dem Motto „just say no!“ wird jungen Erwachsenen vermittelt, dass Drogen im Straßenverkehr nichts verloren haben. Denn: zu wenigen jungen Verkehrsteilnehmern ist bewusst, dass sich die eigene Fahrtüchtigkeit unter Drogeneinfluss extrem verringert. Geschwindigkeit und Entfernungen werden falsch eingeschätzt, die Konzentrationsfähigkeit wird stark herabgesetzt, eine erhöhte Blendempfindlichkeit bei entgegenkommenden Fahrzeugen tritt auf und die Reaktionszeiten verlängern sich oft extrem.

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin, formuliert das Ziel der Initiative: „Jedem soll bewusst werden: Wer unter Drogen Auto fährt, geht rücksichtslos mit der eigenen und der Sicherheit von anderen um. Gezielte Aufklärung über die Risiken und Folgen kann Unfälle verhindern und im Ernstfall Leben retten.“

Auf der Website www.dont-drug-and-drive.de kann sich jeder umfassend über das Thema Drogen im Straßenverkehr informieren.

Über den Initiator

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mit Sitz in Berlin ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland. Im Rahmen verschiedener Initiativen und Forschungsprojekte engagiert sich die Unfallforschung der Versicherer für mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.dont-drug-and-drive.de und www.unfallforschung-der-versicherer.de.



Herr Klaus Brandenstein
Tel.: 030 / 2020-5883
Fax: 030 / 2020-6883
E-Mail: k.brandenstein@gdv.org

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Wilhelmstraße 43/43g
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de