Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.03.2009
Werbung

Atradius meldet Ergebnisse für 2008

Atradius, einer der weltweit führenden Anbieter von Kreditversicherung und Inkassodiensten, hat im Geschäftsjahr 2008 bei einem um 40 Prozent auf 1.841,8 Millionen Euro gewachsenen Umsatz einen Verlust in Höhe von 193,4 Millionen Euro verzeichnet. Das Umsatzwachstum – ohne Berücksichtigung von Erträgen aus Kapitalanlagen - resultiert im Wesentlichen aus dem im Januar 2008 vollzogenen Zusammenschluss mit Crédito y Caución, dem größten Kreditversicherer Spaniens. Crédito y Caución ausgenommen sank der Umsatz ohne Berücksichtigung von Erträgen aus Kapitalanlagen infolge einer risikoadäquaten Zeichnungspolitik um 0,7 Prozent. Die Ergebnisse spiegeln die rapide Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im zweiten Halbjahr 2008 insbesondere in den Märkten wider, in denen Atradius führend ist. Das Verhältnis der Nettoschäden zu Einnahmen aus dem Versicherungsgeschäft für die gesamte Gruppe stieg von 42,4 Prozent im Jahr 2007 auf 97,4 Prozent in 2008. Die Nettoschadenquote der Gruppe ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución lag bei 70,1 Prozent.

„Trotz des harten Wirtschaftsumfelds in einigen Märkten, in denen wir führend sind, haben wir unseren Kunden über den aktuellen Konjunkturabschwung hinweg mit unserem Versicherungsschutz zur Seite gestanden“, so Isidoro Unda, CEO von Atradius. „Damit stellen wir eindeutig unter Beweis, dass wir die Geschäftswelt unterstützen und angemessene Warenkreditrisiken für unsere Kunden übernehmen – in guten wie in schlechten Zeiten. Wir haben im Laufe der Jahre viele Rezessionen erlebt und werden auch diese Konjunkturphase bewältigen, indem wir unser Unternehmen im Hinblick auf eine klare Führungsrolle im globalen Kreditversicherungsmarkt stärken.“

Die Zahlen im Überblick

  • Anstieg der Bruttoeinnahmen aus dem Versicherungsgeschäft um 40,7 Prozent von 1.261,2 Millionen Euro in 2007 auf 1.774,0 Millionen Euro. Ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución sanken die Bruttoeinnahmen aus dem Versicherungsgeschäft um 1,7 Prozent
  • Steigerung des Service-Umsatzes und sonstiger Einnahmen um 20,3 Prozent von 61,8 Millionen Euro in 2007 auf 74,3 Millionen Euro
  • Nettoergebnis aus Kapitalanlagen in Höhe von 47,8 Millionen Euro gegenüber 79,7 Millionen Euro in 2007
  • Nettoverlust in Höhe von 193,4 Millionen Euro gegenüber einem Nettogewinn von 164,2 Millionen Euro in 2007
  • Anstieg des Eigenkapitals (unter Berücksichtigung des Zusammenschlusses mit Crédito y Caución) um 19,0 Prozent auf 1.016,0 Millionen Euro Ende 2008 im Vergleich zum Jahresende 2007
  • Anstieg der Bilanzsumme um 42,1 Prozent auf 4.035,2 Millionen Euro Ende 2008 im Vergleich zum Jahresende 2007
Versicherungstechnische Kennzahlen:
  • Nettoschadenquote von 97,4 Prozent gegenüber 42,4 Prozent in 2007 (Atradius-Gruppe ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución 2008: 70,1 Prozent; Crédito y Caución: 156,4 Prozent)
  • Nettokostenquote von 32,2 Prozent gegenüber 37,9 Prozent in 2007 (Atradius-Gruppe ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución 2008: 39,7 Prozent; Crédito y Caución: 16,1 Prozent)
  • Netto-Schaden-Kostenquote von 129,7 Prozent gegenüber 79,2 Prozent in 2007 (Atradius-Gruppe ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución 2008: 109,8 Prozent; Crédito y Caución: 172,6 Prozent)

2008 – ein Jahr voller Herausforderungen

Im Januar 2008 wurde der Zusammenschluss von Atradius und Crédito y Caución vollzogen. Damit gewann Atradius in Spanien und Portugal an Profil. Durch den Zusammenschluss entstand eine größere und stärker diversifizierte Versicherungsgruppe mit einem weltweiten Marktanteil von rund 31 Prozent und einer erhöhten Kapitalbasis.

Im zweiten Halbjahr 2008 verschlechterte sich das Risikoumfeld jedoch rapide, insbesondere in Spanien, dem nach dem Zusammenschluss größten Markt des Unternehmens. Im zweiten Halbjahr 2008 lag die Nettoschadenquote bei 134,2 Prozent, während sie im ersten Halbjahr noch 62,8 Prozent betrug. Gezielte Maßnahmen sowohl im Risiko- als auch im Vertragsmanagement wurden umgesetzt, um das Risiko-Rendite-Verhältnis wieder auszugleichen und die Kunden durch den Konjunkturabschwung zu führen. Zu diesen Maßnahmen gehörten unter anderem Preisanpassungen, die das gestiegene Risiko in der Geschäftswelt widerspiegeln, sowie die Reduzierung des Deckungsvolumens in Bezug auf Abnehmer, die ein unverhältnismäßiges Risiko darstellen. Atradius geht davon aus, dass sich die Maßnahmen in 2009 und 2010 positiv auswirken werden und Atradius’ führende Position dadurch gestärkt wird.

„Die Rahmenbedingungen für Kreditrisiken haben sich wesentlich verschlechtert und wir erwarten auch für 2009 ein herausforderndes Geschäftsumfeld“, so Unda. „Deswegen war es notwendig, unsere Preise zu erhöhen und unsere Risikopositionen umsichtig zu managen. Auch wenn wir erhebliche Chancen sehen, unsere Prämieneinnahmen zu steigern, werden wir dieses Wachstum mit einer risikoadäquaten Zeichnungspolitik zügeln. Unsere Kunden stehen weiterhin an erster Stelle. Wir werden ihre weltweiten Handelsaktivitäten und unternehmerischen Entscheidungen während der rückläufigen Konjunktur durch die verantwortungsvolle Übernahme von Kreditrisiken und richtungweisende Informationen weiter unterstützen.”

Versicherungsgeschäft

Die gebuchten Bruttoprämien stiegen um 40,7 Prozent auf 1.616,4 Millionen Euro. Ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución gingen die Prämieneinnahmen um 1,1 Prozent zurück. Die Einnahmen aus Kreditprüfungsgebühren stiegen um 40,0 Prozent auf 157,6 Millionen Euro. Ohne Crédito y Caución reduzierten sich die Einnahmen aus Kreditprüfungsgebühren um 7,5 Prozent.

Die Einnahmen aus dem traditionellen Kreditversicherungsgeschäft stiegen um 46,7 Prozent auf 1.560,9 Millionen Euro. Ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución sanken diese Einnahmen um 2,2 Prozent. In einigen Märkten verzeichnete Atradius eine steigende Nachfrage. Jedoch trug der rückläufige Anteil versicherbarer Umsätze zu sinkenden Einnahmen bei. Darüber hinaus stiegen die Preise in vielen Märkten allmählich an und spiegelten das veränderte Risikoumfeld im zweiten Halbjahr 2008 wider. Das Produktsegment für multinationale Konzerne sowie die Geschäftstätigkeit in Schwellenländern verzeichneten 2008 eine positive Entwicklung. Dies führte zu einer Umsatzsteigerung von 9,1 Prozent auf 279,7 Millionen Euro. Die Einnahmen aus nicht­traditionellen Produkten und Versicherungen gegen politische Risiken verzeichneten 2008 erneut ein erhebliches Wachstum von 27,3 Prozent auf 45,6 Millionen Euro.

Die gebuchten Bruttoprämien von Crédito y Caución betrugen 480,5 Millionen Euro. Die Kreditprüfungsgebühren lagen bei 53,4 Millionen Euro. Diese zusätzlichen, aus dem Zusammenschluss resultierenden Einnahmen trugen zum Umsatzwachstum der Atradius Gruppe bei. Crédito y Caución alleine steigerte seine gebuchten Bruttoprämien um 15,5 Prozent und seine Kreditprüfungsgebühren um 26,2 Prozent im Vergleich zu 2007. Dieses Wachstum spiegelt Preisanpassungen infolge des verschärften Risikoumfelds in erster Linie auf dem spanischen Markt wider.

Die Einnahmen aus dem Bürgschaftsgeschäft stiegen um 6,3 Prozent auf 91,3 Millionen Euro. Ohne Berücksichtigung von Crédito y Caución sanken diese Einnahmen um 9,9 Prozent. Dies ist insbesondere auf die anhaltende aktive Portfolio-Optimierung in Italien zurückzuführen. Das Bürgschaftsgeschäft in Schweden, Finnland und Spanien verzeichnete einen Umsatzzuwachs. Die Einnahmen aus dem aktiven Rückversicherungsgeschäft erhöhten sich um 7,2 Prozent auf 89,4 Millionen Euro. Bei der Absicherung von Ratenkrediten (Instalment Credit Protection) stieg der Umsatz von 15,9 Prozent auf 32,5 Millionen Euro.

Trotz der Herausforderungen im Jahr 2008 verfügen die einzelnen Versicherungsgesellschaften weiterhin über eine gute Solvenz.

Servicegeschäft

Die Einnahmen aus Dienstleistungen ohne Berücksichtigung der Prüfungsgebühren stiegen um 20,3 Prozent auf 74,3 Millionen Euro. Die Einnahmen aus dem Inkassogeschäft, das 74 Prozent des Service-Umsatzes entspricht, verzeichneten einen Zuwachs von 19,7 Prozent. Grund dafür sind zunehmende Zahlungsausfälle und eine stärkere Nachfrage. Hier macht sich die antizyklische Entwicklung dieses Segments bemerkbar. Mit der Eröffnung neuer Standorte in der Tschechischen Republik und Mexiko wurde die Präsenz des Atradius­Inkassogeschäfts 2008 auf 18 Länder ausgeweitet.

„Die derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschaffen uns viele neue Möglichkeiten, unsere Einnahmen aus Dienstleistungen zu steigern. Dies gilt insbesondere für das Inkassogeschäft“, so Unda. „Durch die Erweiterung unserer Kapazitäten im Inkassobereich in den letzten zwei Jahren sind wir viel besser aufgestellt, um diese Chancen zu nutzen.”

Märkte

Durch den Zusammenschluss mit Crédito y Caución konnte der Umsatz in Spanien und Portugal erheblich gesteigert werden. Die führende Markstellung von Atradius in diesen Ländern hat jedoch zu einem relativ hohen Engagement auf dem spanischen Markt geführt, der mit am stärksten von der weltweiten Rezession getroffen wurde. Australasien verzeichnete mit 43,6 Prozent erneut eine starke Umsatzsteigerung. Andere Regionen zeigten mit dem Vorjahr vergleichbare Ergebnisse und spiegelten den Rückgang der versicherbaren Umsätze und eine risikoadäquate Zeichnungspolitik im zweiten Halbjahr 2008 wider.

Ausblick

Weltweit wird für 2009 ein weiterer Anstieg der Insolvenzen und Zahlungsausfälle prognostiziert. Das verschärfte Risikoumfeld verbunden mit der steigenden Nachfrage nach Kreditversicherung wird Prämiensatzerhöhungen ermöglichen, die das wirtschaftliche Umfeld angemessener abbilden. Dies wird sich positiv auf die Kreditversicherungsprämien und die Einnahmen aus dem Inkassogeschäft auswirken. Die Schäden werden im ersten Halbjahr 2009 voraussichtlich ansteigen und sich in der zweiten Jahreshälfte abschwächen.

„Aufgrund des aktuellen Weltwirtschaftsklimas müssen wir das Risikoniveau unseres Portfolios genau im Auge behalten“, so Unda. „Kreditversicherer und Verkäufer von Waren und Dienstleistungen müssen stärker abwägen, welche Risiken für sie akzeptabel sind. Unternehmen, die konsequent unverhältnismäßige Risiken vermeiden, sollten gestärkt aus der Krise hervorgehen und in einer besseren Ausgangsposition sein, wenn die Konjunktur wieder anzieht.“

Die in dieser Pressemitteilung genannten Zahlen sind noch nicht testiert.



Frau Andrea Köhnen
Pressesprecherin
Tel.: 0221 2044 1145
Fax:
E-Mail: andrea.koehnen@atradius.com

Atradius Kreditversicherung
Opladaner Straße 14
50679 Köln
http://www.atradius.de/

Über Atradius
Die Atradius-Gruppe bietet weltweit Kreditversicherung, Bürgschaften und Inkassodienste an und ist in 42 Ländern vertreten. Mit einem Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro und einem weltweiten Marktanteil von 31 Prozent unterstützt die Atradius-Gruppe Unternehmen auf der ganzen Welt bei ihrem Wachstum, indem sie sie vor Zahlungsrisiken aus Verkäufen von Waren und Dienstleistungen auf Ziel schützt. Atradius hat mit 160 Büros Zugang zu Bonitätsinformationen über 52 Millionen Unternehmen weltweit und trifft täglich mehr als 22.000 Kreditlimitentscheidungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de