Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 15.06.2009
Werbung

Aufwind bei Riester Verträgen – Wahrheit oder eher Wunschdenken?

„Riester-Rente weiter im Aufwind - über 12,4 Millionen Riester-Renten“ so betitelt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Veröffentlichung der neuen Tabelle zur Entwicklung der Altersvorsorge. „Die Altersvorsorgesparer in Deutschland entscheiden sich in 2009 weiter in großer Zahl für die vom Staat mit Zuschüssen und Steuerersparnissen umfangreich geförderte Riester-Rente“ heißt es im Artikel weiter.

Da der Maklerpool INVERS GmbH seit dem Jahr 2008 aus der Branche allenthalben ganz andere Nachrichten hört, hat man sich dort die Tabelle einmal näher angeschaut. Dabei wurde keineswegs eine „große Zahl“ oder gar „Aufwind“ festgestellt.

Gesamt Riesterverträge

Stand Ende/ Produkte  Versicherungs­ verträge  Bankspar­ verträge  Investmentfonds- verträge  Wohn-Riester/ Eigenheimrente  Gesamt  Zuwachs gegenüber Vorjahr Monatsdurch- schnitt des Zuwachs
2007 8.355.000 480.000 1.922.000   10.757.000 2.707.000 225.583
2008 9.185.000 554.000 2.386.000 22.000 12.147.000 1.390.000 115.833
I/2009  9.372.000 572.000 2.444.000 34.000 12.422.000 275.000 91.667

Die Tabelle zeigt deutlich, dass sich der Zuwachs an Riesterverträgen insgesamt von 2007 zu 2008 nahezu halbiert hatte. In 2009 setzt sich diese schlechte Entwicklung auf noch niedrigerem Niveau fort, selbst wenn man die neuen Wohnriester-Verträge mit einbezieht.

Im versicherungsgebundenen Riesterbereich müssen Vertrieb und Produktanbieter im Vergleich zu 2007 einen Rückgang von ca. 60 % verkraften, was in der nachfolgenden Tabelle deutlich wird:

Versicherungsgebundene Riesterverträge

Stand Ende/ Produkte  Versicherungs­ verträge  Zuwachs gegenüber Vorjahr Monatsdurch-schnitt des Zuwachs
2007 8.355.000 1.887.000 157.250
2008 9.185.000 830.000 69.167
I/2009  9.372.000 187.000 62.333

Aber auch der Investmentbereich zu Riesterverträgen kommt nicht ungeschoren davon. Hier ist ein Rückgang von ca. 65 % im Vergleich zu 2007 zu beobachten.

Investmentgebundene Riesterverträge

Stand Ende/ Produkte  Investment-        fondsverträge  Zuwachs gegenüber Vorjahr Monatsdurch-schnitt des Zuwachs
2007 1.922.000 691.000 57.583
2008 2.386.000 464.000 38.667
I/2009  2.444.000 58.000 19.333

Die Vertriebserfolge bewegen sich mithin auf sehr niedrigem Niveau. Dies entspricht bei weitem nicht dem, was das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit seiner Titelüberschrift „Riester-Rente weiter im Aufwind - über 12,4 Millionen Riester-Renten“ wohl glauben machen möchte.

Nicht erkennbar ist freilich, wie viele Riesterverträge im Neugeschäft stehen und wie viele Verträge dagegen storniert wurden.

Storno wird weiter steigen
Es darf durchaus die Vermutung geäußert werden, dass die Anzahl der Stornierungen noch erheblich steigen wird, denn nicht selten wurden gerade geförderte Altersvorsorgeverträge unter völlig unzureichender Beratung oder gar völligem Weglassen derselben verkauft.

Gerade Kleinsparer wissen oft nicht, dass Ihr mühsam ersparter Riester-Vertrag wohl später gegen die gerade bei Geringverdienern zu erwartende Grundsicherung verrechnet werden wird. Dies gilt im Übrigen nicht allein für Riester-Verträge, sondern natürlich für alle Sparformen. Fehlende Aufklärung wird nach Überzeugung der INVERS GmbH unweigerlich zu weiteren Stornierungen und auch Haftungsfällen führen. Vermittlern ist daher u. U. zu empfehlen auch bei bereits bestehenden Verträgen entsprechende Beratung nachzuholen und schriftlich zu dokumentieren, mithin unter Berücksichtigung einer eventuell drohenden Verrechnung mit der Grundsicherung.

Kampf um Nichtanrechnung
Die INVERS GmbH kämpft vor diesem Hintergrund und im Interesse der sich um zusätzliche Altersvorsorge bemühenden Bürger vehement für eine Anhebung der Grundfreibeträge zur Grundsicherung. Ein Gesellschafter der INVERS GmbH hatte dazu in 2008 eine entsprechende Petition zur „Nichtanrechnung von Altersvorsorge auf Grundsicherung nach dem SGB XII“ im Bundestag eingereicht, welche zwar gerade bei Versicherungsmaklern große Beachtung fand, deren abschließende Bearbeitung im Bundestag aber noch immer aussteht.

Zusätzliche Altersvorsorge ist und bleibt sehr wichtig!
Zu hoffen bleibt, dass es einerseits zu einer Erhöhung der Grundfreibeträge kommt und dass andererseits die Beratungsqualität verbessert wird. Auch der Abschluss eines Riester-Vertrages kann unter richtigen Voraussetzungen und bei entsprechender Beratung sinnvoll sein. Allerdings ergibt sich aus dem Verkauf von Riester-Verträgen, allein unter Aufzählung von Vorteilen aber unter Nichtdokumentierung und Weglassen der ebenfalls bestehenden Nachteile bzw. Restriktionen, ein erhebliches Haftungsrisiko - nicht nur für Versicherungsmakler, sondern für alle Vermittler/Berater. Fakt ist darüber hinaus, dass durch das sehr hohe Angebot verschiedener Altersvorsorgeformen individuell bei jedem Kunden jeweils neu ermittelt werden muss, welche Vertragsform tatsächlich für den Kunden geeignet ist.

Aufklärungspflicht auf allen Seiten!
Es ist Pflicht des Staates den Bürgern reinen Wein einzuschenken. Dazu gehört auch, den Bürgern mitzuteilen, unter welchen Voraussetzungen der Staat Altersvorsorge derart fördert, dass der Bürger auch einen persönlichen Vorteil daraus ziehen kann. Allenthalben sieht INVERS die Politiker in der Pflicht seinen Bürgern zumindest mitzuteilen, dass ein nicht unerheblicher Teil der derzeitigen  Sparbemühungen wohl eher dem Allgemeinwohl anheim fallen wird und eben nicht dem Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge. Produktanbieter haben Vermittler ebenfalls über alle Vor- und Nachteile ihrer Angebote zu informieren. Am Vermittler ist es letztlich all dies dem Kunden begreiflich zu machen und entsprechend zu beraten. Insbesondere bei den Interessenvertretern des Kunden, mithin den Versicherungsmaklern, gehört dazu dann u. U. auch ein entsprechendes Ablaufmanagement für die gewählte Altersvorsorge. Fazit: Der Abschluss einer zusätzlichen Altersvorsorge ist extrem wichtig, wobei der Kunde allein kaum die richtige Wahl treffen werden wird. Er braucht dazu einen „wissenden“ Vermittler/Berater, der seinerseits vom Staat und den Produktanbietern alle Vorteile und auch Nachteile/Restriktionen erfahren haben muss, um kundenorientierte Beratung gewährleisten zu können. Vielleicht besinnt sicher der  Staat ja bei wissenden Bürgern dann dahingehend die Grundfreibeträge zur Grundsicherung anzuheben. Dann klappt’s sicher auch wieder mit dem „Aufwind“ bei den Riester-Verträgen ...!



Herr Udo Rummelt
Tel.: 0341/5256 -129
Fax: 0341-5256201
E-Mail: Udo.Rummelt@invers-gruppe.de

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft
mbH
Sportplatzweg 15
04178 Leipzig
http://www.invers-gruppe.de

Zur INVERS Versicherungsvermittlungs GmbH
Die INVERS GmbH ist einer der bestandsgrößten Maklerpools Deutschlands. An dem in Leipzig beheimateten und für seine Transparenz mehrfach ausgezeichneten Maklerpool bestehen weder offene noch verdeckte Beteiligungen von Versicherungs- bzw. Fondsgesellschaften oder sonstigen Unternehmen. Für Versicherungsmakler ist die INVERS GmbH damit Markt-Garant wirklicher Unabhängigkeit und idealer Partner für die Bereiche Versicherungen, Investmentfonds und Bausparen. Nähere Informationen zur INVERS GmbH erhalten Sie z. B. unter http://www.inverspartner.de.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de