Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 29.01.2008
Werbung

"Ausbildungs- und Alters-Vorsorge stärken den Standort Deutschland."

Altenstadt / WN, November 2007 -  Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung in Al-tenstadt/WN entwickelt in Zusammenarbeit mit Politikern, wie dem ehemaligen deutschen Sozialminister und Renten-Namensgeber Walter Riester, sowie mit Verbänden der Wirtschaft und Bildung/Wissenschaft ein Vorsorgeprodukt, dessen nachhaltige Auswirkungen für die Betroffenen einen zusätzlichen Beitrag zur Stärkung des Standorts Deutschland leisten.

Das Konzept sieht eine Kombination von zwei komplementären Vorsorgemotiven vor:

  • Mit einem Sparplan, den Eltern/Großeltern/Paten für minderjährige Kinder bis etwa zum 20. Lebensjahr abschließen, fördern sie zweckgebunden deren Ausbildungs-qualifizierung und Berufschancen: Bis zu 50% des gesparten Kapitals steht zur Finanzierung von Ausbildungs- und Berufseinstiegsmaßnahmen zur Verfügung. Damit ist zusätzlich ein breiter Beitrag zur zukünftigen Bedienung der Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften geleistet.
  • Die anderen 50% des Sparbetrages werden, sobald die Jungen Erwachsenen in das berufliche Erwerbsleben eintreten, in einen auf sie lautenden Riester-Rentenvertrag, oder wenn sie selbständig sind, in einen Basis-Rentenvertrag ("Rürup"-Rente) ein-gezahlt. Sie können den Rentenvertrag zusätzlich selbst weiter laufend besparen oder den eingezahlten Betrag bis zum Beginn ihrer Rente selbsttätig verzinst an-wachsen lassen. Damit ist ein Beitrag zur Sicherung ihres Lebensstandards im Alter geleistet.

Beide Verwendungszwecke dieses Modells stärken die Qualität des Standorts Deutschland:

  • Bildung und Ausbildung als Grundlagen für Fortschritt, Arbeit und Einkommen.
  • Arbeit und Einkommen als Grundlagen für lebensstandard-sichernde Altersvorsorge.

Dieses Modell der privaten Doppelvorsorge entlastet die öffentlichen Budgets und steht für praktizierte Generationensolidarität. So ist laut "5. Altenbericht" des BMFSFJ die wach-sende Bevölkerungsgruppe der so genannten "Best Ager" durchaus bereit und großenteils in der Lage, sich für den Nachwuchs und damit für das Gemeinwohl unseres Landes zu engagieren. 

Wünschenswert ist eine ähnlich konzipierte staatliche Vorsorge-Förderung wie sie große Teile der Bevölkerung mit der Einführung der Riester- und später der Basis-Rente ("Rürup-Rente") erfahren haben.

Mit diesem Konzept, dessen vertragliche Ausgestaltung in Zusammenarbeit mit der Finanz- und Versicherungsbranche abgestimmt wird, bietet das Institut für Vorsorge und Finanzpla-nung eine Lösung auf zwei aktuelle, zentrale Fragen der Zukunftsgestaltung in Deutschland:

  • Bildungs- und Berufsqualifizierung Jugendlicher in einer veränderten Arbeitswelt.
  • Sicherung der Altersvorsorge in einer demografisch sich wandelnden Gesellschaft.

Die an der Thematik interessierten Medien, Wirtschaftsverbände, Bildungsorganisationen, Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche und nicht zuletzt die Politiker sind  eingeladen, das Konzept mit dem Institut zielgerichtet fortzuentwickeln.

Nachfolgend ein Kurzporträt des Instituts mit Kontaktadresse:

  • Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung ging vor rund 7 Jahren aus der Initiative des bekannten Steuer- und Rentenexperten Professor Dr. Thomas Dommermuth hervor. Das von politischen Gruppierungen und Parteien sowie von Unternehmen unabhängige Insti-tut hat drei Geschäftsfelder:
  • Die strategische Beratung von Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche hinsichtlich ihrer themenspezifischen Zielgruppenansprache sowie die verbraucher-orientierte Kosten-/Nutzen-Analyse mit Zertifizierung ihre Vorsorgeprodukte.
  • Die Entwicklung von wissenschaftlich fundierten und für die Beratungspraxis anwend-baren Softwareprogrammen mit Berechnungen für die private individuelle wie für die betriebliche Altersvorsorge, insbesondere unter Berücksichtigung der steuerlichen Aspekte.

Die Schulung von MitarbeiterInnen der Finanz- und Versicherungsbranche insbeson-dere hinsichtlich der immer mehr in den Vordergrund rückenden steuerlichen Aspekte bei Kapitalanlage, Vorsorge und Finanzplanung. Zusätzlich Informationsveranstaltungen für zielgruppenspezifisch ausgewählte KundInnen.

Grundlage für das Schulungs- und Informationsprogramm in der institutseigenen Akademie sind Themenstudien - wie im Frühjahr 2007 über die Riester-Rente sowie im Herbst über die Abgeltungsteuer - und Publikationen für einen breiteren Kundenkreis - wie in diesem Jahr über "Sichere Altersvorsorge" und im kommenden Jahr über "Geldanlage von A bis Z".

Die aktuell 21 MitarbeiterInnen des Instituts am Hauptsitz in Altenstadt und am Nebensitz in Schwabach bei Nürnberg verstehen sich selbst als praxisorientierte Ideen-Laboranten mit dem Anspruch, erster Ansprechpartner in Deutschland zu sein, wenn es um Problemlösungen in den Bereichen (Alters-)Vorsorge und Finanzplanung geht.



Tel.: 09602 / 944 928-0
Fax: 09602 / 944 928-10
E-Mail: medien@vorsorge-finanzplanung.de

INSTITUT FÜR VORSORGE UND FINANZPLANUNG GmbH
Limbacher Str. 12e
91126 Schwabach
vorsorge-finanzplanung.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de