Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 06.10.2006
Werbung

Auslieferung verzögert - Belastungstest offen

BPI zur Einigung bei Gesundheitsreform

Als "mittelmäßigen Kompromiss" bezeichnete der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie die heutige Verständigung der Spitzen der großen Koalition zu den strittigen Fragen in der Gesundheitsreform. Die Reform gehe insgesamt weiterhin in Richtung einer Verstaatlichung des Gesundheitssystems und führe damit zu einer "unzumutbaren Bevormundung von Versicherten und Leistungserbringern".


Der BPI äußerte Skepsis, ob die jetzt gefundene Einigung den "Belastungen der Realität" standhalten werde. "Die geplanten neuen Regelungen werden, entgegen den Äußerungen von SPD-Chef Kurt Beck, zu deutlichen Mehrbelastungen sowohl für privat als auch gesetzlich Versicherte führen. Von nachhaltigen Lösungen sind wir meilenweit entfernt", so Thomas Brauner, stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer.


Durch die Konzentration der Debatte auf Fonds und Beitragsbelastung werde übersehen, dass die große Koalition die Versicherten zunehmend vom medizinischen Fortschritt abgekopple. Grund: Durch die geplante Gesundheitsreform würden unnötige und wettbewerbsfeindliche Hürden aufgebaut, die den Marktzugang innovativer Therapien und moderner diagnostischer Verfahren blockierten.


Es gehe der Bundesregierung bei der Gesundheitsreform nicht um mehr Wettbewerb, sondern um die Sanierung des Bundeshaushaltes auf Kosten der Patienten und Beitragszahler. "Auch mit dieser Gesundheitsreform wird die Kaskade der Kostendämpfungspolitik der letzten Jahre fortgesetzt. Uns steht eine zunehmende Verstaatlichung und Zentralisierung der medizinischen Versorgung ins Haus", kritisierte Brauner.


Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 280 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie/Anthroposophie.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
Deutschland
www.bpi.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de