Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.02.2008
Werbung

Börse Hamburg: Dr. Friedhelm Steinberg zum neuen Börsenpräsidenten gewählt. Erfolgreiche Arbeit von Udo Bandow gewürdigt

Hamburg, Februar 2008 - Dr. Friedhelm Steinberg ist neuer Präsident der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg. Er tritt die Nachfolge von Udo Bandow an, der sein Amt nach 18 Jahren übergab. Im Rahmen ihrer konstituierenden Sitzung wählten die Mitglieder des Börsenrats Dr. Steinberg für die aktuelle Amtsperiode zum neuen Präsidenten. Dr. Steinberg ist stellvertretender Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse und langjähriges Börsenratsmitglied.

"Zum 450jährigen Bestehen der Hanseatischen Wertpapierbörse in diesem Jahr steht diese traditionsreiche Finanzinstitution glänzend da. Dies ist auch dem großen persönlichen Engagement Bandows zu verdanken", würdigte Dr. Steinberg die Leistung seines Vorgängers. Viele hätten die Regionalbörsen bereits abgeschrieben. Mit dem nötigen Mut, auch mal unternehmerische Risiken einzugehen und einem sichereren Gespür für Entwicklungen an den Kapitalmärkten habe er maßgeblich die Weichen für die Zukunft der Börsen Hamburg und Hannover gestellt. "Diesem Anspruch fühle auch ich mich verpflichtet. Die Börsen Hamburg und Hannover werden ihre erfolgreiche Geschäftsstrategie fortführen und auch in Zukunft mit Produktinnovationen Impulse setzen", so Dr. Steinberg.     

"Ich bin überzeugt, dass Dr. Friedhelm Steinberg mit seiner hervorragenden Kenntnis der deutschen Banken- und Börsenlandschaft die richtige Wahl für eine positive Entwicklung der Börse Hamburg ist", sagte Bandow.     

Die Amtszeit von Bandow war geprägt von dynamischen Veränderungen in der Börsenlandschaft: der Ausbau des computerunterstützten Handels fiel ebenso in die Zeit seiner Präsidentschaft wie die Implementierung neuer Geschäftsfelder. Unter der Marke Fondsbörse Deutschland führte Bandow den börslichen Fondshandel ein und initiierte den Zweitmarkt für geschlossene Beteiligungen. Diese Geschäftsbereiche haben sich zu einer wahren Erfolgsgeschichte und zu einer tragenden Säule der Börsen AG entwickelt. Zudem hatte Bandow maßgeblichen Anteil am Zusammenschluss der Börsen Hannover und Hamburg zur Börsen AG 1999.  

In der Amtszeit von Bandow konnte die Börsen AG, die Trägergesellschaft der Börsen Hamburg und Hannover, ihre Marktposition behaupten (24 Milliarden Euro Gesamtumsatz 2007 nach Orderbuchstatistik). Das Unternehmen rangiert unter den Regionalbörsen auf Platz drei hinter den Börsen Frankfurt und Stuttgart. Im Handel mit offenen (5,6 Milliarden Euro Jahresumsatz) oder geschlossenen Fonds (150 Millionen Euro) erzielte die Börsen AG Rekordumsätze und deutliche Zuwachsraten.  

Hintergrund zur Person: Der promovierte Jurist Dr. Friedhelm Steinberg, geboren 1946, ist seit über drei Jahrzehnten in der Finanzbranche tätig. Nach dem Studium der Rechtwissenschaften in Köln und München startete er 1975 seine Berufslaufbahn bei der Commerzbank AG. 1989 wechselte er als verantwortliches Vorstandsmitglied für Kapitalanlagen und Personal zum Deutschen Ring Versicherungsunternehmen Hamburg. Nach fünfjähriger Tätigkeit dort wurde Dr. Steinberg Vorstandsmitglied der Hamburger Sparkasse AG. Seit 1996 ist er dort als stellvertretender Vorstandssprecher u.a. zuständig für die Bereiche Treasury, institutionelle Kunden und zentrale Firmenkunden.



Herr Kay Homann
Tel.: 040/36 13 02-31
E-Mail: k.homann@boersenag.de

Börse Hamburg
Kleine Johannisstraße 4
20457 Hamburg
www.fondsboersedeutschland.de

Die Börse Hamburg ist der Pionier für den Börsenhandel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 9 Uhr und 20 Uhr rund 3.400 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Haus- oder Online-Bank. Als Börsen- bzw. Handelsplatz ist lediglich Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Orders preislich und zeitlich limitieren. Der Handel vollzieht sich unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg.
Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für die künftige Rendite.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de