Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.06.2008
Werbung

BAI kritisiert neue Finanzmarktgesetze als nicht ausreichend

Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) kritisiert, dass das Risikobegrenzungsgesetz und das Gesetz zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen (MoRaKG) den Finanzplatz Deutschland weit weniger fördern als möglich und nötig

Bonn, Juni 2008. Der Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI), die Interessenvertretung der im Bereich Alternative Investments (u.a. Hedgefonds und Private Equity) engagierten Marktteilnehmer, kritisiert, dass die beiden heute vom Bundestag verabschiedeten Finanzmarktgesetze das von der Großen Koalition verkündete Ziel, den Standort Deutschland für Investitionen attraktiv zu machen, weit verfehlen. Es ist vielmehr zu befürchten, dass mehr und mehr Investitionskapital aus Deutschland abwandert.

Die Vorschriften des Risikobegrenzungsgesetzes gehen deutlich über die europarechtlichen Vorgaben hinaus und führen durch die Einführung neuer Tatbestände zu teilweise erheblicher Rechtsunsicherheit. Zudem werden Investitionen in deutsche Unternehmen für Kapitalgeber erschwert und deshalb uninteressanter. Die neuen Regelungen für den Kreditverkauf werden demgegenüber die Bewegungsfähigkeit deutscher Banken vor allem auch auf dem Markt für Unternehmenskredite spürbar beeinträchtigen. Insgesamt wird der Finanzplatz Deutschland durch das Risikobegrenzungsgesetz weiter geschwächt.

Das MoRaKG bringt zwar einige wenige Erleichterungen für Wagniskapital und ist insofern ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, er geht insgesamt aber an den Bedürfnissen der Branche vorbei. Die weiterhin sehr restriktiven Bedingungen für Wagnis- und Beteiligungskapital werden auch zukünftig dringend notwendige Investitionen in deutsche Unternehmen behindern, so dass Deutschland für Private-Equity-Investitionen ein wenig attraktiver Standort bleibt.



Herr Aleksander Kluzniak
Tel.: 0228–96987-0
Fax: 0228-96987-90
E-Mail: info@bvai.de

BAI Bundesverband Alternative Investments e.V.
Poppelsdorfer Allee 106
53115 Bonn
Deutschland
http://www.bvai.de/

Der Bundesverband Alternative Investments e. V. (BAI) ist die zentrale Interessenvertretung der Alternative Investment-Branche in Deutschland. Er hat es sich zur satzungsmäßigen Aufgabe gemacht, insbesondere den Bekanntheitsgrad von alternativen Anlagestrategien als Assetklasse sowie deren Verständnis in der Öffentlichkeit zu steigern. Er führt den Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern sowie den zuständigen Aufsichtsbehörden. Darüber hinaus pflegt er den Austausch mit nationalen und internationalen Organisationen und Verbänden. Der Verband verfolgt das Ziel, gesetzliche Reformen sowie eine Rechtsfortbildung im Interesse der Mitglieder und deren Anleger zu erreichen und damit attraktive und international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für die Anlage in Alternative Investments zu schaffen. Der Kreis der BAI-Mitglieder, die sich aus allen Bereichen des professionellen Alternative Investments Geschäfts rekrutieren, ist zwischenzeitlich auf über 125 Unternehmen und Personen angewachsen, mit steigender Tendenz.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de