Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 29.10.2008
Werbung

BKK Hoesch bereitet Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte vor

Foto macht Versichertenkarte sicherer

Allen Unkenrufen zum Trotz – die elektronische Gesundheitskarte (eGK) kommt! Sie soll der Schlüssel zu einer verbesserten medizinischen Versorgung in Deutschland sein. Am Ende verbindet sie alle Akteure im Gesundheitswesen – Patienten und Ärzte, Apotheker und Therapeuten, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen. Sie kann Notfalldaten des Inhabers, ein elektronisches Rezept oder ein Röntgenbild enthalten. Das Ziel: mehr Qualität, Effizienz und Sicherheit in der medizinischen Versorgung. In mehreren Regionen Deutschlands laufen bereits intensive Tests zur Anwendung und Funktion der neuen Karte.

Im kommenden Jahr soll dann in Nordrhein-Westfalen die eGK flächendeckend eingeführt werden. Schwerpunkt ist der Bereich Nordrhein.

Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich die Elektronische Gesundheitskarte von der alten Versichertenkarte. Denn sie trägt das Bild des Karteninhabers. Das beugt einem eventuellen Missbrauch durch unberechtigte Dritte beim Verlust der Karte vor.

Um eine pünktliche Versorgung der Versicherten zu gewährleisten, beginnt die BKK Hoesch bereits jetzt damit, die Fotos ihrer Versicherten anzufordern. Grundsätzlich gilt: Wie beim Passfoto muss das Lichtbild des Karteninhabers diesen zweifelsfrei erkennen lassen.

„Bis unsere Versicherten die Elektronische Gesundheitskarte in Händen halten vergehen noch einige Monate. Aber der logistische Aufwand ist so groß, dass wir bereits jetzt tätig werden müssen,“ erklärt Norbert Koch, bei der BKK Hoesch Projektleiter für die Einführung der eGK.  “Daher schreiben wir alle Versicherten an und bitten sie um ein Foto. Diese werden in einem Rechenzentrum als Dateien gespeichert und bei der Fertigung der Karte genutzt. Lediglich Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren sowie Versicherte, denen die Erstellung des Fotos nicht möglich ist (z. B. weil sie pflegebedürftig und nicht mobil sind), erhalten eine elektronische Gesundheitskarte ohne Foto.“

Zusätzlich haben Versicherte der BKK Hoesch schon jetzt die Möglichkeit, ihr Foto auf elektronischem Weg über die Internetseite www.bkk-hoesch.de zuzusenden. 



Frau Andrea Hartwig
Tel.: +49 0231 844 3197
Fax: +49 0231 844 6119
E-Mail: Andrea.Hartwig@bkkhoesch.de

BKK Hoesch
Kirchderner Str. 47-49
44145 Dortmund
www.bkkhoesch.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de