Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.03.2010
Werbung

BVZL: LV-Zweitmarktgipfel im Zeichen des internationalen Dialogs

SWR-Redakteur mit dem BVZL- Journalistenpreis ausgezeichnet

Der vom Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e. V. (BVZL) und Management Circle organisierte 6. Internationale LV-Zweitmarktgipfel stand dieses Jahr ganz im Zeichen der weltweiten Finanzkrise und deren unterschiedlichen Auswirkungen auf die sehr differenziert zu betrachtenden Zweitmärkte für Lebensversi­cherungen. Mehr als 100 Teilnehmer nutzten Anfang März in Berlin die Gelegenheit um un­ter der Leitung von BVZL-Vorstand Thomas Laumont zwei Tage lang mit internationalen Marktexperten ausführlich über aktuelle Ent­wicklungen in den unterschiedlichen Lebens­versicherungszweitmärkten zu diskutieren. Im Rahmen dieser Fachkonferenz wurde Manfred Henßler, Redakteur beim Südwestrundfunk (SWR), für seinen Beitrag „Policenverkauf am Zweitmarkt“ aus der ARD-Sendung Plusminus mit dem BVZL-Journalistenpreis ausgezeich­net.

Spannende Fachvorträge, hochkarätig besetz­te Panels

Ergänzend zu den insgesamt 12 Fachvorträgen nationaler und internationaler Referenten u. a. aus Deutschland, USA und Japan, stand das Diskussionspanel „10 Jahre deutscher Zweit­markt – ein Fazit aus unterschiedlichen Perspek­tiven“ im Mittelpunkt des Interesses. Unter der Moderation des BVZL-Vorstands und Fachbe­reichsleiters Deutschland, Ingo Wichelhaus, dis­kutierten Dr. Peter Schwark vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV), Lars Gatschke von der Verbraucherzent­rale Bundesverband e. V. (VZBV) sowie Dr. Cars­ten Zielke, Senior Insurance ALM Analyst von der Société Générale S. A. über positive wie auch negative Erfahrungen mit dem Lebensversiche­rungszweitmarkt in Deutschland. Neben kontro­vers diskutierten Punkten wie dem restriktiven Kauf von Lebensversicherungen durch Zweit­marktaufkäufer speziell im Jahr 2009, der Frage, ob die Lebensversicherung an sich ein Handels­gut ist oder nicht, herrschte in der sachlich ge­führten Diskussion jedoch auch Einigkeit darüber, dass derzeit viele Angebote von nicht im BVZL organisierten Policenaufkäufern auf dem Markt seien, die ungeachtet der wirtschaftlichen Rah­menbedingungen mit einer Verdoppelung des Rückkaufwertes und höchsten Renditen werben und einem seriösen Zweitmarkt schadeten. „Poli­ce weg, Aufkäufer weg, Geld weg“, warnte Verbraucherschützer Gatschke.

US Life Settlements vor dem Comeback

Kontrovers diskutiert wurde im Rahmen des LV­Zweitmarktgipfels das Thema US-Lebensver­sicherungsfonds. Nicht nur deutsche Anleger wurden im abgelaufenen Jahr mit negativen Ent­wicklungen im Bereich US-Lebensversicherungs- fonds konfrontiert: Die Ausschüttungen bleiben nach wie vor hinter den Erwartungen zurück und einige Emissionshäuser haben sich aus diesem Segment zurückgezogen. Daneben bestimmte vor allem die öffentlich geführte Diskussion um die Angemessenheit der Höhe eines Abfindungsangebots für Fondszeichner das Image der Asset­klasse bei Anlegern und Vertrieben. Wichtig in diesem Zusammenhang – so die übereinstimmen- de Meinung der anwesenden Life Settlement Experten – ist eine offene und regelmäßige Diskussion aller Beteiligten, damit mögliche Probleme recht- zeitig identifiziert und vor allem im Sinne der Inves­toren und Anleger schnell behoben werden können. Einig waren sich alle: Es gab wahrscheinlich noch nie einen besseren Investitionszeitpunkt im US Life Settlement Markt als derzeit. Seit Mitte 2009 waren stabile Einkaufsrenditen auf hohem Niveau (rund 14 Prozent und besser) zu beobachten. Und das nicht nur bei sehr hohen Versicherungssummen, sondern auch bei mittleren und kleinen. Es scheint auch so, dass die Lebenserwartungsgutachten, entscheidend für die Renditeentwicklung der US-LV-Fonds, inzwischen eine verlässliche Planungssicherheit bieten können, wie Michael Fasano, Gründer und Präsident von Fasano Associates, einem der führenden An-bieter von LE-Gutachten in den USA, in seinem Referat ausführte.

Zukunft der TEP-Fonds

Ein „heiß“ diskutiertes Thema beim BVZL-Summit war auch die Zukunft der deutschen TEP-Fonds. Die Aktivität im britischen Zweitmarkt ist im letzten Jahr stark zurückgegangen. Dies gilt sowohl für den Publikumsfondsbereich als auch für institutionelle Investoren. Ein Grund hierfür liegt in der schlechten Performance der britischen Erstversicherer aufgrund der Krise an den internationalen Finanzmärkten. Der zum Teil sehr hohe Aktienanteil in den Anlage­portfolios wirkte sich auch negativ auf die Perfor­mance der Traded Endowment Policies (TEPs) aus. Jährliche Boni-Deklarationen wurden zum Teil stark reduziert, die Rückkaufswerte herabgesetzt, Finan­zierungskapazitäten sind erschöpft. Viele Fonds hatten aus diesem Grund im Verlauf des Jahres mit Cash-Problemen zu kämpfen und verzichteten – zum Wohle des Fonds – auf Ausschüttungen für ihre An­leger. Johann Kirchmair, BVZL-Fachbereichsleiter Großbritannien, zeigte in seinem Vortrag deutlich die Probleme, aber auch mögliche Handlungsszenarien und -optionen für das Management von TEP-Fonds auf, damit die zweifelsohne bestehende Krise in die­sem Bereich im Sinne der Anleger bewältigt wird und speziell die Fonds wieder in ruhigeres Fahrwasser geraten.

Einig waren sich alle Teilnehmer der zweitägigen Fachkonferenz: „Wir kommen nächstes Jahr wieder“. Investitionen in gebrauchte Lebensversicherungen seien und blieben eine interessante Anlagealternative, sowohl für private als auch für institutionelle Investoren. Neue Zweitmärkte wie Japan und Aus­tralien gelte es zu erschließen. Der BVZL werde auch im Jahr 2010 das Seine dazu beitragen, Anleger, Ver­triebe und die Öffentlichkeit davon zu überzeugen.

Qual der Wahl

Den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehene Jour­nalisten preis des BVZL erhielt der Redakteur des Südwestrundfunks Manfred Henßler für seinen in der ARD-Sendung Plusminus vom 14. Juli 2009 gesendeten Beitrag „Policenverkauf am Zweitmarkt“. Die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung wurde am 03. März im Rahmen des 6. „Internationalen Zweitmarktgipfels 2010“in Berlin überreicht.

Angesichts der Vielzahl an eingereichten journalis­tisch hochwertigen Beiträgen war der achtköpfigen Fachjury unter dem Vorsitz der BVZL-Vorstände Thomas Laumont und Ingo Wichelhaus die Ent­scheidung nicht leichtgefallen. Dennoch ging Henß­lers Beitrag am Ende des Auswahlprozesses als kla­rer Sieger hervor - obwohl er sich mit einem für die deutsche Zweitmarktbranche eher unangenehmen Thema befasst: dem aufgrund der Finanzkrise im Jahr 2009 nur noch sehr restriktiven Aufkauf von deutschen Lebensversicherungen auf dem Zweit­markt. „Dabei“, so die Begründung der Jury, „gelingt es dem Autor jedoch, die komplexe Materie vor allem für Verbraucher gut verständlich darzustellen und die Ursachen und Hintergründe fundiert zu erläutern. Trotz kritischer Töne bleibt er aber stets sachlich und behält seine objektive journalistische Haltung der Anlageklasse gegenüber bei.“

Über den Preisträger

Als langjähriger Wirtschaftsredakteur und Mitglied der Serviceredaktion des SWR habe sich Henßler über die Jahre, so der BVZL-Vorstand Thomas Laumont, als ein in der Branche anerkannter und respektierter Experte speziell für nutzwertorientier­te Verbraucherthemen ausgezeichnet und so auch das Thema „Policenverkauf auf dem Zweit­markt journalistisch einwandfrei dargestellt.

Intention des BVZL-Journalistenpreises

Mit der Auslobung des jährlichen Journalistenpreises reagieren die im BVZL organisierten Branchenvertreter auf die Tatsache, dass sich „gebrauchte“ Le­bensversicherungspolicen in den letzten Jahren als Investment und Anlageklasse in Deutschland etabliert haben. Damit nimmt das Thema auch für die Medien stetig an Bedeutung zu, die ihre Leser und Zuseher (-hörer) über die Besonderheiten einzelner Märkte, unterschiedliche Formen der Kapitalanlage sowie über Chancen und Risiken von Investitionen in Lebensversi­cherungszweitmarkt-Policen informieren. Darüber hinaus prüfen viele Inhaber von deutschen Kapital-Lebensver­sicherungen verstärkt die Möglichkeit, ihre Policen auf dem LV-Zweitmarkt zu veräußern und so einen finanziel­len Mehrwert gegenüber Stornierung oder Rückgabe ih­rer Police an den Versicherer zu erzielen.




Herr Thomas Laumont
Vorstand BVZL
Tel.: 089/ 24 20 37-08
Fax:
E-Mail: info@bvzl.de


Herr Ingo Wichelhaus

Tel.: 089/ 24 20 37-08
Fax:
E-Mail: info@bvzl.de


Herr Lothar Trummer

Tel.: 089 38 98 96-20
Fax: 089 38 98 96-10
E-Mail: trummer@nbbgmbh.de

Bundesverband Vermögensanlagen im
Zweitmarkt Lebensversicherungen e.V. (BVZL)
Ridlerstrasse 33
80339 München
www.bvzl.de

Über den BVZL

Die im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) e. V. zusammengeschlossenen Unternehmen und Dienstleister engagieren sich weltweit in Lebensversicherungszweitmärkten. Der Verband mit seinen derzeit über 40 Mitgliedern fungiert seit seiner Gründung im Mai 2004 als eine einheitliche Interessenvertretung in wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Fragen. Der BVZL steht im ständigen Dialog mit Politik, Meinungsbildnern, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen, um die dynamische Entwicklung der Branche aktiv zu unterstützen. Ein wichtiges Anliegen ist es, Branchenstandards im Hinblick auf Transparenz und Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Anlagesegmente (britische, deutsche und USamerikanische Lebensversicherungen) zu installieren und somit die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Investment in diese differenziert zu betrachtenden Asset-Klassen stetig zu verbessern.

Mitglieder (in alphabetischer Reihenfolge):

21 st Services, Abacus Settlements, LLC, Allgemeiner Versicherungsdienst Gesellschaft M.B.H., ArensJäderberg GmbH, Augur Life Management GmbH & Co. KG, Baker & McKenzie, Berlin Atlantic Capital AG, BLLW Braun Leberfinger Ludwig Weidinger, BVT Life Bond Management GmbH, cash.life AG, CFI Fairpay AG, City Endowments Limited, Coventry, Credit Suisse Securities, Deutsche Bank AG, DLA Piper UK, Dr. Peters GmbH & Co. KG, Ernst & Young AG, Fasano Associates, Hanseatische Sachwert Concept GmbH, Ideenkapital AG, IFG Teppco, ISC Services, König & Cie. GmbH & Co. KG, Legacy Benefits LLC, LexNet Cantor Life- Markets, Life Bond Holding GmbH, Life Insurance Settlement Association, MLF LexServ, LP, MM Insurance Service, ORCA Finance N. V., Peachtree, Policen Direkt GmbH, Progressive Capital Solutions, LLC, Q Capital Strategies, LLC, Sarastro-Finance GmbH, Surrenda Link Limited, The Peninsula Group, LLC, UniCredit Bank AG, Wealth Management Capital Holding GmbH, Wells Fargo Bank N.A., WestLB Life Markets GmbH



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de