Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.09.2007
Werbung

Bei Kopfschmerzen nicht gleich zur Tablette greifen – TK-Hotline zum Europäischen Kopfschmerztag

Hamburg, September 2007. Es bohrt, es sticht, es hämmert: Fast jeder kennt das quälende Gefühl, wenn der Kopf vor Schmerz zu platzen scheint. Jeder dritte Bundesbürger hat gelegentlich Spannungskopfschmerzen, jeder Zehnte leidet sogar regelmäßig unter Schmerzen in Stirn, Schläfen oder dem ganzen Kopf. Am Europäischen Kopfschmerztag an diesem Mittwoch, 12. September, bietet die Techniker Krankenkasse (TK) unter der Nummer 01802/ 85 00 85 eine Ärzte-Hotline zum Thema Kopfschmerzen an. Von 8 bis 20 Uhr informieren die Experten des TK-Ärztezentrums darüber, wie man Schmerzen auch ohne Tabletten in den Griff bekommt und wann ein Arztbesuch ratsam ist. Das Angebot steht allen Interessierten offen, auch wenn sie nicht bei der TK versichert sind.

Um Kopfschmerzen zu bekämpfen, greifen die meisten zu einem frei verkäuflichen Medikament aus der Hausapotheke. Der schnelle Griff zur Tablette kann jedoch unerwünschte Folgen haben. Wie die TK mitteilt, leiden etwa 100.000 Menschen in Deutschland unter einem Dauerkopfschmerz, weil sie zu oft Medikamente gegen ihr Kopfweh eingenommen haben. Einige Schmerzmittel bergen zudem die Gefahr, dass sie abhängig machen.

"Kopfschmerztabletten sollten höchstens an zehn Tagen im Monat und maximal drei Tage hintereinander eingenommen werden", rät die TK-Medizinerin Maria Schwormstedt. Eine längerfristige Einnahme könne selbst Kopfschmerzen auslösen und beispielsweise Magen, Niere oder

Leber schädigen, so die Ärztin weiter. Der so genannte Schmerzmittelkopfschmerz entsteht, da viele Kopfschmerzpatienten dazu neigen, die Tabletten aus Angst vor neuen Schmerzattacken zu häufig oder in zu großen Mengen einzunehmen. Dadurch gewöhnt sich der Körper an die regelmäßige Schmerzmittelzufuhr und kann auf das Absetzen der Präparate mit Entzugserscheinungen reagieren, die sich wiederum in Form von Kopfschmerzen äußern.

Wer gelegentlich unter Kopfweh leidet, muss nicht gleich zur Pille greifen. Findet man heraus, was der Auslöser für die Beschwerden ist, helfen meist auch sanfte Methoden. Rund um dieses Thema stehen die Fachärzte des TK-Ärztezentrums am Europäischen Kopfschmerztag allen Anrufern mit individuellem Rat zur Seite. So können laut Schwormstedt außer Stress und Verspannungen beispielsweise auch fetthaltige Nahrungsmittel, Hormonschwankungen, Süßigkeiten und Reizstoffe wie Alkohol oder Nikotin verantwortlich für Kopfschmerzen und Migräne-Anfälle sein. Der Anruf bei der Ärztehotline kostet ab 6 Cent pro Gespräch (abhängig vom Anbieter).

Mehr Informationen zum Thema gibt es im Internet unter www.tk-online.de, Suchwort "Kopfschmerzen".



Frau Inga Lund
Tel.: 040 - 6909 - 1357
Fax: 040 - 6909 - 2055
E-Mail: Inga.Lund@tk-online.de

Techniker-Krankenkasse
Bramfelder Str. 140
22305 Hamburg
http://www.tk-online.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de