Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.07.2010
Werbung

Beitragserhöhungen bei den Krankenkassen zeigen Hilflosigkeit der Regierung

Die Bemühungen der Bundesregierung, die Finanzierung des Gesundheitswesens in den Griff zu bekommen, muten dilettantisch an. Milliarden Euros könnten im Gesundheitswesen gespart werden, wenn die ungenutzten Effizienzreserven im Versorgungsmanagement genutzt würden, so die Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement e.V. (DGbV) Alle rein fiskalischen Maßnahmen laufen ins Leere, wenn nicht gleichzeitig diese Effizienzreserven gehoben werden.

„Wir erwarten von der Gesundheitspolitik, dass sie sich neben effektiveren Strukturen und Prozessen verstärkt mit der Förderung von Konzepten gegen die bedrohliche Zunahme verhaltens- und verhältnisbedingten Krankheiten befasst“, so die DGbV in ihrer heutigen Sitzung. Immer mehr chronisch Kranke benötigen immer mehr Leistungen. Diese Erkrankungen unterscheiden sich prinzipiell von akuten Krankheiten. Chronisch Kranke haben bis zu 90% ihres Therapieerfolges selbst in der Hand. Zwischen 15 und 20 Milliarden EURO werden im Gesundheitswesen jedes Jahr sinnlos „zum Fenster hinaus geworfen“, weil Verordnungen nicht eingehalten oder Patienten nicht  ausreichend beim notwendigen Selbstmanagement gefördert werden, so die Fachgesellschaft DGbV.

Neuere Untersuchungen belegen, dass nur etwa 40% der Asthmakranken in Deutschland leitliniengerecht behandelt werden. Ähnlich liegen die Verhältnisse bei anderen chronischen Krankheiten. Beispiel: Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) entwickelt sich zu einem Desaster der Sozialsysteme im 21. Jahrhundert. Die Anzahl der Zuckerkranken hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt. Es ist zu erwarten, dass die Neuerkrankungen innerhalb der nächsten Jahrzehnte rasant zunehmen. Abgesehen vom persönlichen Leid bedroht die damit verbundene wirtschaftliche Belastung die zukünftige Stabilität unseres Gesundheitswesens und unserer Volkswirtschaft.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in der Bundesrepublik Deutschland, der Zunahme chronischer Erkrankungen sowie stetig steigender Gesundheitskosten sind neue, sektorenübergreifende und effiziente Ansätze im Versorgungsmanagement erforderlich. Es ist dabei notwendig, die Finanzströme im Gesundheitswesen so zu lenken, dass die dafür erforderlichen Investitionen in die Zukunft möglich sind.

„Wir fordern eine Gesundheitspolitik, die endlich dem realen Versorgungsgeschehen mehr Beachtung schenkt und die aktive Rolle der Versicherten stärker berücksichtigt, statt sie mit immer mehr Kosten zu belasten“, betont der Präsident der DGbV, Dr. John N. Weatherly.






Tel.:
Fax:
E-Mail: geschaeftsstelle@dgbv-online.de


Herr Jürgen Bause

Tel.: 07391 7773819
Fax: 07391 71819
E-Mail: presse@dgbv-online.de

Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes
Versorgungsmanagement e.V. (DGbV)
Genter Straße 63
13353 Berlin
Deutschland
http://www.dgbgev.de/

Die Deutsche Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement e.V. (DGbV) ist ein unabhängiger, sektoren- und fachübergreifender Verband, dessen Mitgliederstruktur das deutsche Gesundheitssystem mit allen Akteuren und Nutzern vollständig abbildet. Die DGbV sieht sich als Plattform für Verbesserungen des Versorgungsmanagements in Deutschland, die konsequent am Bedarf und an den Bedürfnissen der Bürger, also der Versicherten und Patienten, ausgerichtet sind.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de