Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.04.2010
Werbung

Bilanz 2009: Solides Geschäftsmodell der VGH beweist im Krisenjahr Stärke

Landschaftliche Brandkasse setzt Wachstumskurs fort / Provinzial Leben: 15 Prozent Beitragsplus und erneut stabile Überschussbe-teiligung / Provinzial Kranken: Überdurchschnittliches Neugeschäft in schwierigem Vertriebsumfeld / Neubau in Hannover eingeweiht

Die VGH Versicherungen haben auch unter schwierigen Rahmenbedingungen ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2009 abgeschlossen. Dieses Fazit zog Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des Vorstands, auf der Bilanzpressekonferenz des niedersächsischen Marktführers. Erneut sei die Versicherungsgruppe Hannover in wichtigen Kerngeschäftsfeldern überdurchschnittlich gewachsen.

Die Bruttobeitragseinnahmen erreichten unter Einbeziehung des konsolidierten Prämienvolumens der VGH-Gruppe – inklusive der öffentlichen Versicherungen in Bremen und Oldenburg sowie der ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung in Vechta – eine Summe von 2,07 Mrd. Euro (2008: 1,96). Die VGH-Unternehmen Landschaftliche Brandkasse Hannover, Provinzial Leben, Provinzial Kranken und Provinzial Pensionskasse erwirtschafteten ein Beitragsvolumen von 1,70 Mrd. Euro (2008: 1,60). Damit liegt das Gesamtvolumen des größten öffentlichen Versicherers in Niedersachsen um 5,9% (konsolidiert) bzw. 6,2% (VGH) über den Einnahmen von 2008 (Markt laut GDV: +4,1%).

Mit einer bewährt vorsichtigen Kapitalanlagepolitik, vorausschauendem Risikomanagement und nachhaltiger Versicherungstechnik stärkte der Versicherer seine Stabilität. Pohlhausen: „Seit 260 Jahren gilt die VGH ihren Kunden und Geschäftspartnern als verlässliches Unternehmen. Im schwierigsten Jahr der Finanz- und Wirtschaftskrise haben wir diese Stärke erneut unter Beweis gestellt.“ Das Vertrauen in ein solides, kundennahes Geschäftsmodell mit ausgewogenen Preisen, anerkannter Produkt- und Dienstleistungsqualität habe die VGH festigen können.

Tragende Säulen des Erfolges sind darüber hinaus die seit 1750 gewachsene regionale Verankerung und die dezentrale Geschäftsstruktur. Damit bleibt die VGH für 4.500 Mitarbeiter, die direkt oder mittelbar für die VGH tätig sind, ein verlässlicher Arbeitgeber. 1,8 Millionen Kunden profitieren von einem unverändert flächendeckenden Servicenetz mit etwa 600 Vertretungen und 1.200 Sparkassen-Geschäftsstellen. Kundenbetreuung, Schadenregulierung und Verwaltung über diese beiden Vertriebswege, die zwölf Regionaldirektionen und die Direktion wurden 2009 laufend optimiert.

Als sichtbares Indiz für eine langfristig positive Geschäftsentwicklung wertete Pohlhausen auch die Einweihung des Neubaus im Juni 2009. „Diese Investition verstehen wir als klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Hannover, zur Region und zum Land“, unterstrich er die Bedeutung der modernen, ökologisch effizienten Erweiterungsbauten am Schiffgraben. Mit dem Bauvorhaben schloss die VGH die in den 70er Jahren begonnene räumliche Konzentration ihrer bis dahin über das Stadtgebiet verstreuten Büros ab.

Landschaftliche Brandkasse setzt Wachstumskurs fort

Die Beitragseinnahmen der Brandkasse – als VGH-Mutterunternehmen für das Kompositgeschäft zuständig – liegen mit 954 Mio. Euro um 0,7% über dem Vorjahr (948). Damit übertrifft die Schaden- und Unfallversicherung der VGH erneut leicht den Gesamtmarkt, der 2009 keinen Beitragszuwachs verzeichnete.

Wie die gesamte Branche kämpft auch die VGH in der Kraftfahrtversicherung gegen den seit Jahren anhaltenden harten Preiswettbewerb und geringe Wachstumsmöglichkeiten. Dennoch liegen die gebuchten Beiträge zum Jahresende um 0,2% über dem Vorjahreswert – deutlich besser als erwartet und als der Markt (-1,5%).

Entspannt bleibt die Schadensituation. Trotz vereinzelter Sturmereignisse und starken Frostperioden Anfang und Ende 2009 verzeichnete die Brandkasse keine außergewöhnliche Belastung durch Massenschäden. Auch in den Feuersparten sanken Aufwand und Zahl der Großschäden weiter. Die kombinierte Schadenkostenquote (Combined Ratio) liegt mit 88,6% deutlich unter dem Branchenschnitt (94%).

Das Kapitalanlageergebnis von 91,8 Mio. Euro (2008: 27,1) ließ die Nettoverzinsung wieder deutlich von 1,1% (2008) auf 3,5% steigen. Ebenfalls positiv entwickelte sich der Gewinn vor Steuern und Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB). Er beträgt 102,4 Mio. Euro (2008: 56,6). Vom Erfolg der Brandkasse profitieren die Kunden 2010 mit einer erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung von insgesamt 22,5 Mio. Euro.

Provinzial Leben: 15 Prozent Beitragsplus und stabile Überschussbeteiligung

Die Beitragseinnahmen der Provinzial Lebensversicherung Hannover übertreffen mit 671 Mio. Euro das Vorjahresergebnis (583) um 15,3%. Vor allem das starke Neugeschäft mit Lebens- und Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag unterstützte die positive Entwicklung. Noch Anfang 2009 hatte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für die Lebensversicherung ein Nullwachstum prognostiziert.

Das Kapitalanlageergebnis der Provinzial Leben belief sich zum Jahresende auf 272,0 Mio. Euro (2008: 210,6). Die Nettoverzinsung erreichte nach 3,2% im Vorjahr wieder solide 4,1%. Der Bruttoüberschuss wuchs von 83,5 Mio. Euro (2008) auf 137,4 Mio. Euro. Davon werden 131,2 Mio. Euro der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) zugeführt (2008: 79,0) – deutliches Zeichen für die hohe Risikotragfähigkeit des Unternehmens.

Auch das anhaltend niedrige Zinsniveau in Folge der Finanzkrise hat die Produktstabilität der Provinzial Leben nicht beeinträchtigt. Pohlhausen: „Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung halten wir auch 2010 auf dem guten Niveau der letzten Jahre von 4,25 Prozent. Unsere Gesamtverzinsung erreicht wie 2009 bis zu 5,4 Prozent.“

Provinzial Kranken: Überdurchschnittliches Neugeschäft in schwierigem Vertriebsumfeld

Trotz der Verunsicherungen durch die Finanz- und Wirtschaftskrise blieb die Nachfrage nach Versicherungsschutz weitgehend stabil. Die Geschäftserwartungen haben sich verbessert, und die Ungewissheit in der privaten Krankenversicherung relativierte sich Ende 2009 durch den Ausgang der Bundestagswahl. Die Provinzial Krankenversicherung produzierte im Betrachtungszeitraum Neugeschäft in Höhe von 481.000 Euro. Damit bleibt das Ergebnis zwar hinter den ehrgeizigen Erwartungen zurück, übertrifft aber das gute Vorjahresergebnis.

Die Zahl versicherter Personen stieg um 4,1% auf 136.499, davon 13.101 Vollversicherungskunden (+10,3%, Markt laut PKV: 2,0%). Die Beitragseinnahmen wuchsen gegenüber dem Vorjahr um 11,3% auf einen Wert von 43,9 Mio. Euro (2008: 39,5 Mio. Euro). Diese Steigerung übertrifft den branchenweiten Zuwachs von 3,7% in der Krankenversicherung bei weitem. Vom Jahresüberschuss werden 3,5 Mio. Euro in die Rückstellung für Beitragsrückerstattungen eingestellt, die direkt dem Kunden zugute kommt.

Ausblick: Zuversicht für das Geschäftsjahr 2010

Für das aktuelle Geschäftsjahr zeigte sich Pohlhausen zuversichtlich. Die VGH stelle sich zwar darauf ein, dass die noch unsichere Entwicklung von Konjunktur und Arbeitsmarkt Spuren in der Versicherungsnachfrage hinterlassen könnten. „Aber wir haben die Erfahrung, die Strategie und das Potenzial, um auch in den kommenden Jahren erfolgreich zu sein und die Marktführerschaft der VGH zu behaupten. Hierzu gehört auch die aktuelle Einführung innovativer Produkte, die zum Teil branchenweit Impulse geben. Für 2010 erwarte ich stabile, wenn nicht sogar leicht wachsende Beitragseinnahmen.“

In den Kompositsparten steht den negativen Effekten der Banken- und Wirtschaftskrise auf die gewerblichen und industriellen Zweige der Schaden- und Unfallversicherung eine stabile Entwicklung im Bereich der privaten Haushalte gegenüber. Für den Bereich Leben sieht die VGH verstärkten Bedarf, durch Information und Aufklärung für die wachsende Notwendigkeit einer frühzeitigen, nachhaltigen Altersvorsorge zu sensibilisieren.

Die Provinzial Kranken rechnet für das laufende Jahr mit einem Beitragswachstum auf dem Niveau von 2009. Vor allem der im schwarz-gelben Koalitionsvertrag angekündigte Richtungswechsel in der Gesundheitspolitik setzt wichtige positive Akzente. Die VGH begrüßt auch die Absicht der Bundesregierung, eine für alle Bürger verpflichtende, kapitalgedeckte Pflegeversicherung einzuführen. Kompetenz und Erfahrung der privaten Pflegeversicherung bieten gute Chancen für eine Erweiterung dieses Geschäftsfeldes.



Herr Christian Worms
Tel.: 0511 362-3808
Fax: 0511 362-2597
E-Mail: christian.worms@vgh.de

VGH Versicherungsgruppe Hannover
Schiffgraben 4
30159 Hannover
http://www.vgh.de

Download

VGH_GB_2010_Zahlen-2009-auf-einen-Blick.pdf (163,14 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de