Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.10.2011
Werbung

Brandstifter gesucht

Brennende Mülltonnen sind ein unerfreuliches Thema in vielen Kommunen, entstehen hier doch beträchtliche Schäden an den häufig von der Stadt gestellten Behältnissen, aber auch an nebenstehenden Bäumen, Hausmauern, an Grund und Boden. Wer zahlt eigentlich im Schadenfall? Die Württembergische Versicherung AG, Teil des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, nimmt das Thema unter die Lupe.

„Unbekannte setzten in der Nacht zum Samstag in der Mustermann-Straße mehrere Mülltonnen in Brand.“ So oder ähnlich lauten immer wieder Meldungen in Medien und Polizeiberichten. Die Feuerwehr löscht, die zusammengeschmolzenen Müllbehälter werden in der Regel von der Gemeinde abtransportiert, entsorgt und durch neue ersetzt. Der Ersatz eines Müllcontainers – in der Stadt Stuttgart für den 1.100 Liter-Container beispielsweise mit knapp 350 Euro berechnet – ist noch der geringste Posten in der nach einem Brandfall entstehenden Kostenbilanz. Häufig muss an der Brandstelle das Pflaster oder der Bewuchs ersetzt werden. Selbst wenn nicht nebenstehende Bäume, Fahrzeuge oder gar Gebäude in Mitleidenschaft gezogen werden, entsteht schnell ein Schaden im vierstelligen Bereich.

Meist sind die Täter nach Brandstiftungen an Mülltonnen nicht zu ermitteln: Die Kosten für deren Ersatz bleiben daher üblicherweise an der Gemeinde – und damit der Allgemeinheit – hängen. Sind Gebäude betroffen, wenden sich die Hausbesitzer in der Regel an ihre Gebäudebrandversicherung. Diese zahlt bei Brandschäden, wenn nicht jemand sein eigenes Gebäude mutwillig angesteckt hat.

Grundsätzlich ist es ratsam, nach Brandstiftungen die Polizei einzuschalten, die über Aufzeichnungen öffentlicher Überwachungskameras oder durch Zeugenbeobachtungen Brandstifter zu ermitteln versucht. Lässt sich ein Täter dingfest machen, stellt der Besitzer der Mülltonnen – in Stuttgart ist dies die Stadt – Strafantrag. Nach entsprechender strafrechtlicher Verfolgung werden dem oder den Tätern – insbesondere wenn sie bewusst gehandelt haben und strafmündig sind – die entstandenen Kosten in Rechnung gestellt. Hier zahlt keine Versicherung.

Schwierig wird die Sachlage bei zündelnden Kindern bis 7 Jahren. Sie gelten als nicht deliktfähig und haften deshalb für verursachte Schäden selbst nicht. Kinder sind im Allgemeinen über die Haftpflichtversicherung der Eltern mit versichert. Haben sie gedankenlos gehandelt, ohne mögliche Folgen zu bedenken und die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht ausreichend wahrgenommen, besteht zumeist Versicherungsschutz im Rahmen der privaten Haftpflicht. Dies entscheidet der Versicherer im Einzelfall unter Würdigung des genauen Tathergangs und des Alters der kleinen Brandstifter.

Bei Jugendlichen ab etwa 12 Jahren sind Eltern in der Regel nicht mehr verpflichtet, rund um die Uhr ihre Sprösslinge im Auge zu behalten. Zündeln diese vorsätzlich, besteht meist kein Versicherungsschutz, da in diesem Alter bereits Einsicht in die möglichen Folgen des Handelns vorausgesetzt werden darf. Für angerichtete Schäden müssen die Jugendlichen daher selbst geradestehen – wenn sie dazu finanziell nicht in der Lage sind, handeln sie sich bereits in jungen Jahren Schulden ein, die sie eventuell über Jahre begleiten.



Herr Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Tel.: +49 (0)711 - 662-721471
E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com

Wüstenrot & Württembergische AG
Gutenbergstraße 30
70176 Stuttgart
http://www.ww-ag.de

Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist
Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist „Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de