Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.09.2009
Werbung

Bundestagswahl 2009; Ersatzkassen fordern: Mehr Gerechtigkeit, mehr Wettbewerb, weniger Bürokratie. Weichen schon im Koalitionsvertrag stellen

Kurz nach der Bundestagswahl haben die Ersatzkassen ihre Erwartungen an die Gesundheitspolitik in der neuen Legislaturperiode artikuliert: "Auf den Punkt gebracht wollen wir mehr Gerechtigkeit, weniger Bürokratie und mehr Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung", so Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) e. V. in Berlin. Die neue Bundesregierung forderte Ballast auf, schon im Koalitionsvertrag die Weichen für eine wettbewerbsfreundliche, gerechtere und innovative Gesundheitspolitik zu stellen:

1.      "In einer solidarischen Krankenversicherung dürfen sich die Lasten nicht weiter zu Ungunsten der Versicherten verschieben. Die hälftige Finanzierung der GKV durch Versicherte und Arbeitgeber ist längst passé, durch die drohenden Zusatzbeiträge werden wieder nur einseitig die Versicherten belastet. Ein prozentual erhobener Sonderbeitrag ist allemal besser als ein Zusatzbeitrag, den nur die Versicherten zu zahlen haben.

2.      Die Erhebung des Zusatzbeitrages ist ein bürokratisches Unterfangen, das eine halbe Milliarde Euro schluckt. Das Geld können wir besser für die Versorgung der Versicherten ausgeben.

3.      Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich muss korrigiert werden. Er führt zu einer einseitigen Entlastung der AOK und Knappschaft und zu einer Belastung der Ersatzkassen-Versicherten.

4.      Wettbewerb fördert Innovation. Mehr Selektivverträge, die die kollektivvertraglichen Regelungen ergänzen, müssen die Versorgung prägen. Die Qualitätsanstrengungen der Kassen müssen sich wieder lohnen.

5       Die freie Arztwahl muss erhalten werden. Die gesetzliche Verpflichtung, Hausarztverträge abzuschließen, nützt den Patienten nicht.

6.      Ein Vorschaltgesetz sollte den Finanzdruck im Jahr 2010 lindern. Die Steuerzuschüsse müssen vorgezogen werden. Die Zielmarke von 14 Milliarden Euro sollte nicht erst 2012 erreicht werden, sondern bereits 2010. Das Liquiditätsdarlehen des Bundes für 2009 sollte in einen Steuerzuschuss umgewandelt werden."



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 00
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller acht Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- Barmer Ersatzkasse
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- Gmünder ErsatzKasse – GEK
- HEK – Hanseatische Krankenkasse
- Hamburg Münchener Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) als Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK) wurde am 20. Mai 1912 unter dem Namen „Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de