Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.01.2010
Werbung

Carlson informiert: Solarunternehmen, die jetzt in moderne Technik investieren, profitieren langfristig von höherer Effizienz - Gute Aussichten für Energienetz-Spezialisten

Im Solarsektor wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Diese Meinung vertritt Jon Sigurdsen, Manager des Carlson Fund - DnB NOR Renewable Energy (ISIN: LU0302296149). "Solarunternehmen, die jetzt in moderne Technologie investieren, um ihre Kosten zu senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, zählen langfristig zu den Gewinnern am Markt", sagt Sigurdsen. In der Vergangenheit seien die Anbieter von Solarenergie in hohem Maße subventioniert worden, zudem seien Kredite vergleichsweise günstig gewesen. Diese beiden Faktoren haben Solarprojekte aus Sigurdsens Sicht für zahlreiche Betreiber von Solaranlagen interessant gemacht. Künftig werden jedoch viele Staaten ihre Subventionen kürzen, und der Preis für Solarenergie sinkt. Die Folge: In der gesamten Wertschöpfungskette muss die Effizienz steigen, damit das Geschäft mit Solarstrom attraktiv bleibt.

Als positives Beispiel nennt Sigurdsen den Chemiekonzern OCI aus Korea, der ab Januar 2010 seine dritte Polysilizium-Fertigung baut. Polysilizium wird bei der Herstellung von Solarpanels eingesetzt. "Von den künftigen Einsparungen wird OCI langfristig profitieren", sagt Sigurdsen. 10.000 Megatonnen zusätzlich will OCI jährlich herstellen. Die entsprechende Technik kommt von GT Solar, einem Spezialisten für die Produktion von Polysilizium und multikristallinen Blöcken. Multi- oder polykristalline Solarzellen werden häufig bei Solaranlagen eingesetzt, die Energie in das öffentliche Netz einspeisen. "In unserem Carlson Fund - DnB NOR Renewable Energy setzen wir auf Unternehmen des Solarsektors, die effizient produzieren, und auf Konzerne, die ihnen die dazu nötige Technik liefern." GT Solar ist mit einem Anteil von 3,98 Prozent im Fonds gewichtet, der Anteil von OCI beträgt derzeit 0,91 Prozent (Stand: Dezember 2009).

Stromnetze müssen weltweit ausgebaut werden

Eine weitere interessante Sparte im Sektor erneuerbarer Energien ist laut Sigurdsen die Energieinfrastruktur. "Diese Sparte wird in besonderem Maße von der Globalisierung des Marktes für Elektrizität profitieren. Und je mehr erneuerbare Energie in die Netze eingespeist wird, desto größere Summen müssen für den Transport der Elektrizität investiert werden. Von dieser Entwicklung profitieren Konzerne, die sich auf den Stromtransport spezialisiert haben."

Der Bau des BritNed Interconnector, eine Leitung zwischen Großbritannien und den Niederlanden mit einer Leistung von 1.000 Megawatt, kostet beispielsweise 600 Millionen Euro. Das BritNed ist ein Joint Venture zwischen den beiden Netzbetreibern National Grid aus Großbritannien und TenneT aus den Niederlanden. Weit übertroffen wird dieser Wert vom Investitionsbedarf, den Ignacio Galán, CEO des spanischen Stromerzeugers Ibderola, in Spanien sieht: Er rechnet damit, dass 50 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 in Netz und Leitungen investiert werden müssen. Ein anderes Beispiel ist der chinesische Markt für Windenergie. "Das Potenzial ist riesig, kann allerdings nur ausgeschöpft werden, wenn mehr Geld in Leitungen und das Netz investiert wird", sagt Sigurdsen.

Aus Sigurdsens Sicht sind diese Investitionen größtenteils noch nicht in den Aktienkursen eingepreist. Eine überdurchschnittliche Performance erwartet er für die Kabel-Spezialisten Prysmian aus Italien (derzeit mit einem Anteil von 4,59 Prozent im Fonds gewichtet), General Cable aus den USA (3,75 Prozent) und Nexans aus Frankreich (2,26 Prozent).



Tel.: 0221-912887-27
E-Mail: team-carlson@ergo-komm.de

Carlson Fund Management Company S.A.
Part of the DnB NOR Group
13, rue Goethe
1637 Luxembourg
www.carlsonfunds.com

Über Carlson
Carlson gehört zur DnB NOR Asset Management, deren Kerngeschäft in der professionellen Vermögensverwaltung für Firmen- und Privatkunden besteht. DnB NOR Asset Management ist einer der größten Vermögensverwalter in Nordeuropa und hat Niederlassungen in Luxemburg, Oslo, Bergen, Stockholm, Chennai und Hongkong.
Carlson ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der DnB NOR Gruppe, einer der größten Finanzdienstleister Nordeuropas; die Gruppe ist an der Osloer Börse notiert.

Carlson bietet seinen Kunden die Möglichkeit zur Kapitalanlage in aktiv gemanagten Fonds, die sowohl in Aktien als auch in verzinslichen Wertpapieren investiert sind. Wir glauben an spezialisierte Fondsmanager mit unabhängigen Teams, die von einem ausgezeichneten Risikomanagement sowie einer guten Infrastruktur unterstützt werden.

Ecksteine unserer Unternehmensphilosophie sind lokale Präsenz und Marktnähe. Der Einsatz von vor Ort rekrutierten Mitarbeitern, die die lokale Sprache sprechen und mit der lokalen Kultur vertraut sind, ist für uns von entscheidender Bedeutung.

Für ethisch und sozial denkende Anleger

DnB NOR ist Mitglied des Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World). Damit gehört DnB NOR weltweit zu den Top 10 % seiner Branche hinsichtlich Nachhaltigkeit in Bezug auf wirtschaftliche, ökologische und soziale Faktoren.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de