Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.09.2008
Werbung

DEUTSCHE BKK: Nur 2,6 Prozent der über 55-Jährigen lassen Darmspiegelung machen

Verlässliche Früherkennung von Darmkrebs zu wenig genutzt

Berlin, September 2008. Ab 55 Jahren hat jeder Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung Anspruch auf eine Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Doch laut Analyse der DEUTSCHEN BKK nutzten 2007 durchschnittlich lediglich 2,6 Prozent der Versicherten diese Möglichkeit. Die Zahlen sind alarmierend, denn die Europäische Krebsorganisation ECCO berichtete jüngst, dass die Zahl der Erkrankungen stetig steigt. Über 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen könnten durch Früherkennung verhindert oder geheilt werden.

Eine Darmspiegelung ist das effektivste und sicherste Verfahren zur Darmkrebserkennung und dauert nur 20 Minuten. Für gesetzlich Versicherte ab 55 Jahren werden die Kosten von der Kasse übernommen. Fällt der Befund negativ aus, muss die Untersuchung erst nach
7 bis 10 Jahren wiederholt werden.

Für viele Versicherte ist die Darmspiegelung jedoch mit Angst besetzt. "Völlig zu Unrecht", meint Lydia Krüger, Pressesprecherin der Deutschen BKK. "Erfahrene Ärzte führen die Behandlung sehr behutsam durch. Die Untersuchung ist schmerzarm, auf Wunsch können Patienten auch Medikamente bekommen, so dass sie keine unangenehmen Empfindungen spüren."

Während einer Darmspiegelung werden das Innere des Darms und dessen Schleimhaut nach Auffälligkeiten abgesucht. Ein Tumor kann nicht nur zeitig entdeckt, sondern seine Bildung auch verhindert werden. Das Tückische an Darmkrebs: Er entsteht, ohne dass Schmerzen auftreten. Sind Schmerzen spürbar, ist es meist schon zu spät. Nur eine regelmäßige Vorsorge bietet sicheren Schutz.

Die DEUTSCHE BKK appelliert daher an die Risikogruppe der über 55-Jährigen, die Vorsorge ernst zu nehmen und ihren Hausarzt anzusprechen. Er überweist nach einem Beratungsgespräch zu einem geeigneten Facharzt (Gastroenterologe, Internist oder Chirurg mit entsprechender Spezialisierung), der die Darmspiegelung auf Krankenversicherungskarte durchführt.



Frau Lydia Krüger
Pressestelle
Tel.: (030) 31 183-286
Fax: (0 53 61) 60 96 36 93
E-Mail: lydia.krueger@deutschebkk.de

Deutsche BKK
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Willy-Brandt-Platz 8
38439 Wolfsburg
www.deutschebkk.de

Die DEUTSCHE BKK ist Deutschlands größte Betriebskrankenkasse mit über einer Million Versicherten. Sie ist hervorgegangen aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Volkswagen, Post und Telekom. Die DEUTSCHE BKK bietet ihren Kunden ein breites Produktangebot mit attraktiven Bonusprogrammen, Preisvorteile bei Medikamenten, vielfältige Präventionsangebote sowie kostengünstige Zusatzleistungen rund um das Thema Gesundheit. Als erste Krankenkasse hat die DEUTSCHE BKK einen Homöopathie-Vertrag für ihre Versicherten geschlossen. Bezahlt werden Behandlungen beim homöopathischen Arzt. Die Kasse ist bundesweit für jedermann geöffnet und verfügt über 47 Filialen. Ihr Sitz ist Wolfsburg.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de