dvb-Pressespiegel

Werbung
04.08.2010 - dvb-Presseservice

Damit im Ernstfall der richtige Wille geschieht

Anleitung zum Verfassen einer Patientenverfügung

Ein schwerer Unfall, Krankheit oder Hinfälligkeit im Alter sind Schicksals­schläge, die Menschen völlig handlungsunfähig machen können. Von einem Tag zum anderen ist es dann nicht mehr möglich, eigene Entschei­dungen zu fällen. Damit andere im Sinne eines Kranken oder Sterbenden handeln können, ist es sinnvoll, beizeiten eine Patienten­verfügung aufzu­setzen. Wer im Ernstfall lebensverlängernde Maßnah­men wie Beatmung oder künstliche Ernährung ausschließen möchte, sollte dies darin vorsorg­lich schriftlich dokumentieren. Wie eine Verfü­gung verfasst werden sollte und weshalb eine Kombination mit einer Vorsorgevollmacht ratsam ist, er­läutert der Ratgeber „Patientenverfügung“ der Verbraucherzentrale. Auf rund 140 Sei­ten liefert das Buch das nötige Hintergrundwissen, Praxis­beispiele und konkrete Formulierungshilfen. Die Lektüre hilft  zudem dabei, sich umsichtig mit dem Thema Sterben zu beschäftigen.

Den Ratgeber „Patientenverfügung“ gibt es für 7,90 Euro im Infozentrum der Verbraucherzentrale (Mo – Fr 10 – 18 Uhr ). Zu bestellen für 10,40 Euro per Post mit formloser Einzugsermächtigung bei der Verbraucherzentrale Hamburg, Kirchenallee 22, 20099 Hamburg, oder gegen Rechnung per Telefon 040-24832-104, per Fax 040-24832-290, Mail bestellung@vzhh.de oder Internet www.vzhh.de .



Tel.: (040) 24832-100
Fax: (040) 24832-290
E-Mail: presse@vzhh.de

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
http://www.vzhh.de/

dvb-Newsletter
Immer hochaktuell und relevant - das kostenlose Newsletter-Abo.
Jetzt anmelden...
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de