Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.04.2011
Werbung

Der unsichtbare Copilot: Kleiner Lebensretter mit großer Wirkung

Versicherungskammer Bayern bietet als erster Versicherer in Bayern für alle Autofahrer einen Notrufmelder an / Er alarmiert bei einem Unfall automatisch die Rettungsdienste

Rund 51.000 Unfälle mit Personenschaden, davon 700 Tote in Bayern im Jahr 2010. Das sind 2 Verkehrstote pro Tag! Nach einem Verkehrsunfall ist entscheidend, wie schnell die Erste Hilfe eintrifft. Sekunden können über Leben und Tod und die Schwere der Verletzungsfolgen entscheiden. Doch oftmals werden die Rettungskräfte zu spät alarmiert, weil beispielsweise der verunglückte Autofahrer kurzzeitig bewusstlos ist oder durch ungenaue Ortsangaben zur Unfallstelle wertvolle Zeit vergeht. Dieses Szenario ist nun Vergangenheit. Als erster Versicherer in Bayern bietet die Versicherungskammer Bayern einen Notrufmelder für alle Autos an – und damit erstmals auch für Gebrauchtwagen. Dieser Copilot, eine kleine schwarze Box, löst mit einem Crash-Sensor und GPS-Technik bei einem Unfall automatisch einen Notruf an die Rettungsdienste aus.

Wie die Rettungskette funktioniert präsentierte die Versicherungskammer Bayern auf dem Firmengelände in München heute, am 15. April, in einem Live-Crash-Test vor Vertretern der Presse. Dabei begrüßte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die technische Innovation: „Es ist von entscheidender Bedeutung, die ersten Minuten nach einem Unfall zu nutzen, um Verletzte bestmöglich zu versorgen. Damit können wir auch die Zahl der Verkehrstoten weiter verringern."

Crash-Sensoren lösen automatischen Notruf aus

Eine einsame Straße im Wald, es ist dunkel, ein Auto kommt ins Schleudern und prallt gegen einen Baum, der Fahrer ist eingeklemmt und kann aus eigener Kraft keine Hilfe holen. Bis jemand den Unfall bemerkt können Stunden vergehen. Wer jetzt keine technische Hilfe im Auto hat, hat unter Umständen schlechte Karten.

Solche Horrorszenarien wird es künftig nicht mehr geben, wenn Autofahrer einen Copiloten mit im Auto haben. „Der Copilot sendet unmittelbar nach einem Unfall automatisch einen Notruf ab und fordert unverzüglich Hilfe an. Diese kleine schwarze Box kann in Zukunft leben retten und das Autofahren eine Spur weit sicherer machen“, sagt Dr. Robert Heene, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern. Der kleine Lebensretter löst über das GSM-Funknetz einen Alarm bei der Notrufleitstelle ÖRAG Service GmbH aus. Via GPS wird die Unfallstelle genau bestimmt – mit wichtigen Angaben zur Uhrzeit des Unfalls, Fahrtrichtung sowie Fahrzeugbeschreibung. Die Mitarbeiter der Notrufleiststelle informieren sofort den nächstliegenden Rettungsdienst, so dass das Unfallopfer so schnell wie möglich erstversorgt wird.

Registriert das System lediglich einen leichten Aufprall, versucht die Notrufleitstelle zunächst telefonischen Kontakt zum Fahrer aufzunehmen. Gelingt dies nicht, wird sofort ein Rettungsdienst alarmiert.

Versicherungskammer Bayern handelt

Studien der Europäischen Union gehen davon aus, dass europaweit durch ein solches Notrufsystem jährlich rund 2.500 Menschenleben gerettet werden können. Auch die Schwere der Verletzungen bei Unfällen mit Personenschaden kann deutlich gemindert werden. Vor diesem Hintergrund gibt es eine EU-Initiative mit dem Ziel, europaweit, voraussichtlich ab 2014 alle EU-Neuwagen verpflichtend mit einer Notruftechnologie auszustatten. Die Versicherungskammer Bayern wartet nicht auf eine gesetzliche Regelung zur Einführung solcher Notrufsysteme. Wir leisten bereits heute einen Beitrag zur Sicherheit von Autofahrern und wollen Leben retten“, sagt Dr. Robert Heene. Derzeit bieten nur wenige Fahrzeughersteller in Deutschland vergleichbare Systeme an, die ab Werk in Neuwagen eingebaut werden. Ein System zum nachträglichen Einbau in alle Fahrzeugtypen, wie ihn nun die Versicherungskammer Bayern ihren Kunden anbietet, gibt es in Bayern bislang nicht.

Lebensretter für 33 Cent pro Tag

Kunden der Versicherungskammer Bayern können den Copiloten ab 9,90 Euro im Monat beim Abschluss einer neuen oder zu einer bereits bestehenden Kfz-Versicherung erwerben. Für den Einbau steht ihnen dann ein bundesweites Netz aus rund 300 Fachwerkstätten wie etwa Boschdienste beziehungsweise mobile Einbaupartner zur Verfügung. Erhältlich ist der Copilot bei Sparkassen, Agenturen und Geschäftsstellen der Versicherungskammer Bayern sowie einigen Genossenschaftsbanken oder im Internet unter www.vkb.de/meincopilot.

Starke Partner

Partner der Versicherungskammer Bayern sind die Notfallzentrale der ÖRAG Service GmbH und der Produktentwickler Octo Telematics S.p.A. Beide Unternehmen sind auf Telematik basierten Notfallservice spezialisiert. Octo Telematics gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Telematiklösungen im Versicherungs- und Automobilgeschäft.



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/2160-3050
Fax: 089/2160-3009
E-Mail: presse@vkb.de

Versicherungskammer Bayern
Maximilianstraße 53
80530 München
http://www.vkb.de

Download

Rede_Dr. Robert Heene.doc (61,44 kb)  Herunterladen
Grafik Rettungskette.pdf (828,22 kb)  Herunterladen








dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de