Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.05.2008
Werbung

Deutsche Festgeldsparer können die Finanzmarktkrise gelassen sehen

Jeden Tag gibt es neue Meldungen über die Krise am Finanzmarkt. Auch deutsche Finanzinstitute sind betroffen. Bei den hohen Verlusten und Abschreibungen dieser Banken tritt eine Frage zunehmend in den Vordergrund: Sind deutsche Sparer von der Krise betroffen?

Ihren Ursprung hat die weltweite Finanzmarktkrise im amerikanischen Subprime-Markt, dem Markt für Kredite an zahlungsschwache Kunden. Auch in Deutschland gerieten einige Institute an den Rand der Insolvenz. So mussten beispielsweise die Mittelstandsbank IKB und die Sachsen-LB Verluste in Milliardenhöhe abschreiben. Um die drohende Insolvenz zu vermeiden, wurde die Sachsen-LB an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft, die IKB erhielt milliardenschwere Unterstützung aus einem Bankenpool. Für eine Bank bedeutete die Finanzmarktkrise sogar das Aus: Die Weserbank musste im April Insolvenz anmelden.

Die bange Frage, die sich viele deutsche Besitzer von Giro-, Tages- oder Festgeldkonten stellen: Betrifft die Finanzmarktkrise auch mich? Antwort: Wer sein Geld bei einem deutschen Kreditinstitut angelegt hat, muss sich keine Sorgen machen. Laut Gesetz sind alle Banken in Deutschland verpflichtet, die Gelder ihrer Kunden bis zu einer Höhe von 90 Prozent und maximal 20.000 Euro zu schützen. Zudem gehören fast alle Kreditinstitute in Deutschland einem Einlagensicherungsfonds an, der Kundengelder über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus schützt. Dabei hat jede Bankengruppe, egal ob privat, öffentlich-rechtlich oder genossenschaftlich, ihren eigenen Fonds. Muss eine Bank Insolvenz anmelden, sind die Anlagen über den jeweiligen Einlagensicherungsfonds und in einer festgelegten Höhe abgesichert.

So sind beispielsweise die Kundengelder bei öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Banken zu 100 Prozent geschützt. Einlagen bei Privatbanken werden je Kunde bis zu einer Höhe von 30 Prozent des im letzten Jahresabschluss ausgewiesenen Eigenkapitals der jeweiligen Bank gesichert. Selbst bei einer kleinen Bank mit einem Eigenkapital von 5 Millionen Euro bedeutet dies praktisch die volle Sicherung der Einlagen, denn damit sind bereits Beträge bis 1,5 Millionen Euro pro Anleger voll geschützt.  Die Einlagensicherung gilt für Giro-, Tages- oder Festgeldkonten.

Bei ausländischen Banken ist dieser Schutz oft nicht gegeben, denn sie sind nicht an die deutsche Einlagensicherung gebunden. Im Fall einer Insolvenz garantieren diese Institute nur eine Rückzahlung bis zu einer bestimmten Betragsgrenze. Bei einer niederländischen Bank sind zum Beispiel maximal 20.000 Euro geschützt.



Herr Volker Bitzer
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 451 140 8 -1931
Fax: +49 451 140 8 -7999
E-Mail: volker.bitzer@hypoport.de

Dr. Klein & Co. Capital AG
Hansestraße 14
23558 Lübeck
http://www.drklein.de/

Die Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister und eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Hypoport AG. Sie bietet Privatkunden im Internet und auf Wunsch mit telefonischer oder persönlicher Beratung Bank- und Finanzprodukte – vom Girokonto über Versicherungsleistungen bis hin zur Immobilienfinanzierung. Hierbei wählt die unabhängige Dr. Klein & Co. AG aus einem breiten Angebot von über 100 namhaften Bank- und Versicherungsunternehmen die für den Kunden besten Produkte aus. Durch die internetgestützten Prozesse werden Kostenvorteile generiert, die an den Privatkunden weitergegeben werden. Dies ermöglicht Dr. Klein, meist deutlich günstigere Konditionen als lokale Banken, Sparkassen und Versicherungsagenturen anzubieten. Darüber hinaus ist Dr. Klein im seit 1954 bestehenden Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden Marktführer bei der Finanzierung von kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsunternehmen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de