Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.01.2009
Werbung

Deutsche Zweitmarkt AG steigert Handelsumsatz um über 9 Prozent

- Vermitteltes Nominalvolumen von 82,3 Millionen - Immobilien-Segment stark ausgebaut - Niedriges Kursniveau für 2009 erwartet

Mit einem nominalen Handelsvolumen von 82,3 Millionen Euro hat die Deutsche Zweitmarkt AG, Makler und Handelshaus für Anteile an geschlossenen Fonds, ihren Umsatz 2008 um über 9 Prozent gesteigert. Mit 18,26 Millionen Euro wurde das Immobilien-Segment erheblich ausgebaut – im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 400 Prozent. Auf das Segment Schiff entfielen 63,79 Millionen Euro (-15,4 Prozent) und auf die übrigen Assets 249.000 Euro. „Die erneute Umsatzsteigerung gibt unserem transparenten und beratungsorientiertem Ansatz einmal mehr Recht, auch wenn wir das selbst gesteckte Ziel nicht erreicht haben. Grund ist das infolge der enormen Unsicherheit auf Seiten der Anleger ausgebliebene Jahresendgeschäft“, erklärt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG. Insgesamt vermittelte das Handelshaus im vergangenen Jahr 1.769 Beteiligungen. Der Kursdurchschnitt lag mit 93,17 Prozent 10 Prozent unter Vorjahresniveau. Die Zahl der institutionellen Käufer konnte auf 21 erweitert werden, insgesamt sind nunmehr 477 Käufer registriert (2007: 275).

Ausbau der Handelskompetenz und erstmarktunabhängige Beratung
Nach dem kräftigen Ausbau des Immobiliensegments strebt die Deutsche Zweitmarkt AG für 2009 in weiteren Bereichen eine Stärkung ihrer Handelskompetenz an. Dafür sind die Assetklassen Flugzeug, Regenerative Energien, Lebensversicherungen und Private Equity festen Handelsteams zugeteilt. „Als einzige vom Erstmarkt unabhängige Handelsplattform bieten wir eine objektive und umfassende Beratung. Dieser Service gilt für alle Assetklassen“, betont Meschkat. Gerade in der gegenwärtigen Baisse-Phase ist eine professionelle und transparente Beratung besonders wichtig – sowohl für den veräußernden Anleger als auch den Käufer. In begründeten Fällen rät die Deutsche Zweitmarkt AG von einem Verkauf ab. „Beispielsweise Schiffsfonds mit unsicherer Charter aber hohem Entschuldungsgrad sollten momentan unter Umständen lieber gehalten werden, um die Anteile nicht zu Kursen unter dem Bewertungsniveau zu veräußern“, erklärt Meschkat. Bei jungen Fonds mit unsicherer oder niedriger Charter und hohen Kosten für Betrieb und Darlehen ist eine Prüfung des Portfolios hinsichtlich einer Risikominimierung unbedingt zu empfehlen.

2009 weiterhin niedriges Kursniveau erwartet
Seit März 2008 sind die Kurse im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsfonds kontinuierlich gesunken. Das spiegelt auch der DZX® – der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff – wieder: Von 1.319 Zählern im März ist er bis Endes des Jahres auf 1.090 Punkte abgesackt. Insbesondere im letzten Quartal wurden die Folgen der Finanzkrise deutlich, die Kurse liegen mittlerweile zum Teil unter dem Bewertungsniveau. Auch für das erste Halbjahr 2009 rechnet die Deutsche Zweitmarkt AG mit einem eher niedrigen Kursniveau für Schiffsbeteiligungen – der Zweitmarkt bleibt vorerst ein Käufermarkt. In dem dennoch interessante Verkaufskurse möglich sind; „Attraktiv für Käufer sind aktuell vor allem Schiffe, die über einen hohen Entschuldungsgrad sowie gut dotierte und bis mindestens 2011 laufende Charterverträge verfügen“, erklärt Meschkat. Im Immobiliensegment sind die Kurskorrekturen im Vergleich schwächer ausgefallen. Zirka ein Viertel aller geschlossenen Immobilienfonds sind am Markt überhaupt handelbar. „Hierbei handelt es sich um Konzepte mit Immobilien in 1ALagen, langfristigen Mietverträgen, gutem Branchen-Mix oder auch konservativeren Darlehensstrukturen. Diese sind weniger schwankungsanfällig und erzielen teilweise sehr hohe Kurse“, sagt Meschkat. In Zeiten der Finanzkrise scheinen die Anleger vornehmlich deutschen Immobilien zu vertrauen. „Junge, ausländische Fonds werden derzeit eher abgestoßen“, erklärt Meschkat. Abdruck frei. Beleg erbeten.



Frau Jennifer Gehle
Tel.: 040/30 70 26 0513
Fax: 040/30 70 26 0413
E-Mail: presse@deutsche-zweitmarkt.de

Deutsche Zweitmarkt AG
Steckelhörn 5-9
20457 Hamburg
Deutschland
http://www.deutsche-zweitmarkt.de/

Seit 2006 führt die Deutsche Zweitmarkt AG als Makler und Handelsgesellschaft Käufer und Verkäufer von Anteilen an geschlossenen Fonds zusammen. Besonderen Wert legt die Deutsche Zweitmarkt AG auf kompetente Beratung und serviceorientierte Handelsabwicklung. Mit Veröffentlichungen wie dem marktübergreifenden Kursbuch für Schiffsbeteiligungen sowie der gemeinsam mit PricewaterHouseCoopers verfassten Steuerinformation zum Unterschiedsbetrag setzt sich die Deutsche Zweitmarkt AG für einen transparenten Zweitmarkt ein.




Tanja Lembcke

Tel.: 040/45 02 10-64
Fax: 040/45 02 10-99
E-Mail: DZAG@achtung-kommunikation.de


Robert Hoyer

Tel.: 040/45 02 10-64
Fax: 040/45 02 10-99
E-Mail: DZAG@achtung-kommunikation.de

achtung! kommunikation GmbH (GPRA)

Download

090119_Jahresbericht_DZAG.pdf (348,16 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de