Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.03.2008
Werbung

Deutscher Export wächst trotz Euro-Stärke

Nach Einschätzung der Deutschen Postbank AG werden die deutschen Exporte trotz des starken Euro weiter zunehmen. Für das laufende Jahr rechnen die Volkswirte der Bonner Bank mit einem Exportwachstum von rund sechs Prozent, 2009 sollen es sogar sieben Prozent werden. "Zwar dürfte der hohe Eurokurs die Dynamik etwas bremsen. Solange aber die Weltkonjunktur und vor allem das globale Investitionswachstum solide bleiben, befürchten wir keinen Einbruch", sagt Dr. Marco Bargel, der Chefvolkswirt der Postbank.

Insgesamt haben die Wechselkurse keinen dominanten Einfluss auf die deutsche Exportwirtschaft. Das ist erstaunlich. Denn theoretisch müsste der steigende Euro deutsche Produkte für Kunden außerhalb der Eurozone verteuern und damit die Nachfrage drosseln. Genau das aber lässt sich empirisch nicht belegen. Im Gegenteil: In den Jahren 1995 bis 2001, in denen die D-Mark und später der Euro gegenüber dem Dollar kontinuierlich an Wert verloren, lag das durchschnittliche Exportwachstum bei 8,4 Prozent. Das ist nur ein Prozentpunkt über dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2007, die durch eine massive Euro-Aufwertung geprägt waren. Der Export ist also trotz der Euro-Aufwertung nahezu unvermindert weiter gewachsen.

Noch bemerkenswerter ist ein anderes Ergebnis. In sechs Jahren des betrachteten Zeitraums notierte der Euro (respektive die D-Mark) über seinem Durchschnittswert, der in den letzten dreizehn Jahren bei ca. 1,14 Dollar lag. In diesen Jahren lag das durchschnittliche Wachstum der Ausfuhren bei 8,4 Prozent. In den vier Jahren, in denen der Euro (respektive die D-Mark) deutlich niedriger bewertet wurde, stiegen sie um durchschnittlich 7,2 Prozent und in den verbleibenden drei Jahren mit durchschnittlicher Euro-Bewertung wurde ein mittleres Wachstum von 7,7 Prozent erreicht. Scheinbar eine verkehrte Welt!

Eine wichtige Rolle für die Resistenz der Exporte Deutschlands gegenüber der Aufwertung des Euro in den letzten Jahren spielt die regionale Struktur des Außenhandels: Rund 43 Prozent der Exporte gehen in die EWU-Partnerländer, 22 Prozent in die anderen EU-Länder und weitere knapp 11 Prozent in die restlichen Länder Europas. Drei Viertel der deutschen Ausfuhren sind damit für Europa bestimmt. Hinzu kommt, dass die deutsche Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit infolge gesunkener Lohnstückkosten kontinuierlich verbessert hat.

Die Ära der Euro-Aufwertung geht nach Einschätzung von Postbank Research ihrem Ende entgegen. Die außergewöhnlich kräftigen Kursgewinne und vor allem die starken Kurssprünge der letzten Wochen sprechen dafür, dass sich der Euro im finalen Stadium einer Übertreibungsphase befindet und kurz vor einem Trendwechsel steht.

Die vollständige Studie "Postbank Perspektiven" für den April und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.



Herr Hartmut Schlegel
Tel.: +49 228 920 12103
E-Mail: hartmut.schlegel@postbank.de

Deutsche Postbank AG
Friedrich-Ebert-Allee 114 - 126
53113 Bonn
http://www.postbank.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de