Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.06.2009
Werbung

Dexia Asset Management-Studie zu Chancen und Risiken im Energiesektor: Auf dem Weg in eine CO2-arme Zukunft

„Noch sind wir nicht auf dem Weg in eine Zukunft mit Erneuerbaren Energien.“, meint der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC). Daher muss ein Wandel stattfinden – hin zu einer CO2-armen Wirtschaft. Gleichzeitig gilt es, die Energieversorgung sicherzustellen. Die Bemühungen um eine Reduktion der Treibhausgasemissionen werden erhebliche Auswirkungen auf den Öl- und Gassektor haben. Hier wird es Gewinner ebenso wie Verlierer geben. In einer groß angelegten Studie über den Energiesektor analysiert Dexia Asset Management die zahlreichen Herausforderungen eines Übergangs zu einer CO2-armen Zukunft.

Kauf von Verschmutzungsrechten hat enorme Konsequenzen

Laurent Milliat, Nachhaltigkeitsanalyst bei Dexia Asset Management und Spezialist für den Öl- und Gassektor: „Die Ergebnisse unserer Analyse sind deshalb so interessant, weil der Druck zur Verringerung der Treibhausgasemissionen zunimmt. Wir haben am Beispiel einiger europäischer Unternehmen analysiert, welche Treibhausgasemissionen sie durch Ölförderung und -raffinierung ihrer Reserven verursachen. Wenn diese Energieunternehmen 2020 für ihre CO2-Emissionen Verschmutzungsrechte erwerben müssen, fallen je nach Treibhausgasintensität des Unternehmens enorme Kosten an. Sie können von 1 Prozent bis zu 68 Prozent der Betriebsergebnisse betragen. Die Zukunft der Energieunternehmen hängt deshalb zunehmend von den – immer strengeren – Emissionsregulierungen ab. Entscheidend sind sowohl die direkten Kosten als auch die Mengen der produzierten Treibhausgase.“

Gaëtan Herinckx, Head of Sustainable and Responsible Investment bei Dexia Asset Management, fügt hinzu: „Man darf die Nachhaltigkeitsherausforderungen keine Sekunde unterschätzen. Trotz der Auswirkungen der aktuellen Konjunkturschwäche auf den Ölpreis und die Energienachfrage halten wir es für wichtig, dass langfristig orientierte Investoren das Thema Treibhausgasreduktion bei ihren Investitionen im Energiesektor berücksichtigen. Auch sollten sie darauf achten, ob und wie Energieunternehmen die Emissionsintensität ihrer Produktpalette senken und CO2-freie oder -arme Energien in ihr Produktportfolio aufnehmen. Ein CO2-armer Energiemix wird sich als wichtiger Wettbewerbsvorteil erweisen, der bislang nur unzureichend berücksichtigt wurde.“

Energieunternehmen müssen Geschäftsmodelle anpassen

Die Nachhaltigkeitsanalyse von Dexia Asset Management beurteilt, inwieweit Unternehmen den Schlüsselproblemen der Nachhaltigkeit (Klimawandel, Ressourcenverknappung, Bevölkerungswachstum und -entwicklung, weltweite Verflechtungen, Bevölkerungsalterung, Gesundheit & Wellness) ausgesetzt sind und welche Strategien sie in ihren Beziehungen zu Stakeholdern verfolgen. Ein Ergebnis der  vorliegenden Analyse für Unternehmen des Energiesektors ist, dass BP und StatoilHydro am besten gegenüber den Herausforderungen für eine nachhaltige Zukunft positioniert sind. Daher sind BP und StatoilHydro zurzeit wichtige Positionen im Dexia Sustainable Europe, dem Flaggschiff SRI-Fonds von Dexia Asset Management. Der Fonds investiert nach dem Best-in-Class-Ansatz in attraktive unterbewertete europäische Unternehmen, die im Vergleich zu ihren Wettbewerbern am besten aufgestellt sind, um den langfristigen Ansprüchen an eine nachhaltige Entwicklung zu begegnen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Verringerung des CO2-Ausstoßes ist eine Notwendigkeit, der Unternehmen aus dem Öl- und Gassektor in ihren Geschäftsmodellen Rechnung tragen müssen. Langfristige Anleger sollten dies bei ihren Investitionsentscheidungen unbedingt berücksichtigen – aus Gründen der Nachhaltigkeit als auch aus finanzieller Sicht. Gut positionierte Unternehmen haben hier Vorteile, die in Zukunft noch zunehmen werden.



Herr Sebastian Bucher
Tel.: +49.40.692 123-24
Fax: +49.40.692 123-11
E-Mail: bucher@red-robin.de

Dexia Asset Management
Zweigniederlassung Deutschland
An der Welle 4
60422 Frankfurt
Deutschland
www.dexia-am.com

Über nachhaltige Investments bei Dexia Asset Management

Ende Dezember 2008 verwaltete Dexia Asset Management SRI-Vermögen (Sustainable & Responsible Investment) im Wert von 16,1 Milliarden Euro, wovon 4,0 Milliarden auf nachhaltiges Management entfielen und 12,1 Milliarden auf maßgeschneiderte SRI- Produkte. Dexia Asset Management verfügt über die breiteste Angebotspalette an Nachhaltigkeitsfonds in Kontinentaleuropa: mehr als 20 Fonds mit Investments in sämtlichen Anlagekategorien.

Dexia Asset Management ist der Assetmanager der Dexia Group. Dexia Asset Management erstellt Finanzanalysen und managt Publikumsfonds, Spezialfonds sowie private Vermögensverwaltungsmandate. Als einer der führenden Assetmanager in Europa verwaltete Dexia Asset Management Ende Dezember 2008 ein Vermögen von 79,3 Milliarden Euro nach klassischen, alternativen und nachhaltigen Investmentansätzen. Dexia Asset Management hat Portfoliomanagement-Teams in Brüssel, Luxemburg, Paris und Sydney sowie Vertriebsteams überall in Kontinentaleuropa, in Kanada, Australien und Bahrain. www.dexia-am.com

Download

BP_short profile.pdf (45,09 kb)  Herunterladen
Dexia AM_Energy sector research paper_May 2009.pdf (788,9 kb)  Herunterladen
Dexia Sustainable Europe_IC-de-0905-0420[1].pdf (205,15 kb)  Herunterladen
StatoilHydro_short profile.pdf (26,19 kb)  Herunterladen
dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de