Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.04.2008
Werbung

Die Bedürfnisse und Erwartungen junger europäischer Arbeitnehmer

Um besser zu verstehen, wie junge Berufstätige im Alter zwischen 25 und 39 Jahren in dieser kritischen Zeit ihre Situation sehen und um die Probleme, die daraus resultieren, anzupacken, entschied sich Mondial Assistance/ELVIA Reiseversicherungen, sie selbst zu Wort kommen zu lassen.

Junge Arbeitnehmer sind optimistisch …. 79 Prozent geben dies an, aber in unterschiedlicher Form (64 Prozent antworten, dass sie ziemlich optimisch sind, während nur 15 Prozent sehr optimisch sind).

…aber sie teilen das starke Empfinden, dass ihre Situation heutzutage schwieriger ist als sie es in der Vergangenheit war: 61 Prozent behaupten, dass ihr Alltag verglichen mit dem der Generation ihrer Eltern schwieriger geworden ist, laut einem Drittel von ihnen sogar „viel schwieriger“ (32 Prozent).

Es mangelt ihnen weder an Ideen noch an Rat, sondern sie leiden an Zeitmangel. Sechs von zehn jungen Berufstätigen erklären, es mangelt ihnen an Zeit (60 Prozent), während 38 Prozent das Fehlen von Möglichkeiten beklagen und 30 Prozent Energiemangel. Einige denken, es fehlt ihnen an  Hilfe (14 Prozent), Ideen (10 Prozent) und Rat (8 Prozent).

Wohlbefinden und  Gesundheit sowie das Berufsleben sind die zwei größten Sorgen für junge Arbeitnehmer. Ihr Wohlbefinden und Gesundheit rangiert an erster Stelle in der Rangordnung (41 Prozent), vor ihrem Berufsleben (38 Prozent), ihrem Alltag und seinen unvorhergesehenen Ereignissen (26 Prozent), ihrem häuslichen Leben (25 Prozent), Verwaltungsangelegenheiten (18 Prozent) und ihrer Umwelt (18 Prozent).

Junge Arbeitnehmer stoßen auf viele Schwierigkeiten: Der richtige Umgang mit ihrer Freizeit verursacht ihnen Probleme. Jeweils 62 und 42 Prozent erklären, dass sie es als schwierig empfinden, regelmäßig Sport zu treiben und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, während öffentliche Stellen daran erinnern, dass das das im Bezug auf die Volksgesundheit zwingend notwendig ist. Jeder zweite junge Arbeitnehmer (49 Prozent) findet es auch schwierig, die Zeit für Dinge zu finden, die er gerne machen möchte.

Wenige können auf effiziente Hilfe von ihren Verwandten zählen. Fast jeder dritte junge Arbeitnehmer stellt sogar fest, dass er nur wenig oder gar keine Hilfe in den untersuchten Bereichen von seinen Verwandten erhält.

Die Gelassenheit der niederländischen jungen Arbeitnehmer…Im Vergleich zu ihren eruopäischen Nachbarn erachten nur wenige niederländische junge Arbeitnehmer ihren Alltag schwieriger als den ihrer Eltern (48 Prozent im Vergleich zu 61 Prozent im Durchschnitt der sieben untersuchten Länder).  Darüber hinaus legen sie Optimismus an den Tag: 96 Prozent geben an, ziemlich optimistisch zu sein, davon sind 25 Prozent „sehr optimistisch“. Diese Ergebnisse sind beispiellos im Vergleich zu allen anderen untersuchten Ländern.

…steht im Kontrast mit der Betroffenheit der französischen und italienischen jungen Arbeitnehmer, die sich am fatalistischsten in fast allen untersuchten Bereichen gezeigt haben. Junge französische Arbeitnehmer sind extrem desillusioniert, da 78 Prozent von ihnen denken, dass ihr Alltag schwieriger ist als der ihrer Eltern (im Vergleich zu 61 Prozent im Durchschnitt der sieben Länder). Sie sind auch die einzigen, die mit einer Mehrheit von 51 Prozent erklären, dass ihr Alltag sogar „viel schwieriger“ als der ihrer Eltern früher ist.

Behördliche Formalitäten scheinen für berufstätige junge Deutsche ein besonderes Problem darzustellen. 34 Prozent unter ihnen nennen sie an erster Stelle der Ärgernisse, und beinahe jeder Zweite (48 Prozent) gibt an, er habe beim Ausfüllen seiner Steuererklärung Probleme.  61 Prozent sagen aus, ihre Familienangehörigen könnten ihnen bei der Erledigung von Behördenformalitäten keine wirkliche und effiziente Hilfe bieten.

Neben Verwaltungsformalitäten wird das Berufsleben als zweitgrößte Belastung genannt, und ganz wie ihren europäischen Altersgenossen fehlt es den Deutschen vor allem an Zeit (63 Prozent im Vergleich 60 im Durchschnitt).

Insgesamt 69 Prozent der berufstätigen jungen Deutschen empfinden ihren Alltag als schwieriger (36 Prozent sogar als „weitaus schwieriger“) als den ihrer Eltern.

Am deutlich positivsten heben sich die Deutschen bei ihren Angaben zu beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten und Chancen ab. Nur 24 Prozent sehen hier einen Mangel im Vergleich zu 38 Prozent im Durchschnitt aller sieben Länder.



Frau Monika Reitsam-Rieger
Pressesprecherin, Dipl.-Betriebswirtin (FH)
Tel.: +49.89.62424-113
Fax: +49.89.62424-224
E-Mail: presse@elvia.de

ELVIA Reiseversicherung
Ludmillastr. 26
81543 München
www.elvia.de

Über Mondial Assistance

Mondial Assistance Group: eine Hilfeleistung alle drei Sekunden

Als internationaler Marktführer in Assistance, Reiseversicherungen und damit verbundenen personalisierten Dienstleistungen beschäftigt die Mondial Assistance Group heute mehr als 8 550 Mitarbeiter weitweit, die insgesamt mehr als 40 verschiedene Sprachen sprechen und eng mit einem Netzwerk von 400.000 Service Partnern und 180 Korrespondenten zusammenarbeiten. Die Gruppe hat Niederlassungen auf fünf Kontinenten. 250 Millionen Menschen bzw. vier Prozent der Weltbevölkerung profitieren von ihren Leistungen. In Deutschland ist die Gruppe mit den ELVIA Reiseversicherungen und der Mondial Assistance Deutschland vertreten. Die Mondial Assistance Group gehört zur Allianz SE.

Über die Ipsos Gruppe

Die Ipsos Gruppe steht an dritter Stelle weltweit bei den Umfrageinstituten. 1975 in Paris gegründet ist Ipsos heute in 54 Ländern weltweit vertreten.

Ipsos ist Umfragespezialist in 5 Hauptgebieten: Marketing, Werbung, Medien, Meinungs- und Kundenzufriedenheit. Ipsos Public Affairs ist die Unternehmenseinheit, die sich auf das Verständnis und die Analyse der öffentlichen Meinung spezialisiert hat.

Ipsos Public Affairs hilft öffentlichen Stellen, Unternehmen, Institutionen und lokalen Gemeinden ihre internen und externen Strategien zu erarbeiten, durchzusetzen und zu unterstützen. Ipsos Public Affairs führt Studien durch, die Einstellungen, Meinungen und Benehmen entschlüsseln. Ipsos Public Affairs ist auch für veröffentliche Umfragen zuständig.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de