Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.07.2011
Werbung

Die Berliner Wirtschaft im Fokus – KMU-Report 2011

Berliner Mittelstand profitiert vom Aufschwung – Höhere Umsätze und mehr Personalbedarf

Erstmalig stellen Creditreform Berlin und die Investitionsbank Berlin (IBB) in diesem Jahr gemeinsam eine umfassende Untersuchung zur Berliner Wirtschaft vor. Themenschwerpunkte bilden die aktuelle Wirtschaftslage, die Konjunkturerwartungen sowie die Finanzierungsbedingungen für die Unternehmen. Datenbasis war eine Erhebung, an der sich weit über 1.000 Unternehmen aus der Hauptstadt beteiligten.

Die wichtigsten Ergebnisse: Der Aufschwung verläuft weiterhin äußerst robust und kräftig. So beurteilen 55,4 % der Berliner Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage mit den Noten „gut“ oder „sehr gut“. Das ist ein deutlich höherer Wert als im Frühjahr 2010, als die Konjunkturbelebung zögerlich einsetzte und erst 33,7 % der befragten Unternehmen gute Noten erteilten. Gleichzeitig verringerte sich der Anteil der Unternehmen, die ihre Geschäftslage mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bezeichneten, von 8,2 auf 6,3 %. Zum Vergleich: In der bundesweiten Creditreform-Befragung hatten sich 53,0 % der Befragten positiv und 3,8 Prozent negativ geäußert.

Die Umsatzentwicklung der Berliner Unternehmen zeugt von der Kraft des aktuellen Wirtschaftsbooms. Jedes zweite Unternehmen (50,1 %) verbuchte höhere Umsätze als im Vorjahr. Einen Umsatzrückgang mussten nur 14,4 % der Unternehmen hinnehmen. Dabei profitiert der Handel überdurchschnittlich stark. 54,6 % der Handelsunternehmen konnten den Umsatz gegenüber dem Vorjahr ausweiten, am Bau schafften das nur 41,8 %.

Infolge der guten Auftragslage und einer hohen Kapazitätsauslastung haben die Berliner Unternehmen einen steigenden Arbeitskräftebedarf. In 28,5 % der befragten Betriebe sind bereits mehr Mitarbeiter beschäftigt als vor einem Jahr. 60,6 % der Unternehmen wiesen einen unveränderten Personalbestand auf, und jeder Zehnte (9,7 %) musste während der letzten zwölf Monate Stellen abbauen. Einen hohen Personalbedarf weisen derzeit vor allem Dienstleistungsunternehmen auf sowie junge Berliner Firmen in der Wachstumsphase.

Konjunkturaussichten bleiben günstig

Die Prognose für die Berliner Wirtschaft bleibt günstig. Für das laufende Jahr rechnen die Volkswirte der IBB mit einem deutlichen Plus des Bruttoinlandsproduktes von 3,0 %. Demnach löst sich der Aufschwung 2011 mehr und mehr von den positiven Impulsen der staatlichen und kommunalen Konjunkturpakete und entwickelt sich selbsttragend. Das sehen die befragten Unternehmen ähnlich: Jedes zweite Unternehmen (50,0 %) rechnet in den kommenden Monaten mit steigenden Umsätzen. Von Umsatzrückgängen gehen 8,8 Prozent der Befragten aus. Bei der Vorjahresbefragung hatten noch 13,7 Prozent der Unternehmen sinkende Umsätze befürchtet.

Die weiterhin guten Konjunkturperspektiven lassen die Unternehmen bei ihren Personalplanungen mutiger werden. Jeder vierte Befragte (25,1 %) plant in den kommenden Monaten Neueinstellungen. Die überwiegende Mehrzahl der Berliner Unternehmen (67,7 %) wird die Beschäftigtenzahl aber unverändert halten, nur 6,0 % planen, Stellen abzubauen. Positive Beschäftigungsimpulse kommen dabei vor allem von Unternehmen mittlerer Größe mit mehr als zwanzig, aber höchstens 100 Mitarbeitern.

Eigene Ertragskraft des Mittelstandes besser, Fremdfinanzierung immer noch schwierig

Eine wichtige Säule für die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen ist deren eigene Ertragskraft. In dieser Hinsicht lässt sich derzeit viel Gutes berichten: 42,7 % der befragten Unternehmen gelang es, ihre Erträge im Vergleich zum Vorjahr zu steigern. 37,4 % wiesen immerhin einen unveränderten Gewinn aus, und 18,8 % der Berliner Unternehmen hatten Einbußen zu verkraften. Sicherlich hat auch das Zahlungsverhalten der Kunden zur Verbesserung beigetragen. 39,6 % der Berliner Unternehmen bescheinigen ihren Kunden ein „sehr gutes“ oder „gutes“ Zahlungsverhalten.

Der Wirtschaftsaufschwung und steigende Umsatz- und Ertragszahlen verbreitern die Eigenkapitalbasis der Unternehmen. Rund ein Drittel der Befragten (32,8 %) meldet eine Verbesserung der Eigenkapitalsituation, bei jedem Zweiten (51,3 %) hat sich gegenüber dem Vorjahr nichts verändert. Eine Verschlechterung der Eigenkapitalsituation musste jeder Siebte (14,1 %) hinnehmen.

Die Finanzierungsbedingungen, beispielsweise zur Investitionsfinanzierung, werden aber weiterhin oft als schwierig bezeichnet (39,8 Prozent der befragten Berliner Unternehmen). Nur jeder Siebte (14,4 %) beurteilt die aktuellen Finanzierungskonditionen für Investitionen als „gut“. Dabei haben kleine Unternehmen mehr Schwierigkeiten als große, einen Kredit zu bekommen. Es gibt auch sektorale Unterschiede. So beurteilen die Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, für die Kredite auch eine höhere Bedeutung haben, die Finanzierungsbedingungen insgesamt etwas günstiger als etwa die Unternehmen im Dienstleistungsbereich. Bei künftigen Kreditanträgen befürchtet die Berliner Wirtschaft neben einer intensiveren Prüfung durch die Bank vor allem zwei Punkte: steigende Anforderungen an die zu stellenden Kreditsicherheiten und höhere Zinsen. Mit einer Ablehnung des Kreditantrags rechnen 14,7 % der Befragten. Überdurchschnittlich hoch ist diese Quote bei kleinen Betrieben mit bis zu fünf Mitarbeitern (20,2 %) sowie bei jungen Unternehmen (31,6 %). Es ist dabei allerdings zu berücksichtigen, dass lediglich 49 % der befragten Unternehmen Kredite als wichtig (37,9 %) oder sehr wichtig (11,1 %) für die Finanzierung ihres Unternehmens bezeichnen.

Die Broschüre „Die Berliner Wirtschaft im Fokus - KMU-Report 2011“ finden Sie im Downloadcenter der Investitionsbank Berlin, Bereich „Studien und Ratgeber“, unter der Adresse www.ibb.de.



Herr Uwe Sachs
Tel.: 030/21 25-29 50
E-Mail: uwe.sachs@ibb.de

Investitionsbank Berlin (IBB)
Bundesallee 210
10719 Berlin
www.ibb.de

Zur Investitionsbank Berlin (IBB)

Die Investitionsbank Berlin ist die Förderbank des Landes Berlin mit den Geschäftsfeldern Wirtschafts- und Immobilienförderung. In der Wirtschaftsförderung verfügt die IBB über ein breites Programmangebot mit Darlehen, Beteiligungen und Zuschüssen zur Förderung von Gründungsvorhaben, Wachstumsinvestitionen und technologischen Innovationen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Förderung von Unternehmen in den Berliner Clustern und Kompetenzfeldern (Biotechnologie und Medizintechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Verkehr und Mobilität, optische Technologien und Energietechnik).

Im Geschäftsjahr 2010 erteilte die IBB in der Wirtschaftsförderung Finanzierungszusagen im Volumen von 356.7 Mio. Euro (253,5 Mio. in Form von Darlehen und Beteiligungen und 103,2 Mio. Euro in Form von Zuschüssen) zur Förderung von 1.270 Unternehmen in der Hauptstadt. Dazu kamen Globaldarlehen an Berliner Banken zur Weiterreichung an Berliner Unternehmen in Höhe von 15 Mio. Euro. Die Finanzierungszusagen verteilten sich mit 82, 5 Mio. Euro auf 588 Gründungsvorhaben und mit 274,2 Mio. Euro auf 682 Wachstumsfinanzierungen. Der Anteil der Kompetenzfeldunternehmen lag bei rund 60 %.



Herr Hans-Ulrich Fitz
Tel.: 030 / 212 94 - 380
E-Mail: h.fitz@berlin.creditreform.de

Creditreform Berlin Wolfram KG
Einemstraße 1
10787 Berlin
http://www.creditreform-berlin.de/

Zu Creditreform

Creditreform verfügt über die weltweit größte Datenbank deutscher Unternehmen, verbindet Tradition und Innovation und schafft damit die Basis für sichere, unternehmerische Entscheidungen. Die Produkte aus den Sparten: Wirtschaftsinformationen, Risikomanagement, Inkasso, Marketing- und Datendienste werden von ca. 165.000 Kunden europaweit genutzt. Mit über 3.700 Mitarbeitern und 130 selbständigen Geschäftsstellen allein in Deutschland steht Creditreform Kunden aller Branchen zur Verfügung.

Creditreform Berlin, mit Sitz in der Einemstraße 1 in Berlin Schöneberg, beschäftigt 170 Mitarbeiter. Jährlich werden in der Hauptstadt mehr als 380.000 Wirtschaftsauskünfte erteilt. Im Inkasso befinden sich ständig ca. 130.000 Forderungen in Bearbeitung. Insgesamt wird in Berlin ein Umsatz in Höhe von ca. 14,0 Millionen Euro erwirtschaftet.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de