Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 04.09.2006
Werbung

Die Hoffnung stirbt zuletzt

BPI begrüßt Reaktion des IQWiG auf Methodenkritik

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) zeigte sich erfreut darüber, dass der Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für die Nutzenbewertung der Stammzelltherapie bei Blutkrebs erneut einer Prüfung unterzogen wird. „Das IQWiG scheint nachzudenken, ob es mit seiner bislang intransparenten methodischen Vorgehensweise richtig liegt. Die Methodik des IQWiG bei der Arzneimittel-Nutzenbewertung hat der BPI bereits seit langem als wissenschaftlich unzureichend kritisiert“, so Prof. Dr. Barbara Sickmüller, stellv. BPI-Hauptgeschäftsführerin.

Dies zeigte sich bereits bei der Nutzenbewertung von Insulinanaloga für Typ 2 Diabetiker und aktuell auch durch den am 25. August vom IQWiG veröffentlichten Endbericht zur Nutzenbewertung eines Arzneimittels gegen eine Gefäßverschlusserkrankung, so Sickmüller weiter. „Im Fall der Verschlusskrankheit sieht das IQWiG entgegen der Studienlage, nach der das betreffende Arzneimittel für Patienten insgesamt einen nachgewiesenen Nutzen hat, nur für eine bestimmte Gruppe von Patienten einen Zusatznutzen. Dieses Ergebnis ist wissenschaftlich genauso wenig nachvollziehbar, wie die Ignorierung relevanter Studien aufgrund willkürlich gesetzter Auswahlkriterien durch das IQWiG“, sagte Sickmüller.

Letztendlich gehe es dem IQWiG bei der Nutzenbewertung nur um Kosteneinsparungen und nicht darum, Patienten mit Therapien nach aktuellem Stand der medizinischen Forschung zu versorgen.

Gerade in Hinblick auf die geplanten Änderungen in der Gesundheitsreform zur Kosten-Nutzen-Bewertung, gebe der BPI die Hoffnung nicht auf, dass der Gesetzgeber hierfür Grundsätze für Verfahren und Methodik gesetzlich eindeutig definiert und deren Einhaltung sicherstellt.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
Deutschland
www.bpi.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de