Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.09.2007
Werbung

Die Studenten sind los!

Im Oktober geht es wieder los: das neue Wintersemester! Tausende von jungen Menschen blicken nicht nur voller Vorfreude der neuen geistigen Herausforderung entgegen, sondern auch der neuen Eigenständigkeit. Damit der Start auch gut gelingt, erläutern ARAG Experten, worauf die jungen Erwachsenen achten sollten, um sich im Versicherungs-, Wohnungs- und Finanzierungswirrwarr zurecht zu finden.

Wohnmöglichkeiten
Ein Ort für Ruhesuchende ist das Studentenwohnheim mit Sicherheit nicht. Doch wer Gemeinschaft schätzt und Partys liebt, der ist hier richtig. Generell ist das Leben im Studentenwohnheim, auch wenn es keine einheitlichen Mietpreise gibt, relativ günstig, da meistens auch Heiz- und Stromkosten sowie manchmal ein kostenfreier Internetzugang im Fixpreis enthalten sind. Da man die meist (teil-) möblierten Zimmer mit verhältnismäßig wenig Hausrat bezieht, erübrigt sich hier auch eine Hausratversicherung, erklären ARAG Experten. Dies ändert sich selbstverständlich beim Bezug einer WG oder einer eigenen Wohnung. Hier wäre der Abschluss einer Hausratversicherung mit geringerem Leistungsumfang empfehlenswert. Denn die Versicherung bezieht sich auf die in die neue Unterkunft mitgebrachten Besitzgegenstände. Da diese bei Studenten meist nicht von enormem Wert sind, empfiehlt sich eine abgespeckte Versicherungsversion.

Notwendige Versicherungen
Gerade dem heimischen Haushalt entsprungen, befassen sich Studenten selten mit Versicherungen, da sie es bislang gewohnt waren, nahezu sämtliche Versicherungsleistungen der Eltern mit zu beanspruchen. Dieser Vorteil bleibt – sofern kein eigenses Einkommen vorhanden ist - zumindest bis zum 25. Lebensjahr bei der Kranken- und Haftpflichtversicherung bestehen. Ab diesem Alter haben Studierende die Möglichkeit preiswerte Studentenversicherungen bei ihrer Krankenkasse abzuschließen, deren Beitragssatz genormt ist. Dieser Anspruch gilt jedoch nicht für Langzeitstudenten, die entweder das 14. Fachsemester oder das 30. Lebensjahr überschritten haben. Neben diesen populären Versicherungen sollten sich auch junge Erwachsene bereits mit den Themen Berufsunfähigkeit und Unfallschutz auseinandersetzen, raten ARAG Experten. Da die gesetzlichen Leistungen bei eintretender Berufsunfähigkeit erschreckend niedrig sind, ist es anzuraten, möglichst früh mit der Mitgliedschaft zu beginnen. Doch hier sollten gerade Studierende auf das Kleingedruckte achten: Einige Versicherungen zahlen nämlich erst, wenn sie mindestens 2/3 ihres Studiums absolviert haben. Um bei der Unfallschutzversicherung die Kosten möglichst gering zu halten, ist es empfehlenswert manche Leistungen aus dem Versicherungsspektrum auszuklammern, wie beispielsweise Kosten für kosmetische Operationen. Wichtig ist, dass auf jeden Fall Invalidität abgesichert ist, denn außerhalb der Universität besteht kein gesetzlicher Versicherungsschutz.
Auch eine Verkehrsrechtschutzversicherung kann für manche Studenten von Bedeutung sein, wenn sie möglicherweise den universitären Anfahrtsweg mit dem eigenen Fahrzeug zurücklegen.

BAföG
Das BAföG ist die populärste, staatlich geförderte Studienfinanzierung, die allerdings familiengebunden ist. Das bedeutet, ob ein Student Anspruch auf BAföG hat, ergibt sich aus den Einkommensverhältnissen und Vermögensbeständen der Eltern und des angehenden Akademikers selbst. Der Förderhöchstsatz liegt momentan im Monat bei 585 Euro (inklusive max. 197 Euro Mietkostenzuschuss und Krankenversicherung), soll aber zum Wintersemester 2008/2009 erhöht werden. Wer BAföG bezieht, hat aber auch Pflichten zu erfüllen, erklären ARAG Experten. Zum einen muss grundsätzlichnach dem 4. Semester der normal geforderte Leistungsstand anhand von Prüfungsbelegen o.ä. nachgewiesen werden. Zum anderen darf der Studierende in der Regel das 30. Lebensjahr bei der Aufnahme des Studiums nicht überschritten haben. Andere Möglichkeiten zur Studienfinanzierung sind Studienbeitragsdarlehen, Bildungskredite, Stipendien etc. Welche Form der Studienfinanzierung für Sie die richtige sein könnte, ist auf den Seiten des Bundesministeriums für Forschung und Bildung nachzulesen (www.bmbf.de).



Frau Brigitta Mehring
Tel.: +49 0211 963 2560
Fax: +49 0211 963 2025
E-Mail: brigitta.mehring@ARAG.de

ARAG Versicherungen
Arag Platz 1
40472 Düsseldorf
http://www.arag.de/

Die ARAG Krankenversicherungs-AG gehört zum Verbund des ARAG Konzerns. Als Personenversicherer rundet sie gemeinsam mit der ARAG Lebensversicherungs-AG das Angebot des ARAG Konzerns ab. Der ARAG Konzern ist der international anerkannte unabhängige Partner für Recht und Schutz. Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz. Mit mehr als 3.600 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von über 1,3 Milliarden €. Außerhalb Deutschlands ist die ARAG in weiteren elf europäischen Ländern und den USA für ihre Kunden aktiv. Auf dem US-amerikanischen Rechtsschutzmarkt nimmt die ARAG heute eine Spitzenposition ein. Darüber hinaus ist der Konzern in Spanien und Italien mit seinen Rechtsschutzprodukten Marktführer.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de