Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 12.09.2008
Werbung

Die Tricks der Fertiggerichthersteller

Test: Mehr Schein als Sein bei 15 Gerichten

Tütensuppen, Mikrowellenmenüs und andere Fertiggerichte bieten oft mehr Schein als Sein. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 15 häufig gekaufte Fertiggerichte zubereitet und festgestellt, dass zwischen der appetitlichen Abbildung auf der Verpackung und der zubereiteten Wirklichkeit oft Welten liegen. Was Fertiggerichte dafür zumeist reichlich enthalten, sind Zusatzstoffe.

Vorsicht Täuschung: Der Trick mit den Bildern

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, weiß so mancher Hersteller und unterzieht sein Produkt einer fotografischen Schönheitsoperation. Food Styling ist der Fachausdruck dafür, wenn Tortilla-Taschen auf der Verpackung besonders appetitlich aussehen, nach der Zubereitung aber wie ein zusammen gematschter Brei in Teighülle daher kommen. Oder im „Ratsherrentopf“ die leckeren Zutaten von der Verpackung selbst mit Lupe und viel gutem Willen kaum wieder zu finden sind und in einer vermeintlich leckeren „Bihun-Suppe“ nur ein paar undefinierbare Stücke in brauner Brühe schwimmen.

Vorsicht E-Nummern: Der Trick mit den Zusatzstoffen

Wer wissen will, was er wirklich isst, sollte E-Nummern aufspüren. „Denn wer möchte schon einen E-Nummern-Cocktail löffeln, wenn er eigentlich an eine Suppe dachte?“, fragt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale.  Der Blick aufs Kleingedruckte in der Zutatenliste ist wichtig. E-Nummern färben blasse Bestandteile bunt, verursachen einen künstlich aufgepeppten Einheitsgeschmack, machen Wasser „schnittfest“, fungieren als billiger Füllstoff und führen vor allem dazu, dass an teuren Rohstoffen gespart wird. Darf’s ein bisschen mehr sein, denkt offenbar so mancher Anbieter. „E-Nummern-Marktführer“ unter den begutachteten Gerichten waren  Hähnchen Medaillons (12 E-Nummern), Frühlingsrollen (11 E-Nummern) und Pute raffiniert (11 E-Nummern). Die Verbraucherzentrale sieht den Einsatz von E-Nummern kritisch, weil gegen einige der Stoffe gesundheitliche Bedenken bestehen. So können von diesen Allergien ausgelöst werden, Taubheitsgefühle im Nacken entstehen oder das Übergewicht gefördert werden.

Fotomaterial: Ergebnisse der Untersuchung mit Abbildung der Produkte unter www.vzhh.de.

Ratgeber: Zur Bewertung von E-Nummern ist der Ratgeber „Was bedeuten die E-Nummern? Lebensmittelzusatzstoffliste“ im Infozentrum der Verbraucherzentrale für 4,90 Euro erhältlich. Zu bestellen für 6,90 Euro per Telefon 040-24 832-104, Fax -290, E-Mail bestellung@vzhh.de oder Internet www.vzhh.de.



Frau Silke Schwartau
E-Mail: presse@vzhh.de

Verbraucherzentrale Hamburg e.V.
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
http://www.vzhh.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de