Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.06.2008
Werbung

Elternratgeber der Deutschen Versicherer www.das-sichere-kind.de: Ertrinken – der stille Tod! Wie können Eltern Unfälle vermeiden?

Ertrinken zählt zu den häufigsten Todesursachen von Kindern in Deutschland. Bade- und Tauchunfälle können aber auch schwere Behinderungen zur Folge haben. Ob der Kopfsprung vom Beckenrand, alkoholisierte Aufsichtspersonen oder der Rückgang der allgemeinen Schwimmfähigkeit von Kindern unter acht Jahren – ein Aufenthalt in Wassernähe kann für Kinder eine tödliche Gefahr sein. Auch der heimische Gartenteich oder Pool kann Kindern zum Verhängnis werden.

Im Rahmen der Initiative für mehr Kindersicherheit des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) informiert der Online-Ratgeber www.das-sichere-kind.de darüber, wie Eltern und Pädagogen Kinder vor Unfällen im Wasser schützen können und wie sie sich im Notfall verhalten müssen. Ergänzend bietet die verlinkte Kinderwebsite www.ampelini.de Lernspiele für Kinder ab 3 Jahren.

Wann ist das Wasser tief genug zum Hineinspringen? Ist Babyschwimmen eine sinnvolle Vorbeugungsmaßnahme gegen Ertrinken? Reichen Schwimmflügel für die Sicherheit aus? Wann gelten Kinder überhaupt als schwimmfähig? Und wann passieren eigentlich die meisten Unfälle? Antworten von Experten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und dem Institut für Sportmedizin an der Universität Heidelberg finden Erziehende auf www.das-sichere-kind.de.

Ein Kapitel widmet sich den Baderegeln. Und wer die Tipps auf der Webseite für einen sicheren Badetag befolgt, hat viel für die Sicherheit seines Schützlings getan.

Die wichtigsten Regeln:

  • Aufsichtspersonen bestimmen! Diese dürfen keinen Alkohol trinken.
  • Kinder müssen beim Bootfahren, Angeln, Segeln, Paddeln etc. immer eine Schwimmweste anziehen.
  • Örtliche Begebenheiten wie Wassertiefe, Untergrund und Strömung berücksichtigen.
  • Zuerst Beine, Arme und erst dann den Körper langsam auf Wassertemperatur bringen.
  • Kleine Kinder kühlen schnell aus, lieber Badepausen einlegen und aufwärmen.



Herr Klaus Brandenstein
Tel.: 030 / 2020-5883
E-Mail: k.brandenstein@gdv.de

Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft e.V
Friedrichstr. 191
10117 Berlin
http://www.gdv.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de