Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.08.2012
Werbung

Erfolgreich durch Flexibilität - Interview mit Lutz Göhler, CEO der APRIL Financial Services AG

Haar, den 28. August 2012 Erfolgreich dank Flexibilität - Lutz Göhler, Vorstandsvorsitzender der APRIL Financial Services AG, berichtet über die Aktivitäten und die Erfolge seines Unternehmens im 1. Halbjahr 2012. Der Dienstleister für die Finanz- und Versicherungsbranche sieht sich dank seines konsequenten Change Managements, der Diversifizierung und dem individuellen Kundenservice im B2B und B2C Bereich auch in Zeiten der Finanzkrise gut für die Zukunft aufgestellt.

Herr Göhler, wenn Sie auf das vergangene halbe Jahr zurückblicken, wie ist es für APRIL Financial Services verlaufen?

 

Lutz Göhler: Die Monate Januar bis Juli waren sehr dynamisch, es ist viel bei uns passiert. Ich kann eine positive Bilanz ziehen: Unser Kerngeschäft, die Dienstleistung rund um die Verwaltung von Versicherungsbeständen - von der Vertriebsunterstützung bis zur Schadenbearbeitung - läuft auch in Zeiten der Finanzkrise stabil. Wir haben drei weitere Geschäftsfelder aufgebaut, unsere Call Center ausgebaut und acht zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Damit haben wir unser Ziel der Diversifizierung durch den Aufbau von neuen Geschäftsbereichen in Angriff genommen und fahren sehr gut damit.

 

Die derzeitige Krise lässt viele Unternehmen klagen. Und auch auf dem Markt der Restkreditversicherung und der GAP-Versicherung – Ihre traditionellen Geschäftsbereiche – ist die Konkurrenz groß. Wie stark spüren Sie das?

 

Lutz Göhler: Natürlich spüren wir die Krise und merken, dass der Markt in Deutschland sehr umkämpft ist. Wir sehen uns allerdings nicht als Konkurrent der Versicherer, sondern als deren Dienstleister. Gerade jetzt können wir den Versicherern durch unsere Dienstleistungen helfen. Durch Outsourcing ihrer Administration und des Schadenmanagements an uns senken die Versicherer ihre Kosten signifikant. Daneben sind wir auch für Unternehmen, die ihren Hauptsitz im Ausland haben, ein interessanter Partner, da wir die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Fakt ist: Jede Krise birgt auch Chancen, die es zu nutzen gilt – und das machen wir, indem wir uns Möglichkeiten ansehen und dann sehr selektiv entscheiden. So sind unsere Ergebnisse im Kerngeschäft stabil. In den neuen Geschäftsbereichen lagen wir mit dem Ergebnis oberhalb unserer Erwartungen.

 

Sie sind gut aufgestellt und verfolgen Ihre Ziele konsequent. Welche Stärken zeichnen Ihrer Meinung nach APRIL Financial Services aus?

 

Lutz Göhler: In unserer Branche ist hohe Flexibilität gefragt, denn was gestern erfolgreich war, muss nicht morgen auch erfolgreich sein. Stillstand ist Rückschritt, wie es so schön heißt. Die Basis unseres Erfolgs liegt in einer sehr hohen Prozess- und Projektgeschwindigkeit. Dabei hilft uns unsere Expertise über die gesamte Wertschöpfungskette. Wir kennen uns im Vertrieb, in der Bestandsverwaltung, im Inkasso, in der IT und im Schadenmanagement aus. Die verschiedenen Bausteine setzen wir für unsere B2B Kunden individuell zusammen. Darüber hinaus ist APRIL Financial Services in der Lage, sich schnell zu verändern. Wir verfolgen aufmerksam die Märkte und analysieren Nischen, die ein hohes Potenzial bieten. Dann setzen wir die Projektideen mit unseren Geschäftspartnern der Banken- und Versicherungswelt kurzfristig um.

 

Change Management und die ständige Anpassung an sich verändernde Märkte war und ist also ein wichtiger Faktor für Sie. Womit halten Sie APRIL Financial Services ferner auf Kurs?

 

Lutz Göhler: Da gibt es mehrere Ansätze. Zum einen wollen wir den stärkenden Verbund der international aufgestellten APRIL Gruppe nutzen. Mitglied in einem solchen Verbund zu sein, bietet nicht nur Vorteile in finanziell schwierigen Situationen, sondern erleichtert es uns auch, neue Produkte zu platzieren und Kosten senkende Synergien in der Gruppe zu finden. Zum anderen passt sich APRIL Financial Services als dynamisches Unternehmen den stürmischen Gegebenheiten des Marktes an, indem wir uns neben unserem Kerngeschäft breiter aufstellen. Seit Anfang 2012 haben wir zusätzlich in drei neue Geschäftsfelder investiert: Technische und medizinische Assistance und Green Card Management für ausländische Reisende in Deutschland sowie die internationale Krankenversicherung für Expatriates, also für Menschen, die längerfristig im Ausland arbeiten. In diesen Bereichen nehmen wir über die verschiedenen Vertriebskanäle gerade richtig Fahrt auf.

Außerdem legen wir in der angespannten finanziellen Situation in Europa besonderen Wert auf ein partnerschaftliches Verhältnis zum Kunden, womit wir uns deutlich von einigen Wettbewerbern unterscheiden. Dabei spielt natürlich Transparenz gegenüber dem Kunden eine wichtige Rolle, was auch durch die EU-Gesetzgebung immer stärker gefordert wird. Das wird honoriert und Kunden bleiben uns treu.

 

Wo sehen Sie die Chancen für APRIL Financial Services in den neuen Geschäftsbereichen der Technischen und Medizinischen Assistance und dem Green Card Management?

 

Lutz Göhler: Beide Geschäftsbereiche sind Schwerpunkte der APRIL-Gruppe, die in 37 Ländern aktiv ist. APRIL hat 2010 die Coris-Gruppe übernommen. Coris gilt als der einzige international tätige von Versicherern unabhängige Assisteur. Das ist ein großer Vorteil, denn wir verfügen damit nicht nur über ein weltweites unabhängiges Netzwerk und können Synergien schaffen, sondern wir werden auch von den großen Versicherern nicht als Konkurrent wahrgenommen. Es gibt zahlreiche Märkte, in denen wir als lokaler Dienstleister für diese Versicherer agieren und ihnen und ihren Endkunden exzellenten Service bieten. APRIL Financial Services wurde gerade in einer Umfrage der Human Consulting Group mit über 300 europäischen Unternehmen auf Platz eins im Kundenservice bestätigt. Das ist die beste Visitenkarte und eine solide Basis für Erfolg.

 

Das heißt, Sie bieten nicht nur Service für die Versicherer, sondern betreuen auch direkt den Endkunden?

 

Lutz Göhler: Genau! Wir haben seit Jahresbeginn zum Beispiel ein wachsendes Call Center für die Technische und Medizinische Assistance aufgebaut. Es ist 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr erreichbar und bedient unsere Kunden in 10 verschiedenen Sprachen. Damit stellen wir einen Assistance-Service sicher, der den einzelnen Versicherer inhouse teuer zu stehen kommen würde. Ähnlich sieht es im Green Card Management aus, wo wir als Schadenregulierer bei Verkehrsunfällen Kunden von mehr als 60 ausländischen Versicherern betreuen. Auch hier haben wir ein Call Center eingerichtet, das in Deutsch, Englisch und Spanisch weiterhilft. Darüber hinaus wollen wir uns zukünftig auch vertrieblich deutlich stärker im B2C-Bereich positionieren. Bislang zählten hauptsächlich Versicherer und Banken zu unseren Kunden, nun bauen wir zusätzlich im Bereich Expatriates ein zweites Standbein auf, mit dem wir auch direkt den Endkunden ansprechen. Dadurch wird unser Portefeuille deutlich weniger volatil. Erst im Mai sind wir mit dem neuen Service-Portal www.april-medibroker.de live gegangen, das Expatriates hilft, die passende Krankenversicherung für ihren Auslandsaufenthalt zu finden, und sich damit direkt an Endkunden und international tätige Unternehmen richtet.

 

Wo sehen Sie für APRIL Financial Services die Herausforderungen der kommenden Monate?

 

Lutz Göhler: Die Herausforderungen gehen weit über 2012 hinaus. Die globale schwierige Situation der Märkte wird sich in den nächsten Jahren aus meiner Sicht kaum entspannen und die EU-Rettungsfonds und deren Auswirkungen werden uns dauerhaft in Atem halten. Dennoch gibt es auch Licht im und am Ende des Tunnels. Wir wollen weiter die sich deutlich bietenden Marktchancen nutzen und arbeiten daran, die Diversifikation voranzutreiben. Unsere Aufmerksamkeit gilt neben dem B2B auch dem B2C-Geschäft. Eine bedeutende Herausforderung besteht darin, die richtigen Vertriebskanäle zu nutzen. Unser Ziel ist es daher, Produkte verstärkt über Multichannel anzubieten - also zum einen mit dem Key Account Manager-Ansatz, dann über die klassische Maklerrolle und zum dritten über E-Commerce. So können wir Geschäfts- und Privatkunden dort bedienen, wo sie es wünschen. Mit unseren Kernaufgaben – Administration und exzellentem Service –, werden wir auch in Zukunft punkten! Wir haben nicht zuletzt in der Krise gelernt, uns sehr flexibel den Herausforderungen des Marktes zu stellen und sehen uns gut gerüstet.

 

Herr Göhler, vielen Dank für das Gespräch.

April Financial Services AG
Richard-Reitzner-Allee 1
85540 Haar
Deutschland
http://www.april-fs.de

APRIL Financial Services ist ein unabhängiges Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das seit zehn Jahren innovative Absicherungskonzepte im Bereich der Personenversicherung anbietet. Es gehört zur französischen APRIL Gruppe, Lyon, die sich unter anderem auf die Risikoabsicherung für Auslandsmitarbeiter und multinational tätige Unternehmen spezialisiert hat.



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de