Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 27.08.2008
Werbung

Erfolgreiche Klage gegen Vorfälligkeitsentschädigung

Ein Urteil des Landgerichts München bewegt derzeit die Anbieter von Immobilienfinanzierungen. Denn das Thema Vorfälligkeitsentschädigung muss damit unter einem neuen Aspekt betrachtet werden. In dem – noch nicht rechtskräftigen – Urteil entschied das Landgericht I am 24. Juli (Az: 16 HK O 22814/05), dass die beklagte Commerzbank Schadenersatz an eine Ex-Kundin zahlen muss.

Die Klägerin wollte Immobilien verkaufen, die noch mit vier Millionen Euro belastet waren. Der Käufer wollte keine neue Finanzierung abschließen, sondern die alten Darlehen der Klägerin übernehmen. Die Commerzbank verweigerte das, finanzierte dem Käufer jedoch die Hälfte des Betrages über einen neuen Vertrag und verlangte von der Klägerin eine Vorfälligkeitsentschädigung für die gekündigten alten Darlehen. Zu Unrecht, wie das Gericht in erster Instanz entschied.

Denn: Der neue Eigentümer wurde von der Bank als Kunde akzeptiert. Sie hat somit an der alten und an der neuen Finanzierung verdient. Eine Vorfälligkeitsentschädigung wurde daher vom Gericht abgelehnt. Hätte sich die Bank jedoch komplett gegen den neuen Kunden entschieden, so hätte sie ein Recht auf Vorfälligkeitsentschädigung gehabt.

Um langen Rechtsstreits zu entgehen, können Kunden sich heute frühzeitig gegen die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung absichern. Über den Allfinanzdienstleister Dr. Klein geht das entweder durch eine geringe Erhöhung des Zinssatzes oder durch eine pauschale Bearbeitungsgebühr. Dabei kann das Recht der vorzeitigen kostenlosen Kündigung nur für Notfälle wie Scheidung, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit und beruflich bedingten Umzug gelten – oder sogar ganz allgemein, ohne Angabe eines Grundes. Der Vorteil dann: Fallen die Zinsen, so kann man ohne Vorfälligkeitsentschädigung den alten Vertrag kündigen und einen neuen, günstigeren abschließen.



Herr Volker Bitzer
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 451 140 8 -1931
Fax: +49 451 140 8 -7999
E-Mail: volker.bitzer@hypoport.de

Dr. Klein & Co. Capital AG
Hansestraße 14
23558 Lübeck
http://www.drklein.de/

Die Dr. Klein & Co. AG ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister. Die 100-prozentige Tochter der Hypoport AG bietet Privatkunden im Internet und auf Wunsch mit telefonischer oder persönlicher Beratung Bank- und Finanzprodukte – vom Girokonto über Versicherungsleistungen bis hin zur Immobilienfinanzierung. Hierbei wählt die unabhängige Dr. Klein & Co. AG aus einem breiten Angebot von mehr als 100 namhaften Bank- und Versicherungsunternehmen die für den Kunden besten Produkte aus. Durch internetgestützte Prozesse werden Kostenvorteile generiert, die wir an unsere Privatkunden weitergeben. So werden meist deutlich günstigere Konditionen möglich, als lokale Banken, Sparkassen und Versicherungsagenturen sie anbieten. Darüber hinaus ist Dr. Klein im seit 1954 bestehenden Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden Marktführer bei der Finanzierung von kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungsunternehmen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de