Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 13.06.2007
Werbung

Erste Kündigungen wegen Lieferschwierigkeiten: AOK–Rabattvertrag vor dem Scheitern

Nachdem die AOK laut einem Bericht der Zeitung „Rheinische Post“ von heute die ersten Rabattverträge wegen anhaltender Lieferschwierigkeiten kündigen musste, steht das gesamte AOK-Vertragswerk nach Auffassung des Branchenverbands Pro Generika vor dem Scheitern.

Nach Angaben des Großhandels können nämlich vielfach nur maximal 20 Prozent der bestellten AOK-Arzneimittel geliefert werden, die Apotheker berichten von teils chaotischen Zuständen. „Schuld an der Misere sind allein diejenigen AOK-Vertreter, die glaubten, die Realitäten des Arzneimittelmarktes einfach ignorieren zu können“, betonte Pro Generika-Geschäftsführer Hermann Hofmann. Er forderte die AOK auf, den Mut zu einem kompletten Neuanfang in Sachen Rabattverträge aufzubringen. „Kooperation statt Konfrontation bringt allen Beteiligten mehr!“

Die AOK hatte insgesamt 89 Wirkstoffe ausgeschrieben, und dabei Bedingungen diktiert, die für die meisten Arzneimittel-Hersteller betriebswirtschaftlich inakzeptabel waren. Nur über 43 Wirkstoffe kamen Rabattverträge zustande. Vertragspartner der AOK sind ausschließlich Unternehmen mit sehr geringen Marktanteilen.



Herr Hermann Hofmann
Tel.: (030) 2092 4132
Fax: (030) 2092 4323
E-Mail: info@progenerika.de

Pro Generika e.V.
Unter den Linden 21
10117 Berlin
www.progenerika.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de