Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.09.2008
Werbung

Fidelity Fondsmanagerin: Viele Investmentchancen in Europa trotz Konjunktureintrübung

Kronberg im Taunus, September 2008 - Aus Sicht von Fidelity Fondsmanagerin Alexandra Hartmann bietet Europa viele aussichtsreiche Investmentgelegenheiten, obwohl sich die Konjunktur abkühlt. Um diese Chancen zu nutzen, sucht Alexandra Hartmann für den Fidelity Euro Blue Chip Fund gezielt nach Unternehmen, die "Wachstum von innen heraus" - weitgehend unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - erzielen.  

Eine starke Marktposition wird für Unternehmen immer wichtiger, um trotz nachlassender Konjunktur erfolgreich zu sein. Ebenso können Gesellschaften, die Absatzmärkte in neuen Ländern und Regionen erschließen, gegen den Trend wachsen. Auch Geschäftsmodelle mit hohen Eintrittsbarrieren für Wettbewerber oder ein knappes Angebot bei gleichzeitig steigender Nachfrage ermöglichen Wachstum aus eigener Kraft, ist Alexandra Hartmann überzeugt.  

"Viele Investoren sind derzeit sehr nervös - die Märkte sind entsprechend volatil. Auch Qualitätsaktien waren von Gewinnmitnahmen betroffen und erlebten Kurskorrekturen, die aber nicht durch Unternehmensdaten gerechtfertigt sind. Diese Titel werden auf lange Sicht ein Engagement rechtfertigen", sagte die Fondsmanagerin des Fidelity Funds - Euro Blue Chip Fund (ISIN LU0088814487).  

Stärke durch niedrige Kosten und Wachstum von innen  

Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat sich unter anderem in Russland eine starke Marktposition erarbeitet. Das Unternehmen ist seinen westlichen Wettbewerbern auf dem russischen Markt viele Schritte voraus: Da in Russland bereits eigene Produktionsstätten und ein flächendeckendes Vertriebsnetz bestehen, profitiert der Hersteller von niedrigeren Kosten. Dies fördert das Unternehmenswachstum von innen heraus.  

Die Fondsmanagerin hat außerdem Aktien des Medizintechnikkonzerns Fresenius erworben, weil die Gewinnaussichten im Geschäftsfeld Dialyseservice nicht durch das schwierigere Wirtschaftsumfeld beeinflusst werden. Dem Anbieter ist zudem ein bahnbrechender Vertragsabschluss zur Bündelung und ganzheitlichen Versorgung von Dialysepatienten in den USA gelungen.  

Für aussichtsreich hält Alexandra Hartmann auch Grifols, einen Anbieter von Blutplasmaprodukten. In ihrem Portfolio hat sie diesen Titel gegenüber dem Vergleichsindex deutlich übergewichtet. Auch hier hängt die Nachfrage nicht vom wirtschaftlichen Umfeld ab, sondern steigt kontinuierlich. Gleichzeitig können Wettbewerber nur schwer in den Markt eintreten, und Ersatzprodukte stehen nicht zur Verfügung.  

Ein weiteres Beispiel für Wachstum von innen heraus bietet der Technologiekonzern GEA Group, der im MDAX gelistet ist. Das auf den Spezialmaschinenbau fokussierte Unternehmen profitiert davon, dass es mit seinen Ingenieurleistungen für Kunden aus defensiven und relativ konjunkturunabhängigen Bereichen wie der Lebensmittel-, Pharma- und der Energiebranche tätig ist. Dies ermöglicht der GEA Group, Aufträge mit hohen Gewinnmargen abzuwickeln. Der Anbieter erzielt einen hohen freien Kapitalfluss und bietet eine hohe Dividendenrendite für 2008 und 2009.  

Der Fidelity Euro Blue Chip Fund ist auf besonders aussichtsreiche europäische Konzerne ausgerichtet. Das Portfolio ist mit rund 75 Titeln relativ konzentriert. Im Fünfjahres-Vergleich seit dem 31. Juli 2003 erzielte er eine Wertentwicklung von 60,5 Prozent (Stand: 31. Juli 2008). Über fünf und drei Jahre sowie über ein Jahr gehört der Fonds zum ersten Quartil seiner Gruppe, befindet sich also unter den besten 25 Prozent der vergleichbaren Fonds. Wertentwicklungen in der Vergangenheit erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung. Den hohen Chancen, die mit Investments in Aktienfonds verbunden sind, stehen größere Risiken gegenüber. So kann etwa der Wert der Anteile von Aktienfonds schwanken und ist nicht garantiert. Überdies können Provisionen das Anlageergebnis beeinflussen.  

Deutschland ist mit einem Anteil von mehr als einem Drittel am Fondsvermögen derzeit rund zehn Prozent stärker gewichtet als im Vergleichsindex. Auf Frankreich - nach Spanien drittwichtigstes Investmentziel - entfällt dagegen nur rund ein Zehntel des Volumens. Damit ist der Anteil Frankreichs fast ein Fünftel niedriger als im Index.  



Herr Stefan Barkhausen
Unternehmenskommunikation
Tel.: 06173/5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: presse@fidelity.de

Fidelity Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist ein auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktives Fondsmanagement-Unternehmen und verwaltet ein Fondsvermögen von 163,6 Milliarden Euro (Stand 30.06.2008). Die mehr als 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity International privaten und institutionellen Anlegern anbietet. Die deutschen Unternehmen FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH und FIL Pensions Services GmbH, alle in Kronberg im Taunus, betreuen ein Fondsvermögen von 10,3 Milliarden Euro, vertreiben 113 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigen 210 Mitarbeiter (Stand: 30.06.2008). Fidelity International veröffentlicht ausschließlich produktbezogene sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de