Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 31.10.2011
Werbung

Fidelity Marktkommentar: Die Menschheit wächst - und mit ihr die Schwellenländer

Der siebenmilliardste Mensch soll heute geboren werden. Jährlich kommen weltweit 78 Millionen Menschen hinzu. Das globale Bevölkerungswachstum beschleunigt sich immer rasanter. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die wirtschaftlich zunehmend bedeutsamen Emerging Markets, in denen angesichts der starken wirtschaftlichen Entwicklung eine immer breitere und kaufkräftigere Mittelschicht heranwächst. Zwei Fidelity-Fondsmanager erklären, weshalb Anleger diese weitreichenden Verschiebungen im globalen Wohlstandsgefüge nicht verschlafen dürfen.

Nick Price, Manager des Fidelity Emerging Markets Fund und des Fidelity EMEA Fund:

"Die Entwicklung der Emerging Markets ist in mehrfacher Hinsicht atemberaubend: Hohes Wirtschaftswachstum, starker Bevölkerungszuwachs und das rasche Entstehen einer wohlhabenden Konsumentenschicht. Nicht weniger als 93 Prozent der weltweiten Mittelschicht werden nach einer Weltbank-Schätzung im Jahr 2030 in den heutigen Schwellenländern leben - 2000 waren es nur 56 Prozent. Aus diesem Grund bietet der vorhandene Bedarf an Infrastrukturinvestments in diesen Volkswirtschaften Anlegern zwar interessante Anlagemöglichkeiten. Die wahre Wachstumsstory dieser Märkte liegt langfristig jedoch im steigen­den und zusehends anspruchsvollen Konsum einer immer breiteren Mittelschicht.

Zwei Megatrends sind für diese Entwicklung verantwortlich: Mit steigendem Wohlstand nimmt zum einen der Einkommensanteil ab, den Konsumenten auf Nahrungsmittel verwenden. Zum anderen steigt die Nachfrage nach hochwertigerer Ernährung - insbesondere nach Fleisch und Milchprodukten. Dieser Wandel bietet längerfristig nicht nur Lebensmittel- und Agrarunternehmen neue Ertragsperspektiven, sondern setzt auch Kaufkraft für eine Vielzahl weiterer Konsumgüter frei - von der Haushaltselektronik bis hin zum eigenen Auto.

Bereits heute ist das Kaufkraftpotential der konsumfreudigen Mittelschicht in den Schwellenländern erstaunlich: Wer hätte vor 20 Jahren gedacht, dass Brasilien im Jahr 2011 der drittgrößte Markt für Kosmetika und Damenparfums sein würde? Und was hätten die Iren gesagt, hätte man ihnen prophezeit, dass Nigeria der größte Markt für Guinness-Bier (nach Verbrauchsvolumen) sein würde? Es werden nicht die letzten Superlative der Emerging Markets bleiben. Denn mit der Weltbevölkerung wird auch der Konsum in den Emerging Markets weiter wachsen. Die Zukunft liegt in den Schwellenländern. Kurzfristig mögen Emerging-Markets-Aktien zwar immer wieder hinter den MSCI World zurückfallen, aber über die vergan­genen drei, fünf und zehn Jahre lagen sie vorn.

Profiteure dieser Entwicklung sind nicht nur Brauereien wie Guinness Nigeria bzw. Diageo oder die Supermarktkette Shoprite. Der Lebensmitteldiscounter mit Hauptsitz in Südafrika betreibt inzwischen Shops in 17 afrikanischen Ländern. Mit monatlich etwa 60 Millionen Kunden hat Shoprite eine enorm hohe Marktabdeckung. Auch der südafrikanische Medienkonzern Naspers, der in den Bereichen Pay-TV, Internet und Printmedien aktiv ist, punktet mit besten Wachstumsaussichten und starken Bilanzen."

Raymond Ma, Manager des Fidelity China Consumer Fund:

"Für Anleger wird es in Zukunft immer schwieriger werden, das enorme Wachstumspotential der Schwellenländer zu ignorieren. Entscheidend wird bei Investments jedoch sein, die globalen Kräfteverhältnisse im Auge zu behalten. Denn der Großteil der konsumfreudigen Mittelschicht von morgen wird in zwei Märkten zu finden sein: China und Indien. Mit der wirtschaftlichen Entwicklung und mit wachsender sozialer Sicherheit werden sich die heute noch hohen Sparquoten in eine immer stärker werdende Konsumfreude verwandeln.

Davon profitieren vor allem lokale Unternehmen. Dazu zählen beispielsweise der Milchhersteller China Mengniu oder Tencent, das größte soziale Netzwerk in China mit 75 Prozent Marktanteil. Beide Unternehmen sind die Nr. 1 in ihrem jeweiligen Markt und profitieren von den mittlerweile hohen Markteinstiegsbarrieren. Das dürfte ihnen in den nächsten Jahren ein hohes Gewinnwachstum sichern."

Grafiken zum globalen Bevölkerungswachstum




Frau Marion Dreßler
Kommunikationschefin
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: marion.dressler@fil.com


Frau Sarah v. Hauenschild

Tel.: 0 61 73.5 09-38 74
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: sarah.vonhauenschild@fil.com

FIL Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Über Fidelity und die Frankfurter Fondsbank

Fidelity Worldwide Investment (FIL Limited) wurde 1969 als Unternehmen in Privatbesitz gegründet und ist heute eine auf allen bedeutenden Finanz­märkten aktive Fondsgesellschaft mit einem Fondsvermögen von 190,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt über 5.500 Mitarbeiter in 23 Ländern in Europa, Nahost, Afrika und der Asien-Pazifik-Region. Die bereits 1946 in Boston gegründete Gesellschaft Fidelity Investments (FMR LLC) deckt dagegen über die USA hinaus die Region Nord- und Lateinamerika ab und zählt dort zu den führenden Fondsanbietern. FIL und FMR (nach­folgend Fidelity) haben mit der Familie Johnson gemeinsame Aktionäre, sind aber voneinander unabhängige Gesellschaften. Weltweit beschäftigen sie über 44.500 Mitarbeiter sowie verwalten und administrieren ein Gesamtvermögen von 2,6 Billionen Euro. Damit ist Fidelity eine der größten Fondsgesellschaften der Welt.

Die rund 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity, die in zwölf Ländern rund um den Globus arbeiten, bilden das größte Investment-Exper­tenteam der Welt. Mit ihren Research-Ergebnissen und Unternehmensanalysen decken sie rund 95 Prozent der globalen Marktkapitalisierung ab. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity privaten und institutionellen An­legern bietet.

In Deutschland ist Fidelity Worldwide Investment seit 1992 aktiv im Markt vertreten und verwaltet ein Gesamtvermögen von 22,5 Milliarden Euro. Fidelity Worldwide Investment vereint in Deutschland unter seinem Dach einen der führenden Asset Manager und eine der größten unabhängigen Fondsplattformen des Landes. Das Plattformgeschäft betreibt der Finanzdienstleister in Deutschland über die Frankfurter Fondsbank (FFB). Diese ist auf die Verwahrung von Investmentfondsanteilen spezialisiert und richtet ihre Dienstleistungen an unabhängige Finanzberater, Investmentgesell­schaften und Banken. Sie können über die FFB unter anderem mehr als 8.000 Fonds von über 200 in- und ausländischen Anbietern kaufen und verwahren. Die FFB betreut ein Vermögen von 12,4 Milliarden Euro in über 780.000 Kundendepots. In der Asset Management-Sparte verwaltet Fidelity Worldwide Investment in Deutschland ein Fondsvolumen von 10,1 Milliarden Euro. Unter der Marke Fidelity Worldwide Investment werden in diesem Bereich in Deutschland 145 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner vertrieben. Insgesamt beschäftigt Fidelity Worldwide Investment in Deutschland 312 Mitarbeiter und ist hierzulande mit den rechtlichen Einheiten FIL Investment Services GmbH, FIL Invest­ments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH, FIL Pensions Services GmbH, FIL Finance Services GmbH und der Frankfurter Fondsbank GmbH vertreten.

Alle Angaben per 30.09.2011.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de