Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.04.2010
Werbung

Fidelity-Studie: Anleger fordern Verständlichkeit, Transparenz und Vielfalt in der Beratung

Die Deutschen erwarten bei der Geldanlage eine verständlichere Beratung. Ganz oben auf der Liste stehen mehr Offenheit - auch bei Gebühren - sowie eine neutrale Produktauswahl, die über hauseigene Angebote hinausgeht. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von TNS Sofres im Auftrag von Fidelity International in elf europäischen Ländern. Zwar setzen die Bundesbürger auch nach der Finanzkrise auf eine intensive Anlageberatung, aber sie sind kritischer und fordernder geworden. Mehr Transparenz ist für ein Vertrauensverhältnis zwischen Kunde und Berater entscheidend.

Die Finanzkrise hat die Anleger verunsichert und Probleme in der Beratung offen gelegt. "Die Anleger Europas hadern nicht so sehr mit der Komplexität der Produkte, sondern mit dem Finanzjargon und der Informationsfülle. Berater müssen ihre gestiegenen Erwartungen besser erfüllen: Produkte einfach und verständlich erklären, für Transparenz sorgen - auch bei Gebühren - und neutral und auf Augenhöhe informieren", fasst Ana Albizu, Direktorin Customer Relations bei TNS Sofres, die Studienergebnisse zusammen. "Die Finanzbranche hat derzeit die einmalige Gelegenheit, die Anlageberatung und damit den Dreh- und Angelpunkt der Kundenbeziehung neu zu definieren", sagt Christian Wrede, Sprecher der Geschäftsleitung von Fidelity International in Deutschland. "Gerade angesichts der bestehenden Lücken bei der Altersvorsorge, ist eine vertrauensvolle Berater-Kunden-Beziehung essentiell", so Wrede.

Für die Mehrheit der Deutschen führt bei der Finanz- und Vorsorgeplanung kein Weg an einem qualifizierten Berater vorbei. Etwa jeder Zweite gibt an, dass beim letzten Kauf eines Finanz­produkts der Berater für die Entscheidung ausschlaggebend war. Nur in Italien, Dänemark und Frankreich hat Beratung einen noch höheren Stellenwert. Den Fachleuten kommt damit eine wichtige gesellschaftliche Funktion zu - zumal die Bundesbürger ihr Wissen über richtiges Anlegen als begrenzt einschätzen: 56 Prozent von ihnen halten ihre Kenntnisse für gering; nur in Finnland und Spanien ist dieser Anteil höher.

Durch Finanzjargon unzureichend informiert

In allen untersuchten europäischen Ländern sehen Anleger bei der Erklärung von Finanzprodukten und Anlagestrategien jedoch Defizite in punkto Verständlichkeit. Wenn sich die Deutschen bei der Geldanlage nicht ausreichend informiert fühlen, dann liegt das bei jedem Zweiten am Finanzjargon in Prospekten und im Kleingedruckten. Ein Drittel der Bundesbürger bewertet die Informationen, die er vor der letzten Investmentscheidung erhalten hat, als unzureichend. Die Komplexität des Produkts hinterlässt dagegen nur bei jedem Siebten das Gefühl, nicht gut informiert zu sein.

Befragt nach den Aspekten, auf die sie in der Beratung Wert legen, hat das zeitliche Engagement des Fachmanns für alle Europäer einen hohen Stellenwert. Für vier von fünf Deutschen ist es entscheidend, dass der Berater sich Zeit nimmt, ihre persönliche Situation zu verstehen. Und 69 Prozent der Befragten wünschen sich, dass der Berater fortlaufend prüft, ob das Produkt noch zum Anleger passt.

Kostentransparenz für Vertrauen entscheidend

Aus Anlegersicht entscheidend für mehr Transparenz und Vertrauen ist auch die Offenlegung der Gebühren. Rund neun von zehn Deutschen finden vollständige Gebührenangaben wichtig oder essenziell. Doch nur 67 Prozent von ihnen meinen, dies sei derzeit der Fall. 10 Prozent glauben sogar, dass sie keine Gebühren zahlen.

Für Fidelity-Chef Wrede kann die Konsequenz hieraus nur darin bestehen, dass Berater ihren Kunden alle Gebühren transparent und vergleichbar machen. Das setzt voraus, dass Produkt- und Vertriebskosten getrennt ausgewiesen werden. Dabei ist die Tatsache, dass Beratung etwas kostet, für viele Europäer - vor allem die Deutschen - kein Problem, sondern eher ein Zeichen für Qualität. 51 Prozent sind bereit, unabhängig vom Produktkauf eine reine Beratungsgebühr zu bezahlen. 46 Prozent sind überzeugt, auf diese Weise eine individuellere und qualifiziertere Beratung zu erhalten.

Offene Architektur wird stärker zum Qualitätskriterium

In Zukunft werden sich gute Berater verstärkt dadurch auszeichnen, dass sie eine auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Produktpalette bieten. Zwar wissen 87 Prozent der Deutschen, dass einige Berater auf das gesamte Angebot auf dem Markt zurückgreifen, während andere überwiegend hauseigene Produkte anbieten. Das ist der Spitzenwert in Europa. In der Praxis ist die Vielfalt aber noch nicht überall zu finden. So erklären zwei Drittel der Deutschen, dass beim letzten Kauf keine Finanzprodukte von Drittanbietern im Angebot waren.

 "Der Zugang zu einer möglichst breiten Produktpalette ist wichtig für die Kunden, weil er für die Neutralität des Angebots steht. Mindestens genauso wichtig ist es dann, eine kundenspezifische Vorauswahl zu treffen", sagt Wrede. "Wer eigene Interessen über die seines Kunden stellt, riskiert das Vertrauen seiner Kunden."

Vertriebsunterstützung und Finanzbildung statt Risikoampel

"Wir brauchen einen informierten Anleger, der eigenverantwortlich entscheiden kann, welche Finanzanlage für ihn die richtige ist", sagt Wrede. Die derzeit diskutierte Risiko- oder Finanzampel sei dafür keine Lösung. "Wir - also Produktanbieter und Berater - müssen uns bemühen, Finanzprodukte mit einfachen und verständlichen Worten zu beschreiben - nicht mit Farben", sagt er. Die bloße farbliche Kennzeichnung von Finanzprodukten nach Rentabilität und Risiko könnte Anleger außerdem dazu verleiten, überwiegend sicherheitsorientierte Sparprodukte zu nutzen, die langfristig zu wenig Rendite für eine sinnvolle Vorsorge oder ein attraktives Investment erwirtschaften.

"Gut ausgebildete Berater sind der Schlüssel zum Erfolg", erklärt Wrede und fordert eine bessere Qualifikation und Unterstützung der Finanzberater. "Berater müssen in der Ausbildung nicht nur lernen, Produkte selbst zu verstehen, sondern sie auch ihren Kunden zu erklären."

Fidelity investiert seit Jahren in die Unterstützung seiner Vertriebspartner und die finanzielle Allgemeinbildung, beispielsweise durch die 2006 gestartete Initiative Einfach Investieren. "Die Studienergebnisse nehmen wir zum Anlass, unsere Produktinformationen und Beratermaterialien noch einmal auf ihre Verbraucherfreundlichkeit zu prüfen. Zudem wollen wir im Rahmen von Corporate Volunteering Projekte an Schulen starten und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Finanzbildung leisten", sagt Wrede. Zugleich unterstützt Fidelity die aktuelle Initiative des europäischen Fondsverbands Efama zur Verbesserung des langfristigen Vermögensaufbau und der Altersvorsorge. Kernpunkt sind acht Empfehlungen, die sich anders als bisherige Vorschläge nicht auf die Ausgestaltung von Produkten, sondern auf die Qualität des Vertriebs konzentrieren. Ziel sind europaweit einheitliche Mindestanforderungen für Finanzberater. Die Fidelity-Studie stützt einige der Empfehlungen von Efama empirisch.

Im Auftrag von Fidelity hat TNS Sofres für die repräsentative Studie 9.000 volljährige Sparer und Anleger befragt. Die Umfrage fand im Dezember 2009 in folgenden elf Ländern statt: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien.

Zur Ansicht der detaillierten Studienergebnisse benutzen Sie bitte den Link:
http://hugin.info/135576/R/1402758/357219.pdf




Frau Marion Dreßler

Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: marion.dressler@fil.com


Frau Eva Lechner

Tel.: 0 61 73.5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: eva.lechner@fil.com


Frau Sarah Hauenschild

Tel.: 0 61 73.5 09-38 74
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: sarah.vonhauenschild@fil.com

FIL Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity International ist eine auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktive Fondsgesellschaft mit einem verwalteten Fondsvermögen von 148,7 Milliarden Euro (Stand 31.12.2009). Die mehr als 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity International privaten und institutionellen Anlegern anbietet.

Die deutschen Unternehmen FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH, FIL Pensions Services GmbH und FIL Finance Services GmbH mit Sitz in Kronberg im Taunus vertreiben 131 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner. Mit einem Fondsvolumen von 10,5 Milliarden Euro gehört Fidelity zu Deutschlands führenden Asset Managern. Daneben betreibt Fidelity mit der Frankfurter Fondsbank (FFB) eine der größten unabhängigen Fondsplattformen des Landes. Die FFB verwaltet ein Vermögen von 16,6 Mrd. Euro in 912.290 Kundenkonten. In beiden Geschäftsbereichen - dem Asset Management und dem Plattformgeschäft - zusammen beschäftigt Fidelity in Deutschland 316 Mitarbeiter (Stand 31.12.2009).

Fidelity International veröffentlicht ausschließlich produktbezogen sowie allgemeine Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de