Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.09.2010
Werbung

Fidelity Studie: Asiens Sandwich-Generation trägt enorme finanzielle Lasten

Auf Asiens sogenannter Sandwich-Generation lastet ein enormer Druck: Eine zunehmende Anzahl leidet unter der doppelten Belastung, sich sowohl um die Kinder als auch die Eltern zu kümmern. Dafür muss sie härter arbeiten und kann gleichzeitig weniger vorsorgen. Eine Mehrheit geht beim Investieren deshalb möglichst geringe Risiken ein. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie, die von der Economist Intelligence Unit im Auftrag von Fidelity Investment Managers durchgeführt wurde. In Deutschland ist die Problematik ähnlich - mit negativen Folgen für die Altersvorsorge.

Die sogenannte Sandwich-Generation ist typischerweise zwischen 30 und 45 Jahren alt, hat mindestens ein Kind und unterstützt im Durchschnitt einen Elternteil. Sie macht bereits heute zwanzig Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in Asien aus. Diese Generation hat mit finanziellen Belastungen zu kämpfen: "Die Sandwich-Generation arbeitet härter, kann aber weniger Geld sparen. Sie blickt mit Sorge in die Zukunft und investiert vorsichtiger", erklärt Kerry Ching, Geschäftsführerin bei Fidelity Investment Managers in Hong Kong.

Fast die Hälfte sorgt weniger vor

So befürchten 42 Prozent der Befragten, dass sie ihren derzeitigen Lebensstandard im Ruhestand nicht halten können. 36 Prozent der Befragten geben an, dass sie härter arbeiten müssen, um die laufenden Lebenshaltungskosten ihrer Familie zu decken. Dies hat auch Auswirkungen auf das Spar- und Anlageverhalten. Etwa die Hälfte der Befragten hat ihre Ersparnisse und Investitionen reduziert. "Gerade wegen des hohen finanziellen Drucks sollte die Sandwich-Generation jedoch sparen und vorsorgen, um für sich und ihre Angehörigen jetzt und in Zukunft sorgen zu können. Eine professionelle Beratung ist unerlässlich, um die richtige Anlagestrategie zu finden", sagt Ching.

Auch in Deutschland trifft die "Sandwich-Klemme" die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen. Immer mehr Menschen müssen erhebliche Nachteile bei ihren eigenen Versorgungsleistungen in Kauf nehmen, da sie zwischen den Ansprüchen ihrer Eltern und der eigenen Kinder eingeengt sind. "Bei einer wachsenden Rentenlücke ist es gerade für die Sandwich-Generation wichtig, nicht zu spät mit der eigenen Altersvorsorge zu beginnen und auf alle drei Säulen der Altersvorsorge zu setzen", sagte Klaus Mössle, Leiter des institutionellen Geschäfts bei Fidelity Investment Managers in Deutschland. "Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Anleger verunsichert und die Vorsorgesituation verschärft: Ein Viertel des Privatvermögens in Deutschland ist so angelegt, dass noch nicht einmal die Inflation ausgeglichen wird. Und die betriebliche Altersvorsorge wird viel zu wenig genutzt, obwohl sie enorme Vorteile zur Alterssicherung bietet - vor allem für die Sandwich-Generation. Schließlich wird sie durch den Arbeitgeberanteil finanziell entlastet", so Mössle. Aus Mössles Sicht sollte die betriebliche Altersvorsorge daher im Dreiklang aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Vorsorge ein größeres Gewicht bekommen: "Eine mangelnde Altersvorsorge ist letztlich nicht nur ein persönliches, sondern ein gesellschaftliches Problem, das langfristig unser Sozialsystem gefährdet. Daher sind hier alle Akteure gefordert."

Hongkong und China setzen auf attraktive Renditen

In Japan investieren die Befragten besonders vorsichtig. 94 Prozent von ihnen konzentrieren sich auf Bankprodukte, die zu den beliebtesten Anlageprodukten zählen. Die Sandwich-Generation in Hongkong und China hat jedoch die Notwendigkeit einer vorausschauenden Finanzplanung erkannt. Die Befragten setzen auf eine größere Vielfalt von Anlageprodukten sowie auf Investitionen mit hohen Renditechancen: 48 Prozent bzw. 40 Prozent investieren in Aktien, womit diese nach Bankprodukten Platz zwei der beliebtesten Anlageprodukte belegen. In Taiwan, Südkorea, Singapur und Japan nehmen Versicherungsprodukte dagegen einen höheren Stellenwert als Aktien ein.

Bildung ist wichtiger Kostenfaktor

Insgesamt wenden die Befragten jedoch mehr Geld für ihre Kinder als für ihre Eltern auf. Insbesondere Bildung hat hohe Priorität: 75 Prozent gaben an, dass sie in die Bildung ihrer Kinder investieren. Knapp 60 Prozent gehen davon aus, dass sie ihre Kinder unterstützen werden, bis sie mindestens 20 Jahre alt sind. Da die Lebenserwartung steigt und Frauen später Kinder bekommen, befinden sich immer mehr Menschen zwischen den Generationen und sind dort großen Belastungen ausgesetzt. "An die künftigen Sandwich-Generationen werden noch höhere Anforderungen gestellt, denn die Geburtenrate sinkt und weniger junge Menschen müssen sich um eine immer älter werdende Bevölkerung kümmern. Eine gute Vorsorge ist hier unabdingbar", so Ching.

Nur 16 Prozent lassen sich bei der Geldanlage beraten

Trotz der hohen finanziellen Belastung holen insgesamt gerade einmal 16 Prozent der Befragten für ihre Finanzplanung Expertenrat ein. "Auch wenn es schwer fällt, muss die Sandwich-Generation sich intensiver um ihre finanzielle Vorsorge kümmern. Sie sollte ein Budget aufstellen und die Ausgaben für ihre Familie einkalkulieren. Es ist wichtig, ein finanzielles Polster aufzubauen und langfristig zu planen", erklärt Ching. Im Gegensatz dazu setzen die Deutschen bei ihrer Finanzplanung stärker auf Finanzberatung. In einer Fidelity Studie von April 2010 gibt etwa jeder Zweite an, dass beim letzten Kauf eines Finanzprodukts der Berater für die Entscheidung ausschlaggebend war. Den Fachleuten kommt damit eine wichtige gesellschaftliche Funktion zu - zumal die Bundesbürger ihr Wissen über richtiges Anlegen als begrenzt einschätzen: 56 Prozent von ihnen halten ihre Kenntnisse für gering.

Im Auftrag von Fidelity Investment Managers hat das Forschungsinstitut The Economist Intelligence Unit 700 Personen im Alter zwischen 21 und 70 Jahren in Australien, China, Hongkong, Japan, Singapur, Südkorea und Taiwan zwischen April und Mai 2010 befragt.




Frau Marion Dreßler
Kommunikationschefin
Tel.: 0 61 73.5 09-38 70
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: marion.dressler@fil.com


Frau Eva Lechner

Tel.: 0 61 73.5 09-38 75
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: eva.lechner@fil.com


Frau Sarah v. Hauenschild

Tel.: 0 61 73.5 09-38 74
Fax: 0 61 73.5 09-48 79
E-Mail: sarah.vonhauenschild@fil.com

FIL Investment Services GmbH
Kastanienhöhe 1
61476 Kronberg im Taunus
www.fidelity.de

Fidelity Investment Managers wurde 1969 als Unternehmen in Privatbesitz gegründet und ist heute eine auf allen bedeutenden Finanzmärkten aktive Fondsgesellschaft mit einem Fondsvermögen von 162,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter in 26 Ländern in Europa, Nahost, Afrika und der Asien-Pazifik-Region. Das Schwesterunternehmen Fidelity Management and Research (FMR LLC) in Boston wurde bereits 1946 gegründet und deckt über die USA hinaus die Region Nord- und Lateinamerika ab und zählt dort zu den führenden Fondsanbietern. Weltweit beschäftigen beide Unternehmen über 40.000 Mitarbeiter und verwalten ein Vermögen von mehr als 1.300 Milliarden Euro. Damit ist Fidelity eine der größten Fondsgesellschaften der Welt.

Die rund 1.000 Fondsmanager und Analysten von Fidelity bilden das größte Investment-Expertenteam der Welt. Mit ihren Research-Ergebnissen und Unternehmensanalysen decken sie rund 95 Prozent der globalen Marktkapitalisierung ab. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Investmentprodukte und -dienstleistungen, die Fidelity privaten und institutionellen Anlegern bietet.

In Deutschland ist Fidelity Investment Managers seit 1992 aktiv im Markt vertreten, heute mit den Unternehmen FIL Investment Services GmbH, FIL Investments International - Niederlassung Frankfurt, FIL Investment Management GmbH, FIL Pensions Services GmbH und FIL Finance Services GmbH mit Sitz in Kronberg im Taunus. Unter der Marke Fidelity Investment Managers werden 139 Publikumsfonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner vertrieben. Mit einem Fondsvolumen von 10,5 Milliarden Euro gehört Fidelity Investment Managers zu Deutschlands führenden Asset Managern. Daneben betreibt die Frankfurter Fondsbank GmbH (FFB) eine der größten unabhängigen Fondsplattformen des Landes. Die FFB verwaltet ein Vermögen von 15,4 Milliarden Euro in 810.000 Kundenkonten. In beiden Geschäftsbereichen - dem Asset Management und dem Plattformgeschäft - zusammen beschäftigt Fidelity in Deutschland 314 Mitarbeiter. (Alle Angaben per 30.06.2010)

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de